Weihnachtskonzert im Dom / Viel Beifall für musizierende Domgymnasiasten / Medley „A Big Band Christmas“

Abwechslungsreich und auf hohem Niveau

+
Der große Chor bekam viel Applaus für „Viva la Vida“.

Verden - Was wäre die Adventszeit ohne Weihnachtkonzerte? Am Donnerstagabend war das Domgymnasium an der Reihe. „Das ist für viele ein Zeichen, dass nun wirklich Weihnachten vor der Tür steht“, sagte Schulleiter Detlev Lehmann im fast schon überfüllten Dom. Alle Musikgruppen der Schule, verschiedene Chöre und Instrumentalgruppen vom Jahrgang sechs bis zwölf boten ein abwechslungsreiches Programm auf hohem Niveau aus traditionellen Weihnachtsliedern, Klassik und Pop.

Begrüßt wurden die Gäste von den JazzDogs (Leitung Kay Reinhardt) mit „Pachelbel‘s Christmas“. Ein toller Sound anschließend bei dem südamerikanisch arrangierten „Jingle Bells Mambo“ und „Carol of the Bells“. Für Gänsehaut sorgte dann das Blasorchester mit dem gefühlvoll gespielten „Arioso“ von Johann Sebastian Bach. Viel Beifall gab es auch für „Fantasy on a french Carol“.

Die Schülerinnen und Schüler aus der Bläser- und der Streicherklasse sechs von Kay Reinhardt und Wolfram Paulik waren die jüngsten Akteure des Abends. Sie zeigten, dass sie die nicht einfach zu spielenden Instrumente schon gut beherrschen. Die Streicher spielten gleich vier Stücke, darunter „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ und „Tochter Zion“ aus Händels „Judas Makkabaeus“. Die Bläser ließen von der Westempore das Volkslied aus Kärnten „Guten Abend, schön‘ Abend“ und das englische Volkslied „What Child is this“ erklingen.

Der große Chor unter der Leitung von Dr. Dietrich Steincke überzeugte mit Zeitgenössischem. Zuerst mit dem klar gesungenem „My Lord has come“ von Will Todd, viel Beifall gab es auch für „Viva la Vida“ von Coldplay, das in einer sehr schönen, langsamen Version vorgetragen wurde.

Eine beeindruckende Leistung zeigte auch das fünfköpfige Saxophonensemble unter der Leitung von Justus Wahlers. Von der Südempore erklangen Händels „Sing unto God“ und „Jingle Bells“.

Die Sinfonia Picola unter der Leitung von Sabine Boese erfreute das Publikum mit einem schön gespielten „Christmas Medley“ und dem fröhlichen „Here comes Santa Claus“.

Auf hohem Niveau sang der Kammerchor (Leitung Bernd Kleemann) „Hodie Christus Natus est“ von William Byrd. Das Blockflötenensemble von Ulrike Petritzki zeigte anschließend mit der „Aria pastoerella“ und „Rudolph the red-nosed Reindeer“, wie schön die Instrumente klingen können.

Weihnachtskonzert des Domgymnasiums in Verden

Ein Highlight war wieder einmal der Auftritt der Bigband unter der Leitung von Michael Spöring. Nach dem „Cantate Domino“ des zeitgenössischen Komponisten Vytautas Miskinis gab es viel Beifall und Jubel für das schwungvolle Medley „A Big Band Christmas“.

Gegen Ende des Konzertes zeigten die Chöre in verschiedenen Zusammenstellungen ihr Können. Gemeinsam sangen Junger und Großer Chor „Jubilate Servite“. Mit viel Charme präsentierte anschließend der Junge Chor zunächst „Heilig, der da war“. Begeistert war das Publikum auch vom innig gesungenen „Die Liebe ist Du“, das der Junge Chor zusammen mit dem dem Orchester (Leitung Wolfram Paulik) aufführte. Für südamerikanischen Schwung sorgte das Orchester anschließend mit den „Salsa Bells“.

Zum Schluss traten noch einmal alle Gruppen gemeinsam auf und sangen und spielten „Leise rieselt der Schnee“. Bei der dritten Strophe sang auch das Publikum mit, das die jungen Musiker anschließend mit begeistertem Applaus verabschiedete.

Die Spende, um die am Ausgang gebeten wurde, ist zum einen für die musikalische Arbeit am Domgymnasium bestimmt, die andere Hälfte kommt dem Verein Orienthelfer für ein Unterrichtsprojekt für syrische Flüchtlingskinder im Libanon zu Gute.

ahk

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kommentare