Groß und Klein haben Spaß bei der Aufräumaktion / Sturmquartier im Winter nur selten genutzt / Noch einige Plätze frei

Waldkinder, Eltern und Erzieher machen Gelände frühlingsfrisch

Gruppenbild nach der gemeinsamen Aufräumaktion im Wald. - Fotos: Niemann

Verden - Auch für die Waldkindergartengruppe der Lebenshilfe im Landkreis Verden ist der Winter endgültig vorbei. Beim Waldaktionstag am Sonnabend haben daher große und kleine Leute gemeinsam angepackt und das im Stadtwald gelegene Waldkindergartengelände frühlingshaft aufgehübscht. Mit Schubkarren, Schaufeln und Rechen ausgestattet, säuberten Eltern, Kinder und Erzieherinnen die Beete, füllten Hügel mit frisch Gehäckseltem auf, erledigten kleine Reparaturen oder bauten überwiegend aus Naturmaterialien ein Piratenschiff, eine Kinderküche und ein Pferd.

Die kalte Jahreszeit hat die im August 2013 eröffnete Einrichtung jetzt schon zum dritten mal gut hinter sich gebracht. Gruppenleiterin Indra Siedschlag überschlug schnell im Kopf und sagte, dass es insgesamt aber nur wenige Tage gewesen wären, die die 13 Kinder und ihre drei Erzieherinnen nicht ausschließlich draußen, sondern in der Hütte auf dem Gelände der Stadtwaldfarm oder im sogenannten „Sturmquartier“ in Eitze verbracht hätten.

Der Waldkindergarten in Verden ist ein Ableger der Lebenshilfe im Landkreis Verden. Er hat das Gelände im Sommer 2013 von der Stadt übernommen und dort ein ansprechendes Ambiente für den Kindergarten inmitten der Natur geschaffen.

Auch der kleine Henrik packt schon kräftig mit an.

Zurzeit besuchen 15 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren den Waldkindergarten, wo sie vor allem den verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur lernen. So erleben die Kinder und ihre Erzieherinnen in diesen Wochen besonders intensiv die Veränderungen mit, die der erwachende Frühling mit sich bringt.

Im kommenden Kindergartenjahr sind nach Auskunft von Gruppenleiterin Indra Siedschlag wieder einige Plätze im Waldkindergarten frei. „Über Bewerbungen unter der Rufnummer des Waldhandys 0152/56751683 freuen wir uns“, sagt Siedschlag. Im Waldkindergarten gäbe es zwar weniger Spiel- und Bastelsachen als in anderen Kindergärten, doch Langeweile komme dennoch nicht auf. „Die Natur ist schließlich sehr spannend. Außerdem sind wir ja nicht weltfremd, sodass es hier und da auch schon mal etwas aus Plastik gibt.“ - nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Meistgelesene Artikel

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Im Jaguar gegen die Leitplanke

Im Jaguar gegen die Leitplanke

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Kommentare