UMFRAGE Abkühlende Tipps – Was tun die Menschen, um die Hitze erträglicher zu machen?

Vom Eis, dem Pool und Schattenplätzen

Sonnige Aussichten: Noch sind die Schatten in den Häuserschluchten der Verdener Innenstadt lang.
+
Sonnige Aussichten: Noch sind die Schatten in den Häuserschluchten der Verdener Innenstadt lang.

Verden – Aufgrund der starken Wärmebelastung hat der Deutsche Wetterdienst sowohl für gestern als auch für heute eine eindeutige Hitze-Warnung herausgegeben. „Diese gibt es, wenn erwartet wird, dass die gefühlte Temperatur an zwei Tagen in Folge über etwa 32 Grad beträgt und zusätzlich nur geringe nächtliche Abkühlung vorhanden ist oder auch bei gefühlten Temperaturen über 38 Grad“, heißt es dazu auf der Webseite des Wetterdienstes. Doch was tun gegen die schier nicht enden wollende Hitze? Wir haben uns in der Verdener Innenstadt umgehört und nachgefragt, was sich die Menschen überlegt haben, um die Sommertage etwas erträglicher zu machen.

„Die Fenster den Tag hinweg auf jeden Fall geschlossen lassen, nachts über alle auf zum Stoßlüften, viel Wasser trinken, im Schatten aufhalten“, hat die Verdenerin Anne Klöpper gleich eine ganze Reihe an Tipps parat. „Oh, und im Planschbecken abkühlen“, fügt sie schnell hinzu, während ihre Tochter Sina eifrig nickt. Auf den Vorschlag von ihrer Mutter hin, dass man ja auch mal wieder ins Schwimmbad gehen könne, folgt prompter Protest: „Nee, da ist es nicht so kalt! Im Planschbecken schwimmen ist viel besser!“

Abkühlen im Schwimmbad

Christine Hofer hingegen dreht gern schonmal ein paar Runden im Freibad. „Da ist das eigentlich gerade ganz angenehm. Wegen der Corona-Regeln und den erforderlichen Platzreservierungen ist es nicht überfüllt und drei Stunden ist eine gute Zeit zum Abkühlen“, so die Verdenerin. Im Gegensatz zu ihr macht ihrem Mann die Hitze überhaupt nicht zu schaffen: „Ich hab da gar kein Problem mit. Bestes Wetter zum Fahrradfahren“, so Ernst Hofer. Dem pflichtet seine Frau bei, fügt jedoch hinzu: „Aber selbst dafür ist es eigentlich etwas zu heiß.“

Mit einer kalten Kugel Eis erfrischen sich Stefan Vandeboom und seine zwei Enkelkinder Hanna und Tobias. Zusammen haben sie eine gemütliche Fahrradtour von Dörverden aus in die Verdener Innenstadt gemacht. „Es ist schon echt verdammt heiß“, sagt der Dörverdener mit Blick nach oben zur grellen Sonne. „Also wenn sich die beiden abkühlen wollen, gehen sie Zuhause in den Pool. Außerdem treffen sie sich aber auch mit Freunden“, so der Dörverdener.

Ebenfalls mit dem Fahrrad nach Verden gekommen ist Gerhard van Rader. „Ich bin mit meiner Frau hier, wir wollen etwas einkaufen“, erklärt der Kirchlintler. „Beim Radeln ist der Fahrtwind unglaublich erfrischend“, rät er denjenigen, die sich nach sowohl Sport als auch Abkühlung sehnen. Van Rader achte auch darauf, möglichst leichte Kost zu essen „und möglichst wenig vom Grill“, fügt er mit einem leichten Grinsen hinzu.

Den Bullensee in Rotenburg besucht haben vor Kurzem Yvone und Martin Bethge aus Holtebüttel. „Wir waren am vergangenen Freitag mit Freunden da. Der See ist echt schön und es gibt Schattenplätze. Außerdem verteilen sich die Besucher gut“, so Yvone Bethge. Zu voll sei es ihnen nicht gewesen, „aber am Wochenende ist das wahrscheinlich anders“, so Martin Bethge. Weitere Tipps, die das Paar gibt, sind, nachts zu lüften, viel zu trinken, etwas Fahrrad zu fahren und sich vor der Sonne richtig zu schützen.

„Diese Hitze ist einfach nur schlimm. Ich hoffe, dass es bald wieder kälter wird“, so Pierre Melchers. Besondere Tipps außer die bereits benannten habe er nicht, aber die Anschaffung eines Planschbeckens oder Pools lohne sich: „Jeden Tag aufs Neue freue ich mich darauf, abends nach der Arbeit einfach in den kalten Pool zu fallen. Das ist das Beste.“

Von Lisa Hustedt

Martin Bethge und seine Frau Yvone haben vor Kurzem mit Freunden den Bullensee in Rotenburg besucht.
Pause auf der Fahrradtour: Stefan Vandeboom erfrischt sich zusammen mit seinen Enkelkindern Tobias und Hannah mit einem kalten Eis.
Kühlen sich gerne Zuhause im Planschbecken ab: die Verdenerin Anne Klöpper mit ihrer Tochter Sina.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

Meistgelesene Artikel

Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet

Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet

Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet
Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken

Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken

Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken
Verein „Rumänische Findelhunde“ in Cluvenhagen feiert Sommerfest

Verein „Rumänische Findelhunde“ in Cluvenhagen feiert Sommerfest

Verein „Rumänische Findelhunde“ in Cluvenhagen feiert Sommerfest

Kommentare