Wolfcenter-Team zieht zwei Welpen in Dörverden von Hand auf

Isegrim als Flaschenkind

+
Frank und Christina Faß mit Dala und Kimo.

Dörverden - . Ein Geschwisterpärchen von drei Wochen alten Welpen hat im Wolfcenter Dörverden ein neues Zuhause gefunden. Die beiden so genannten Hudson Bay-Wölfe, die optisch viel Ähnlichkeit mit Polarwölfen haben, werden Frank und Christina Faß vom Wolfcenter-Team aufziehen. Die Mutter der beiden Wolfskinder kann ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen.

Die Wölfin hatte ihren Wurf in einem anderen Wildpark geboren, in dem Wölfe und Bären miteinander im selben Gehege vergesellschaftet sind. In der Regel legt die tragende Wölfin einen Bau für die Geburt ihrer Welpen in einer Extraschutzzone an, die von den Bären nicht betreten werden kann. In diesem Jahr hat die Wölfin jedoch den Bau außerhalb der Schutzzone angelegt, so dass die Bären recht schnell neugierig wurden und bereits anfingen ihn aufzugraben.

Die Tierpfleger versuchten daraufhin die Welpen aus dem Bau zu retten. Sie lenkten die Bären mit Futter ab und lockten sie in ein abzusperrendes Gehege. Zurücksetzen konnten sie die kleinen Welpen dann allerdings nicht mehr, einen Alternativbau in der Schutzzone gab es nicht.

Die Folge ist, dass der Wurf jetzt von Menschenhand aufgezogen werden muss. Zwei davon leben jetzt im Wolfcenter. Sie wurden Dala und Kimo getauft. Interessierte Besucher können die Aufzucht der beiden ab sofort in der Anlage in Dörverden mitverfolgen.

„Mittlerweile haben sich Dala und Kimo gut an die Milchflasche gewöhnt. Sie können sehen und hören und ihre kleinen Lungen schaffen es auch schon Wolfsheultöne von sich zu geben“, berichtet Frank Faß.

So faszinierend die Handaufzucht von Wolfswelpen auch ist, müsse man immer im Hinterkopf behalten, dass es sich um Raubtiere handelt. „Gerade wenn sie mit zwei bis drei Jahren erwachsen sind, darf das nicht vergessen werden.“ Wie bei anderen Wildtierarten auch, die handaufgezogen werden, könne der erwachsene Wolf in Einzelfällen dem Menschen gegenüber dann gefährlich werden, erklärt Wolf-Fachmann Faß.

Das Wolfcenter in Dörverden hat es sich zur Aufgabe gemacht, für die Bevölkerung Öffentlichkeitsarbeit über freilebende Wölfe zu machen, die sich in Deutschland selbständig wieder ausbreiten. Dabei zeigt das Mitarbeiter-Team den vielen Besuchern Chancen, Risiken und Herausforderungen auf, die die wachsende Zahl der Rudeltiere mit sich bringen. Das Wolfcenter wurde von Ehepaar Frank und Christina Faß gegründet und wird von ihnen stetig weiterentwickelt.

Weitere Informationen unter www.wolfcenter.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Meistgelesene Artikel

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

36 originelle Wagen ziehen durch Hülsen

36 originelle Wagen ziehen durch Hülsen

1 .200 Kinder gehen bei den Waldjugendspielen an den Start

1 .200 Kinder gehen bei den Waldjugendspielen an den Start

Mann übersieht haltendes Auto: 20-Jährige schwer verletzt

Mann übersieht haltendes Auto: 20-Jährige schwer verletzt

Kommentare