AOK-Kindertheater mit Bezug zur Flüchtlingsthematik erstmalig in Verden

Weltall-Abenteuer mit Heldin Henrietta

+
Pressesprecherin Maike Jaschok und AOK-Regionalleiter Andre Kerber mit dem Plakat zum Kindertheater.

Verden - Gemeinsame Regeln und Rituale können das Leben in der Schule und Zuhause positiv beeinflussen. Das weiß auch Henrietta, die Heldin des AOK-Kindertheaters „Henriettas Reise in Weltall“. Das Stück spielt am 31. Mai erstmals in Verden.

Henrietta hat die Nase voll: Jeden Tag die Schultasche packen, Hausaufgaben machen und Zimmer aufräumen – soooo nervig! Als sie wegen der Unordnung in ihrem Zimmer Ärger mit ihrem Papa bekommt, fliegt sie mit ihrem Freund Quassel in einer Rakete ins Weltall. Dort treffen die Beiden auf ganz unterschiedliche Lebensgemeinschaften mit verschiedenen Bedürfnissen, die dank einiger Regeln und Strukturen trotzdem alle friedlich zusammen leben.

Das Theaterensemble tourt bereits seit 2007 durchs Land und hat mehr als 500 Gastspiele an 19 Orten aufgeführt. 1,4 Millionen Menschen haben Henrietta bei ihren Abenteuern bereits zugesehen. Die Schauspieler kommen am 31. Mai erstmalig in die Verdener Stadthalle. Aus aktuellem Anlass haben die Theaterpädagogen zur Tour 2016 neue Szenen integriert, die die Flüchtlingsthematik in den Fokus nehmen. Sie passen zu Fragen des Zusammenlebens und betreffen viele Kinder, die entweder selbst flüchten mussten oder die nun zusammen mit Flüchtlingskindern zur Schule gehen. Auch Grundschulkind Henrietta lernt im All Lebewesen kennen, die so ganz andere Rituale haben als sie selbst. „Henriettas Reise ins Weltall“ entstand neben zwei weiteren Theaterstücken („Henrietta in Fructonia“, „Henrietta und die Schatzinsel“) im Rahmen der AOK-Initiative „Gesunde Kinder – gesunde Zukunft“.

Henrietta ist nicht besonders ordentlich. Deswegen gibt es Streit mit ihrem Papa. - Foto: Manfred Linke

Die Aufführung ist interaktiv, die kleinen Zuschauer werden in das Schauspiel integriert, um dieses so nahbar und lebhaft wie möglich zu gestalten

AOK-Regionaldirektor Mittelweser, Andre Kerber, ist glücklich darüber, dass das Theater nun auch in Verden zu sehen ist, nachdem man sich jahrelang darum bemüht habe.

Das Stück richtet sich vor allem an Kinder in Schulen und Kitas. Der Eintritt ist kostenlos. Bislang sind 693 Anmeldungen eingegangen, noch ist Platz für weitere Zuschauer. Die beiden Vorstellungen spielen am Dienstag, 31. Mai, um 8.30 und 10.30 Uhr und dauern jeweils rund 40 Minuten. Zur Eröffnung werden Bürgermeister Lutz Brockmann sowie Andre Kerber anwesend sein und Grußworte an Kinder, Erzieher und Lehrer richten.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.aok.de/kindertheater. Anmeldungen werden telefonisch (werktags von 8.30 bis 14 Uhr) unter der Nummer 0221/2722213 oder per E-mail an info@aok-kindertheater.de entgegengenommen. - mas

Mehr zum Thema:

Schwerer Unfall in Kirchseelte 

Schwerer Unfall in Kirchseelte 

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Als wäre sie noch da: Zu Besuch bei Astrid Lindgren

Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen

Trumps Mauer wird auch Tiere voneinander trennen

Lautstarker Protest gegen Trump am "Not My President's Day"

Lautstarker Protest gegen Trump am "Not My President's Day"

Meistgelesene Artikel

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Streit um Abriss alter Häuser

Streit um Abriss alter Häuser

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Eingeweihte verraten Verdener Geheimnisse

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Prügelei unter Jugendlichen ruft Polizei auf den Plan

Kommentare