Waldheim Gruppe startet Azubi-Offensive / Infoveranstaltung am 15. März

„Ein Beruf, der Sinn macht und Erfüllung bringt“

+
Zum Start der Azubi-Offensive stiegen 999 bunte Luftballons in den Himmel.

Verden - 999 bunte Luftballons stiegen gestern pünktlich zum Schulschluss am Lugenstein in den Himmel. Mit dieser originellen Aktion startete die Waldheim Gruppe ihre Azubi-Offensive. Die an den Luftballons befestigten Postkarten mit der Botschaft „Sozial ist cool! Bewirb dich“, sollten junge Menschen auf die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam machen.

Trotz des schlechten Wetters verteilten Auszubildende der Einrichtung schon am Vormittag Flyer und Postkarten an die zahlreichen Wochenmarktbesucher und Passanten. „Wir finden die Idee total gut, auf diese Art und Weise auf Ausbildungsberufe wie Heilerziehungspflege oder Pflegeassistenz aufmerksam zu machen“, sagt Maria, Auszubildende im zweiten Lehrjahr.

Die Stiftung Waldheim mit Sitz in Cluvenhagen gehört zur Waldheim Gruppe, einer aus vier sozialen Einrichtungen bestehende Organisation, die in den Landkreisen Verden, Diepholz, Oldenburg und der Stadt Delmenhorst für die Belange von rund 800 Menschen mit Behinderung eintritt. Sie beschäftigt regelmäßig rund 80 junge Menschen im Rahmen von Berufsorientierung oder Ausbildung.

„Wir hoffen, durch unsere Aktion Azubis zu gewinnen, denn wir haben als Ausbilder einiges zu bieten“, so Carl-Georg Issing, Vorstandsmitglied der Waldheim Gruppe. „Ein sicherer Job, genug Zeit für die Freizeit und gesellschaftliches Engagement sind für junge Menschen in Deutschland wichtig. Wer darüber hinaus noch eine soziale Ader hat, ambitioniert ist und mitgestalten möchte, könnte in der Behindertenhilfe richtig sein. Das ist ein Beruf, der Sinn macht und Erfüllung bringt. Dazu kommen gute Arbeitsmarktperspektiven und eine abwechslungsreiche Ausbildung.“

Die Ausbildungen Heilerziehungspflege und Pflegeassistenz ermöglichten es, unterschiedliche Menschen in ihrem täglichen Leben kennenzulernen und sie mit individueller Assistenz in allen Lebensbereichen wie Wohnen, Bildung, Arbeit und Freizeit zu unterstützen, so Issing weiter. „Die Ausbildungen sind ganzheitlich angelegt, das heißt, pädagogische und pflegerische Inhalte werden erlernt. Wir legen Wert auf eine gute Ausbildungsqualität und kooperieren mit verschiedenen Schulen. Das gemeinschaftliche Erleben steht im Vordergrund, man ist als Azubi nicht allein.“

Rebecca Krahforst, Amelie Burmeister und Terkiea Berou, angehende Heilerziehungspflegerinnen, können das nur bestätigen. Sie sind mit ihrer Ausbildung rundum zufrieden. „Es macht sehr viel Spaß, wir können in verschiedene Tätigkeitsfelder hineinschnuppern und es stehen uns Mentoren zur Seite, mit denen wir alles durchsprechen können“, erzählt Rebecca.

Wer sich nach der Schule lieber erst einmal beruflich orientieren möchte, hat im Rahmen von FSJ und BFD die Möglichkeit, in der Waldheim Gruppe interessante Erfahrungen zu sammeln. „Das wird auch von den meisten Arbeitgebern gern gesehen, weil man seine sozialen Kompetenzen weiterentwickelt“, so Issing.

Die Azubi-Offensive findet in Form einer Infoveranstaltung am Dienstag, 15. März, um 19 Uhr, in Cluvenhagen, Helene-Grulke-Straße 5, ihre Fortsetzung. Daran schließen sich verschiedene Möglichkeiten der Hospitation an.

Weitere Infos zu den Ausbildungsmöglichkeiten gibt es auch unter www.waldheim-gruppe.de.

ahk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Kommentare