Erfolgreiche Jungfernfahrt

V22-Diesellok der Eisenbahnfreunde ist wieder einsatzbereit

+
Wilfried Schütz, Walter Wenzel, Wolfgang Dreyer, Dennis Mellerowitz, Heini Rath, Kurt Weinholz und Lothar Reinicke (v. l.).

Verden/Stemmen - „Wir sind der Stiftung der Volksbank sehr dankbar, dass sie die Kosten der Restaurierung für die komplette Hauptuntersuchung unserer Diesellok V 22 übernommen hat“, freute sich der Vorsitzende der Verdener Eisenbahnfreunde Kleinbahn Verden-Walsrode, Dennis Mellerowitz. Er hat bei der Vorstandswahl den Vorsitzenden Walter Wenzel abgelöst.

„Insgesamt wurden 33.000 Euro, davon 30.000 als Zuschuss, durch die Stiftung der Volksbank investiert“, erläuterte der für die Finanzen des Vereins zuständige Walter Stricks. Ebenso wie Stricks würde sich auch der Vorsitzende über Sponsoren freuen, denn im Fahrzeugbestand des Vereins gebe es noch viel zu reparieren und zu sanieren. Alleine mit den Vereinsmitteln sei das nicht möglich und auch das große Engagement der Mitglieder habe seine Grenzen.

Die Wieder-Inbetriebnahme der V 22 verband der Verein mit Tagen der Kleinbahn am Stemmener Bahnhof. Am Sonnabend war Volksbank-Vorstand Wolfgang Dreyer vor Ort und überzeugte sich davon, dass jeder Euro gut in die schmucke Lok angelegt ist. Er ließ sich vom Vorsitzenden sowie Mitgliedern über den Verein informieren, außerdem durfte er im Führerhaus der Bahn für eine Fahrstrecke Platz nehmen.

In Stemmen konnten sich die Besucher im Fuhrpark des Vereins umsehen.

Da am Sonnabend keine Fahrten für die Öffentlichkeit angeboten wurden, beschränkte sich der Besuch auf Interessierte, die sich im Bahnhofsgebäude sowie der Kleenbohnstuv an Stellwänden anhand von Fotos oder Zeitungsartikeln informierten. Auch Dokumente aus der Geschichte der Kleinbahn sowie ihrer einstigen Bedeutung für die Region lagen aus.

Historische Diesellok V22 fährt wieder

 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer
 © Harald Röttjer

Nicht nur Eisenbahnfreunde, unter anderem aus Celle, hatten Sonntag die Gelegenheit für einen Besuch genutzt. Insbesondere etliche Einwohner aus dem Einzugsgebiet der Bahn schwelgten in Erinnerungen an spezielle Erlebnisse mit und in der Bahn. Auch an einer Fahrt auf dem Führerstand hatten viele großes Interesse.

Etliche Fahrgäste nutzten die Möglichkeit, ihr Fahrrad in einem Waggon abzustellen und nach der Ankunft in Stemmen mit dem Drahtesel die Gegend zu erkunden oder auf dem Rad nach Hause zu fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kohle-Kommission kommt zu entscheidenden Beratungen zusammen

Kohle-Kommission kommt zu entscheidenden Beratungen zusammen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Mensaessen an Achimer Schulen „einzige Zumutung“

Mensaessen an Achimer Schulen „einzige Zumutung“

Verzichtet DEA auf seismische Erkundung?

Verzichtet DEA auf seismische Erkundung?

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke referiert im GaW

Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke referiert im GaW

Kommentare