SERIE KRIEGSENDE UND NEUANFANG (TEIL 6): Bischoff und Förster suchen das Abenteuer

Taucher werden fündig: Bomber auf dem Grund des Eisseler Sees

Voller Tatendrang im Jahr 1952/53: Heinz Bischoff (m.) und Wolfgang Förster (r.) mit Heinz Oertelt, einem weiteren Freund aus Eissel.
+
Voller Tatendrang im Jahr 1952/53: Heinz Bischoff (m.) und Wolfgang Förster (r.) mit Heinz Oertelt, einem weiteren Freund aus Eissel.

Verden-Eissel – War es Leichtsinn, Wagemut oder die Suche nach einem Abenteuer? Wahrscheinlich eine Mischung aus allem, was die beiden Jungs Heinz Bischoff und Wolfgang Förster antrieb, in den dunklen Eisseler See zu springen und nach einem Flugzeugwrack im Sommer der 1950er-Jahre zu tauchen. Nachkriegszeit in Deutschland (Teil sechs der Serie).

Nur mit Badehose bekleidet, so stehen Heinz Bischoff und Wolfgang Förster am Eisseler See. 16 oder 17 Jahre sind sie damals alt. „Angst hatten wir keine“, lacht Bischoff bei der Erinnerung an die Zeit. Er fühlt sich gut, ist ein trainierter, geübter Schwimmer. Was auf dem Grund des Sees liegt – die Überreste eines im Krieg abgestürzten amerikanischen Bombers B17 – weckte die Begehrlichkeiten der Jungs. „Wir hatten Kontakt zu einem Schrotthändler aufgenommen, auch mein Vater unterstützte uns bei dem Vorhaben“, erzählt Bischoff.

Am Eisseler See: Noch einmal tief Luft holen

Noch einmal tief Luft holen, den Körper angespannt, sprangen die beiden Jungs kopfüber in den See. Mit kräftigen Armzügen ging es weiter und weiter Richtung Grund. „Sehen konnten wir in dem trüben Wasser nichts, aber fühlen“, erinnert sich Bischoff. Immer tiefer tauchten die Abenteurer, versuchten, den Bomber, oder das, was von ihm übrig war, in der Dunkelheit irgendwie zu ertasten.

Der Schrotthändler und Vater Bischoff warten

Am Ufer, unter den beiden Eschen, da wo der See einen Bogen macht, warteten derweil in angespannter, aber auch erwartungsvoller Stimmung der Schrotthändler und Vater Fritz Bischoff. Auch etliches Publikum aus dem Dorf hatte sich an dieser Stelle versammelt, wo der See mit sechs Metern am tiefsten ist und die Überreste des Bombers vermutet wurden.

Die Jungen versuchten, sich derweil unter der Wasseroberfläche zu orientieren, kamen zwischenzeitlich immer mal wieder an die Oberfläche, um Luft zu holen, machten aber sofort kehrt, um einen weiteren Versuch zu starten. Sie ließen nicht locker. Mit leeren Händen wollten sie schließlich nicht nach Hause gehen. „Mein Vater und auch der Schrotthändler spornten uns immer wieder an, aber wir wollten natürlich auch unbedingt fündig werden“, so Bischoff.

Die beiden Jungs lassen nicht locker

Die Hartnäckigkeit der Jungs sollte belohnt werden. Zwar nicht sehen, aber fühlen konnten Bischoff und Förster, dass da auf dem Grund des Sees etwas lag. Ein großes Durcheinander zwar, aber, so viel war sicher: „Die Teile gehörten zweifellos zu dem Bomber“, erinnert sich Heinz Bischoff.

Doch wie die schwere Last, die Motoren oder Tragflächen, aus der Tiefe bergen?

Tragflächen der B17 Bomber mit Flaschenzug heben

Am Ufer entwickelte sich nach dem Fund hektische Betriebsamkeit. Der Schrotthändler wusste, was zu tun war, packte einen Flaschenzug aus. Einen Kran gab es nicht, also wohin mit dem sperrigen Hilfsmittel, und vor allem, wie mit dem Flaschenzug die Wrackteile sicher aus dem Wasser hochziehen?

Die Gruppe der Schatzsucher fackelte nicht lange, suchte in eine der beiden mächtigen Eschen den stärksten Ast und machte den Flaschenzug daran fest. Derweil tauchten die Jungs wieder und wieder ab, dieses Mal mit Seilen in der Hand, deren Enden sie mit den Wrackteilen auf dem Grund verknoteten. Kräftemäßig eine zehrende Arbeit in totaler Finsternis, dabei immer die Luft anhaltend und so ordentlich unter Zeitdruck.

Die Gruppe der Schatzsucher fackelte nicht lange

Aber es sollte gelingen. Die Seile fest verknotet, ein leichter Ruck und oben, am Ufer, spannten die Männer ihre Muskeln. Der Flaschenzug knarrte und ächzte, doch er hielt dem Druck stand. Aber dann, ein Knacken und Krachen. Mit Getöse brach der Ast der Esche unter der Last der Wrackteile. Der „dicke Fisch“ drohte vom Haken zu reißen, die Mission zu scheitern.

Der Ast der Esche bricht

Doch Glück gehabt: Einzelne Wrackteile blieben an der Oberfläche, was die Männer und Jugendlichen noch zusätzlich anspornte. „Wir schafften es, den Flaschenzug, an dem die Teile hingen, an einen anderen Ast zu befestigen, und der hielt“, erzählt Bischoff. Das Jagdfieber hatte die Jugendlichen jetzt richtig gepackt.

Zur Serie

Heinz Bischoff hat nach der Ausweisung seiner Familie aus Schlesien bis in die 1950er-Jahre in der Ortschaft Eissel gelebt. Günter Palm, ebenfalls in Eissel aufgewachsen und auch Verfasser der Dorfchronik Eissel, arbeitet derzeit an einem Buch, in dem das Zeitgeschehen aus der Epoche des Dorfes ausführlich aufgearbeitet werden soll. Heinz Bischoff lebt heute in Uphusen.

• Nächster Teil: Immer mehr Wrackteile und ein kleiner Reichtum

Wir hatten Kontakt zu einem Schrotthändler aufgenommen, auch mein Vater unterstützte uns bei dem Vorhaben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

«Felsbrocken vom Herzen»: Skisprung-Mixed erobert Gold

«Felsbrocken vom Herzen»: Skisprung-Mixed erobert Gold

UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar

UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

Meistgelesene Artikel

„Corona-Ende? Vielleicht im Herbst“ - Zwischenbilanz im Kreis Verden

„Corona-Ende? Vielleicht im Herbst“ - Zwischenbilanz im Kreis Verden

„Corona-Ende? Vielleicht im Herbst“ - Zwischenbilanz im Kreis Verden
Verdener Stadtkante: Hotel darf in die Warteschleife

Verdener Stadtkante: Hotel darf in die Warteschleife

Verdener Stadtkante: Hotel darf in die Warteschleife
Amazon XXL: So sieht es auf der Großbaustelle Logistikzentrum in Achim aus

Amazon XXL: So sieht es auf der Großbaustelle Logistikzentrum in Achim aus

Amazon XXL: So sieht es auf der Großbaustelle Logistikzentrum in Achim aus
„Corona-Ende? Vielleicht im Herbst“

„Corona-Ende? Vielleicht im Herbst“

„Corona-Ende? Vielleicht im Herbst“

Kommentare