Weltklasse

Internationale Kammermusikfest „Maiklänge“ in Verden

+
Konstantin Sellheim. 

Musikalischen Genuss auf höchstem Niveau, auch abseits der ganz großen Bühnen, das verspricht das Internationale Kammermusikfest „Maiklänge“ in Verden. 

Verden – Zum dritten Mal laden der Initiator und künstlerische Leiter Nabil Shehata sowie der Verein für Musik und Kultur am Domgymnasium Verden dazu ein. Im Zeitraum vom Freitag bis Sonntag, 24. bis 26. Mai, wird in dem Rahmen ein internationales Ensemble aus zehn renommierten Musikern zu Gast in Verden sein und in vier Konzerten ein abwechslungsreiches Programm bedeutender kammermusikalischer Literatur aus verschiedenen Epochen präsentieren. Unsere Zeitung wird in den kommenden Wochen die Künstler vorstellen.

Hartmut Rohde und Konstantin Sellheim sind diesmal die Bratschisten des Kammermusikfestes. „Hartmut Rohde ist Professor an der Universität der Künste Berlin und darüber hinaus Gastdozent an der Royal Academy of Music London. Konstantin Sellheim war einst sein Schüler, heute stehen sie als gleichberechtigte Kollegen auf der Bühne“, heißt es in der Ankündigung.

Rohde trat als Solist mit namhaften Orchestern auf, ist ein gefragter Kammermusiker und betätigt sich auch als Dirigent. Außerdem ist er Mitglied und Mitbegründer des Mozart Piano Quartetts, das 2018 mit dem Opus-Klassik-Preis ausgezeichnet wurde. Zahlreiche CD-Einspielungen zeugen von seiner Vielseitigkeit.

Hartmut Rode. 

Sellheim ist Preisträger bedeutender internationaler Wettbewerbe und Dozent internationaler Meisterkurse für Viola. Seit 2006 ist er Mitglied der Münchner Philharmoniker. Mit seinem Streichquartett konzertiert er in Deutschland, Europa sowie den USA und war zu Gast bei der Barenboim-Said-Foundation in Palästina und Israel zur musikalischen Vermittlung zwischen Israelis und Palästinensern. „Er ist darüber hinaus Gründer und Mitglied des Tertis Viola Ensembles, des Violaquartetts der Münchner Philharmoniker, und spielt mit seiner Schwester, Katharina Sellheim, im Duo Sellheim“, heißt es weiter.

Die beiden Cellisten Tim Park und Claudio Bohórquez verbindet ihre Internationalität. Egal ob als Solisten oder in Kammermusikbesetzungen, sie sind in den großen Konzertsälen und bei namhaften Festivals überall auf der Welt zu Hause.

Tim Park. 

Park wuchs als Sohn koreanischer Eltern in New York auf. Bereits mit elf Jahren wurde er an der Juilliard School aufgenommen. Er setzte seine Ausbildung an der Yale University fort, bevor er dann in Deutschland sein Studium komplettierte. Seit der Gründung des Erlenbuschquartetts ist er dessen Cellist. Er spielt ein Cello, das 1740 von Gennaro Gagliano in Neapel gefertigt wurde.

Claudio Bohórquez. 

Bohórquez zählt zu den gefragtesten Musikern seines Instruments. Konzerte mit großen Orchestern in Deutschland und aller Welt, die Zusammenarbeit mit namhaften Dirigenten sowie die Teilnahme an hochkarätig besetzten Festivals gehören zu den Eckpfeilern seiner Karriere. Im März bricht er mit dem Scharoun Ensemble, einer der profiliertesten Kammermusikformationen Deutschlands, zu einer USA-Tournee auf.

Weitere Informationen...

zum Kammermusikfest und zu den einzelnen Musikern finden Interessierte unter maiklaenge.domgymnasium-verden.de. Karten können bei der Tourist-Information Verden, im Domgymnasium oder über die angegebene Webseite gekauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

„Spielt so wie wir saufen!“ - die Netzreaktionen zu #SVWBVB

„Spielt so wie wir saufen!“ - die Netzreaktionen zu #SVWBVB

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

Kinderkarneval in der Heidmarkhalle in Bad Fallingbostel

Kinderkarneval in der Heidmarkhalle in Bad Fallingbostel

Meistgelesene Artikel

Messerangriff auf offener Straße in Kirchlinteln: Täter und Opfer betrunken

Messerangriff auf offener Straße in Kirchlinteln: Täter und Opfer betrunken

„Kunst soll Freude machen“

„Kunst soll Freude machen“

Mozarts Requiem luftig und transparent

Mozarts Requiem luftig und transparent

Nicht nur für Computerfreaks

Nicht nur für Computerfreaks

Kommentare