Ein bedrohtes Juwel

Widerstreitende Zuständigkeiten: Wassermangel im Dauelser Mühlenteich

Der niedrige Wasserstand zeigt schon Wirkung.

Verden - Der Mühlenteich in Verden-Dauelsen ist ein Kleinod. Malerisch gesäumt von mächtigen Bäumen liegt er zwischen der Bebauung und dem Sachsenhain. Aber die Idylle ist bedroht. Der Wasserstand sinkt und der trockene Sommer tut sein Übriges und macht Fischen, Amphibien und anderem Getier im Teich das Leben schwer. Versuche des Ortsrats, das Biotop zu retten, liefen bislang ins Leere. Und die Besitzer, Volker und Anja Miehe, sehen sich einem Wust von Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten gegenüber. Eine Lösung sehen sie nicht.

Klaus Störtebekers Kumpan Gödeke Michel soll die Wassermühle einst besessen haben, für die der Mühlenteich aufgestaut wurde. Die Anlage mit dem kleinen Wehr, von dem aus das Wasser auf das Mühlrad geleitet wurde, ist noch gut zu erkennen. Wo einstmals das Getreide gemahlen wurde, steht das Haus der Miehes. In den Fundamenten haben sie noch Reste der Mühle gefunden.

Als Miehes vor fünf Jahren einzogen, haben sie nicht erwartet, dass die beschauliche Szenerie ihnen Ärger machen würde. Der Mühlenteich sei durch Aufstauen der Halse entstanden, und nachdem die trocken gefallen ist, müsse das Oberflächenwasser reichen. Das funktioniert auch einigermaßen, nur nicht in diesem regenarmen Sommer.

Der niedrige Wasserstand zeigt schon Wirkung.

Volker Miehe und auch die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Bärbel Rater (Grüne) befürchten jetzt, dass es kommen könnte, wie vor zwei Jahren. Auch damals wurde das Wasser knapp und die Fische verendetem im Teich. Die Stadt hatte Tonnen für die Kadaver aufgestellt. Eingesammelt haben Anja und Volker Miehe sie. „800 Fische habe ich allein gezählt“, erinnert sich der Dauelser an die stinkenden Kadaver.

Schon damals hatte der Ortsrat sich für eine dauerhafte Sicherung des Ortsbild prägenden Teichs mit den alten Eichen und Buchen drumherum eingesetzt. Im April 2016 fasste das Gremium nach und stellte einen Antrag, der auch in den Ratsgremien beraten werden sollte. Passiert ist bislang nichts. Zumindest nichts, was den Fischen helfen würde.

„Die Natur macht weiter“, ist Volker Miehe bewusst. Er erwartet schwerwiegende Folgen, wenn eine Lösung ausbleibt. Es gehe nicht nur um die Tiere. Wenn der Teich austrocknet, würden als Nächstes die teilweise Jahrhunderte alten Bäume umkippen. Die Idylle in Dauelsen wäre zerstört. Miehe könnte sich auch vorstellen, dass die Europäische Union auch nicht begeistert wäre. Immerhin läge der Teich im Landschaftsschutzgebiet.

Eine Idylle in Dauelsen: Aber der Mühlenteich braucht ein Konzept, damit er erhalten bleibt. - Fotos: Klee

Bedroht ist das Gleichgewicht im Teich, auch wenn der Regen ausreicht. Dafür sorgen die Bäume mit ihrem Laub. Die Untere Naturschutzbehörde beim Landkreis hatte die Miehes schon aufgefordert, den Blatteintrag zu bekämpfen, weil er das Gleichgewicht des Gewässers bedroht und letztlich auch die Verlandung fördert. Eine Lösung sieht Volker Miehe auch für dieses Problem nicht. Die Bäume zu fällen, würde zwar die Ursache beseitigen. Die Stadt Verden wäre aber nicht damit einverstanden. Und neuer Ärger wäre vorgezeichnet.

Selbst eingreifen, mehr noch als für die Unterhaltung ohnehin schon, sehen Miehes nicht ein. „Wir haben schon viel zu tun, den Müll vom Fastfood-Restaurant aus dem Wasser zu ziehen“. Die Ursache für die schwierige Lage sei, dass die Halse kein Wasser führt. Und das habe der Trinkwasserverband mit der übermäßigen Wasserförderung am Panzenberg zu verantworten. Dass die Halse eines Tages wieder Wasser führen könnte, ist bislang aber gar nicht abzusehen. Kein Wunder, dass auch der Ortsrat Anfang Juli erneut ein nachhaltiges Sanierungskonzept beim Stadtrat gefordert hat. - kle

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Meistgelesene Artikel

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

Zum ersten Mal in Verden

Zum ersten Mal in Verden

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

Kommentare