Verdens Geschäfte präsentieren bereits die neueste Frühjahrskollektion

Grau ist das neue Schwarz

+
Irina Till verkaufte eine Menge Winterstiefel.

Verden - Von Nadya Sevik. An Weihnachten hat der Winter es etwas schleifen lassen, dafür kam er an Silvester auf Hochtouren. Für Angestellte von Bekleidungs- und Schuhgeschäften kam die Kälte wie gerufen. Winterjacken, Pullover, Schals und Mützen gingen reichlich über die Theken. Mal sehen wie lange noch, denn die Frühjahrskollektion hängt schon.

Für viele Menschen ist es gar nicht mal so schlecht, kein Winter mit Minusgraden und Schnee zu haben. Für andere, die zum Beispiel in Bekleidungsgeschäften tätig sind, ist das eher kontraproduktiv.

Bei Temperaturen von 15 Grad im Dezember hatte man nicht gerade das Bedürfnis, sich dicke Winterjacken zu kaufen. Sobald es aber ab Silvester anfing, kälter zu werden, stürmten die ersten Kunden in die Geschäfte. Davon berichtet NKD-Angestellte Cecilia Garoncy: „Als es kühler wurde und der erste Schnee fiel, war das unsere Rettung. Dann kamen eine Menge Kunden rein und haben besonders Winterjacken und Mützen gekauft.“ Grund für den Ansturm war aber nicht nur das Wetter, sondern auch die reduzierte Ware, die es gerade in fast jedem Geschäft gibt.

Der Ansturm hielt sich aber in Grenzen, da die Temperaturen im Moment wieder gestiegen sind. „Bei uns ging es nach Silvester richtig los, da kamen viele Kunden rein und haben Jacken und Winterpullover gekauft. Man muss dazu aber auch sagen, dass unsere Ware bis 70 Prozent reduziert ist“, erzählt Sarah Killer, Angestellte bei Jeans Fritz.

Auf der einen Seite versucht die Geschäfte, die Winterkleidung loszuwerden, während auf der anderen Seite schon die neue Frühjahrskollektion hängt. Die trendige Angestellte Gerlinde Budzinski von Gina Laura stellt die neueste Kollektion vor: „Bei uns ist auch starkes Sale angesagt. Westen und Ponchos wurden gerne gekauft. Wir haben aber schon Frühjahrskleidung im Sortiment.“ Besonders „bunt“ wird es dieses Jahr mit Farben wie lila, blau, grün und vor allem grau.

Nicht nur in Bekleidungsgeschäften zeigt man die neue Frühjahrskollektion, sondern auch in einigen Geschäften wie Schuh Mann stehen bereits erste Schuhe für den Frühling. „Bei uns gingen definitiv Winterstiefel gut weg, davor herrschte hier eher Flaute. Nachdem es kühler wurde und Schnee lag, kamen mehr Kunden rein. Wir haben im Moment reduzierte Ware von 20 Prozent. Was angesagt ist, sind unsere Extra-Sohlen, die gut verkauft werden. Darunter gibt es Alu-Sohlen und Sohlen aus Wolle, die besonders im Winter nochmal verstärkt die Füße wärmen sollen“, sagt Angestellte Irina Till. Die neuesten Stiefeletten für das Frühjahr sind ebenfalls bunt und blumig.

Stiefeletten für

das Frühjahr

Das warme Klima ist aber nicht der einzige Grund für die momentane Ruhe in den Geschäften. „Wir haben wieder eher weniger Kundschaft, Grund ist aber nicht nur das Wetter, sondern auch die jetzige Parksituation. In der Innenstadt gibt es kaum genügend Parkplätze für Angestellte und Kunden, da derzeit auch viel umgebaut wird. Das verleitet einen dann schon dazu, dort, wo reichlich Parkplätze vorhanden sind, einzukaufen, als hier in der Innenstadt, um dann viele Meter zu Fuß zu laufen“, so Irina Till.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Meistgelesene Artikel

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

Feierabend-Markt: „Ich sitze hier beim Wein und warte auf die Achimer“

Feierabend-Markt: „Ich sitze hier beim Wein und warte auf die Achimer“

Kommentare