Platz drei in Landeswertung

Bronze-Platz für die Feuerwehr

+
Mit Schwung durch den Kriechtunnel. 

Verden/Asendorf - Vergangenes Jahr waren sie selber Gastgeber, im kommenden Jahr werden die Aktiven der Verdener Feuerwehr anlässlich ihres 150-jährigen Jubiläums wieder als Ausrichter fungieren. Dieses Jahr aber fuhr die CTIF-Wettbewerbsgruppe zum offenen Landespokalwettbewerb nach Asendorf im Kreis Diepholz.

Insgesamt traten 30 Mannschaften aus acht Bundesländern an. Hier belegten die Verdener den sechsten Platz. In der Wertung nur der niedersächsischen Teams reichte es für die Allerstädter für den Platz drei.

Mit 378,31 Punkten war man zwar nicht so gut wie im vergangenen Jahr im Verdener Stadion. Nach zwei verpatzten Wettbewerben zu Saisonbeginn waren die neun Männer mit dem dritten Platz in der Landeswertung aber recht zufrieden.

Für das Jubiläumsjahr erhofft sich die neunköpfige CTIF-Gruppe, die sich aus Aktiven der Ortsfeuerwehren Hönisch-Hutbergen, Verden und Walle zusammensetzt, freilich mehr. „Schön wäre es natürlich, wenn wir nächstes Jahr zwei Plätze besser wären“, sagt Torben Voigt, einer der Aktiven, lachend. Das bedeute aber, viel Zeit in das Training investieren zu müssen. Und Zeit wird für die freiwilligen Helfer auch angesichts der vielen Einsätze immer knapper.

Wettbewerb wird nach internationalen Richtlinien durchgeführt

Der Wettbewerb, wie ihn jetzt die Ortsfeuerwehr Asendorf im Rahmen ihres 125-jährigen Jubiläums veranstaltete, wird nach internationalen Richtlinien, aufgestellt durch den Weltfeuerwehrverband (CTIF), durchgeführt. Er beinhaltet einen trockenen Löschangriff (ohne Wasser) sowie einen 400-Meter-Staffellauf, bei dem ein Schwebebalken, eine Hinderniswand sowie ein Kriechtunnel überwunden werden müssen. „Bei beiden Disziplinen sind eine schnelle und möglichst fehlerfreie Durchführung ausschlaggebend für die Wertung“, erklärt Torben Voigt.

Dieses Jahr erreichten die Allerstädter den dritten Rang. 2019 würden sie als Gastgeber gerne den ersten Platz machen.

Gestartet wurde in vier Kategorien, Männer A und B sowie Frauen A und B, wobei bei den B-Mannschaften Alterspunkte angerechnet werden. In der Gesamtwertung siegten die Mannschaften aus Nieder Bessingen (401,39 Punkte, Männer A), Hustedt (402,58 Punkte, Männer B), Eichen (377,29 Punkte, Frauen A) und Asendorf & Umgebung (373,41 Punkte, Frauen B).

Die Titel der Niedersächsischen Landesmeister gingen an Möllenbeck (Männer A), Hustedt (Männer B), Möllenbeck (Frauen A) sowie Asendorf & Umgebung (Frauen B).

Die ebenfalls aus dem Landkreis Verden stammende Feuerwehr Felde konnte sich in der Kategorie Männer B den vierten Platz in der Gesamt- und den dritten Platz in der Landeswertung sichern.

In einem separaten Wettkampfdurchgang erkämpfte sich der Verdener Feuerwehrmann Daniel Borchers das Bundesleistungsabzeichen in Bronze des deutschen Feuerwehrverbandes. Die anderen Mitglieder des Verdener Teams konnten das Abzeichen bereits in den vergangenen Jahren erkämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Meistgelesene Artikel

Abi-Varieté im Domgymnasium mit temporeichen Darbietungen

Abi-Varieté im Domgymnasium mit temporeichen Darbietungen

Gute Stimmung bei der Abschlussfeier in Dörverden

Gute Stimmung bei der Abschlussfeier in Dörverden

Der wilde wilde Westen fängt im Lindhoop an

Der wilde wilde Westen fängt im Lindhoop an

Autotransporter kippt auf der A27 um: Vollsperrung bis in den Mittag

Autotransporter kippt auf der A27 um: Vollsperrung bis in den Mittag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.