Viele Projekte unterstützt

Stiftungsgottesdienst mit allen vier Gemeinden in der St.-Johannis-Kirche

Vier evangelische Gemeinden feierten zusammen einen Stiftungsgottesdienst und riefen zum Spenden auf. - Foto: Haubrock-Kriedel

Verden - Die vier Verdener Stadtgemeinden St. Nikolai, St. Johannis, St. Andreas und Dom hatten zusammen mit der evangelischen Kirchenstiftung zu einem gemeinsamen Gottesdienst in die St. Johanniskirche eingeladen, um die Stiftung und ihre Arbeit vorzustellen. „Es wurde viel bewirkt, aber wir haben noch weitere Ziele“, so der Tenor.

Die evangelische Kirchenstiftung Verden, die in diesem Jahr ihr 15-jähriges Bestehen feiert, wurde aus der Initiative der St. Johannisgemeinde gegründet. Damals wie heute ist das vorrangige Ziel der Stiftung die Förderung der Jugendarbeit, aber auch andere Projekte werden unterstützt.

Der Gottesdienst wurde musikalisch vom Jugendchor St. Johannis gestaltet, der ebenfalls bereits mehrfach von der Kirchenstiftung profitiert hat. Im Anschluss an den Gottesdienst informierten Stiftung und Gemeinde im Rahmen eines angebotenen Kirchencafés im Seitenschiff der Kirche über Aktivitäten und aktuelle Planungen.

Zusätzlicher Jugenddiakon für alle vier Gemeinden

In den vergangenen 15 Jahren hat die Stiftung schon viele Projekte unterstützt, zum Beispiel die Kinderbibelwochen, das Jugendcafé im Stadtkirchenzentrum, die Band Tunefish, den Spielbus Fridolin, die Kanugruppe St. Andreas, die „Bruchbude“ der Landeskirchlichen Gemeinschaft sowie diverse Jugendfreizeiten. Zuschüsse gab es auch für den neuen Flügel und die Mikrofonanlage in der St.-Andreas-Gemeinde, die Bühnenelemente im Gemeindezentrum St. Nikolai und neue Bänke für den Waldfriedhof.

Aber auch kirchliche Vortragsveranstaltungen und die „Lange Nacht der Kirchen“ wurden gefördert. Finanziert aus Mitteln der Kirchenstiftung wird die halbe Stelle des Jugenddiakons Christian Wietfeldt. „Unser vorrangiges Ziel ist die Finanzierung der Stelle eines zusätzlichen Jugenddiakons für alle vier Gemeinden, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg“, so der Stiftungsratsvorsitzende Karl-Peter Neumann.

6000 Euro im Jahr 2017 aufgewendet

Jährlich kann die Stiftung 10. 000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung stellen, ohne das Stiftungskapital anzugreifen. 2017 wurden 6 000 Euro aufgewendet. Damit die Evangelische Kirchenstiftung ihre Arbeit auch in Zeiten niedriger Zinsen weiterhin in gleichem Maße fortführen kann, ist sie verstärkt auf die Unterstützung der Gemeinden angewiesen. Spenden, die der Stiftung zukommen, werden zeitnah für Förderprojekte eingesetzt.

Wer der Stiftung einen größeren Betrag zukommen lassen möchte oder wünscht, dass nur die Erträge dieses Betrages verbraucht werden, kann den Weg der Zustiftung wählen. In diesem Zusammenhang weist Rainer Heitmann, Mitglied im Stiftungsvorstand, besonders auf das Bonifizierungsprogramm „3+1“ der Landeskirche für Zustiftungen hin. „Für drei zugestiftete Euro legt die Landeskirche einen weiteren Euro dazu, sodass der Stiftung in der Summe vier Euro zugutekommen“, erklärt Heitmann. Wer selbst bei Veranstaltungen Spenden für die Kirchenstiftung sammeln möchte, kann sich die Spendenbox der Stiftung im Büro von Dr. Randolf Friedrichs, Andreaswall 2, Telefon 04231/8840 ausleihen.

Die IBAN des Stiftungskontos lautet: DE51 2915 2670 0019 0064 44. Infos unter www.ev-kirchenstiftung-verden.de

ahk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„Summer Sounds“ in Bremen 

„Summer Sounds“ in Bremen 

Beachvolleyball-Tunier in Rethem

Beachvolleyball-Tunier in Rethem

Erntefest in Neddenaverbergen 

Erntefest in Neddenaverbergen 

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

DFB-Pokal: Blamage für Frankfurt - Werder im Torrausch, VfB ist raus

Meistgelesene Artikel

Verfolgungsjagd durch die Verdener Innenstadt endet mit Kollision 

Verfolgungsjagd durch die Verdener Innenstadt endet mit Kollision 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Eskalierende Gewalt: Familien gehen aufeinander los

Eskalierende Gewalt: Familien gehen aufeinander los

Neue Kita-Gruppen, neue Räume – und Namensänderung

Neue Kita-Gruppen, neue Räume – und Namensänderung

Kommentare