Mitarbeiter der Stadtwerke nehmen Beleuchtung ab / Nur wenige Defekte

Weihnachtsleuchten ade

Das Personal der Stadtwerke teilte sich wegen der Corona-Krise in zwei Teams auf, sodass dieses Jahr sieben Monteure mit der Abnahme der Bögen beschäftigt waren.
+
Das Personal der Stadtwerke teilte sich wegen der Corona-Krise in zwei Teams auf, sodass dieses Jahr sieben Monteure mit der Abnahme der Bögen beschäftigt waren.

Verden – Es ist doch immer wieder ein kleines Spektakel, wenn die hoch oben zwischen den Dächern hängende Weihnachtsbeleuchtung in der Verdener Innenstadt abgenommen wird. Normalerweise scharrt sich dann eine kleine Traube um die Fahrzeuge der Stadtwerke – Spaziergänger sowie Fahrradfahrer halten kurz an und legen den Kopf in den Nacken, um den Monteuren bei ihrer Arbeit zuzuschauen. Doch dieses Jahr sind die Straßen wie leer gefegt. Wortwörtlich keine Menschenseele ist an diesem Morgen in Sicht.

„Ist eben Corona. Alles läuft anders als sonst“, kommentiert ein Mitarbeiter der Stadtwerke vor Ort das gestrige Bild. Er und zwei seiner Kollegen sind gerade dabei, die letzten Leuchtbögen in der Großen Straße über dem Parkplatz abzunehmen. „Morgen holen wir dann die letzten Lichter ab. Es hängen noch ein paar in der Ostertorstraße“, erläutert er weiter. Bis auf die Weihnachtswerbung und -deko, die in einigen Schaufenstern von seit Wochen geschlossenen Geschäften hängt, hat es sich dann mit der Weihnachtsstimmung.

„Wir beginnen mit der Abnahme der LED-Bögen in der ersten Woche nach Silvester“, so Andreas Engfer, Mitarbeiter bei den Stadtwerken. Der normalerweise danach geltende Zeitplan habe sich aufgrund der Corona-Beschränkungen allerdings etwas verschoben, sodass einige Elemente länger hingen als sonst. „Normalerweise unterstützt uns der Betriebshof der Stadt bei den Arbeiten. Das ging dieses Jahr aber nicht wegen der geltenden Corona-Regeln, weswegen alles etwas länger dauerte“, schildert Engfer weiter. Ein Steiger sowie zwei Mitarbeiter fehlten dem Team der Stadtwerke somit, das selbst aus insgesamt sieben Monteuren bestand. Das wiederum sei so groß, weil sich das Personal der Stadtwerke in zwei Gruppen aufgeteilt hat. „Während die eine auf der Arbeit ist, ist die andere im Homeoffice.“

„Bis jetzt haben wir nur sehr wenige Defekte bei der Beleuchtung festgestellt, die wir nun reparieren müssen“, bilanziert Engfer. „Das ist so, seitdem wir auf LED umgestiegen sind.“

Die Frage, ob es von Seiten der Stadt Überlegungen gab, die Weihnachtslichter bis zum Maria Lichtmess im Februar hängen zu lassen, wie beispielsweise in der Stadt Walsrode, verneint Engfer. „Keiner ist an uns mit so einer Idee herangetreten.“

Von Lisa Hustedt

Licht aus: Gestern Morgen nahmen drei Mitarbeiter der Stadtwerke die letzten Bögen in der Verdener Innenstadt ab. Im Hintergrund geht währendessen die Sonne auf und wirft ihr Licht auf leer gefegte Straßen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Die RTL-«Dschungelshow» startet

Die RTL-«Dschungelshow» startet

Magier Siegfried Fischbacher gestorben

Magier Siegfried Fischbacher gestorben

Samsung Galaxy S21: Drei Modelle und viele Kameras

Samsung Galaxy S21: Drei Modelle und viele Kameras

Meistgelesene Artikel

Brücke vor Abriss: Vollsperrung der Autobahn 27 ab Freitag

Brücke vor Abriss: Vollsperrung der Autobahn 27 ab Freitag

Brücke vor Abriss: Vollsperrung der Autobahn 27 ab Freitag
Apotheke in Verden bietet Corona-Schnellest an - Ergebnis in 30 Minuten

Apotheke in Verden bietet Corona-Schnellest an - Ergebnis in 30 Minuten

Apotheke in Verden bietet Corona-Schnellest an - Ergebnis in 30 Minuten
Razzia gegen Clan-Kriminalität: Schwerpunkt liegt in Achim

Razzia gegen Clan-Kriminalität: Schwerpunkt liegt in Achim

Razzia gegen Clan-Kriminalität: Schwerpunkt liegt in Achim
Brief mit unbekannter Substanz an die SPD: „Duftwolke, die nach Pfeffer roch“

Brief mit unbekannter Substanz an die SPD: „Duftwolke, die nach Pfeffer roch“

Brief mit unbekannter Substanz an die SPD: „Duftwolke, die nach Pfeffer roch“

Kommentare