CDU überrascht „Neubürger“ Jannis und gratuliert zum 20. Geburtstag

Ein Wiedersehen nach zwei Jahrzehnten

Glückwunsch und kleine Überraschung (v.l.): Annette Franck, Jannis, Dörthe Wöbse-Hogrefe und Renate Rathmann sahen sich nach 20 Jahren wieder.

Verden - Als im Jahr 1996 die CDU im Landkreis Verden ihren 50. Gründungsgeburtstag beging, beschenkte der CDU-Stadtverband Verden Dörthe und Klaus Wöbse-Hogrefe als Eltern eines Neugeborenen im „Städtischen Krankenhaus“ Verden mit einem Gutschein und einem Rosenstrauß.

20 Jahre später überraschten die damaligen CDU-Vorstandsmitglieder, Renate Rathmann und Annette Franck, erneut die Familie Wöbse-Hogrefe zu Hause in Luttum. Sie wollten sich nach dem Säugling von damals erkundigen und ihm zu seinem zwanzigsten Geburtstag gratulieren.

Die CDU-Frauen trafen auf einen sympathischen und aufgeschlossenen jungen Mann namens Jannis. Nach einer landwirtschaftlichen Schulausbildung wird der „Neubürger von 1996“ demnächst bei einem bekannten Verdener Unternehmen eine kaufmännische Ausbildung beginnen. Die CDU-Vertreterinnen überreichten in Anwesenheit der Mutter einen Strauß mit 20 Rosen und eine Flasche Sekt.

An den Besuch anläßlich der Geburt im ehemaligen „Städtischen Krankenhaus“ Verden durch die CDU-Vertreterinnen mit einem Blumenstrauß erinnert sich Dörthe Wöbse-Hogrefe noch sehr gut.

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

Siegerfaust für Madame

Siegerfaust für Madame

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Anstecknadeln und Rosen überreicht

„Unternehmer des Jahres wird man nicht alleine“

„Unternehmer des Jahres wird man nicht alleine“

Dr. Wulf R. Gente und Dr. Friedhelm Gorski über medizinische Versorgung

Dr. Wulf R. Gente und Dr. Friedhelm Gorski über medizinische Versorgung

Kommentare