Berufung zurückgezogen

Mehr als drei Jahre Haft nach Amokfahrt in Rathaus

Verden - Ein Mann, der aus Protest gegen eine Baugenehmigung mit seinem Auto ins Verdener Rathaus gefahren ist, muss drei Jahre und drei Monate in Haft. Der 48-Jährige zog beim Landgericht Verden seine Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts am Freitag zurück.

Der 48-Jährige zog beim Landgericht Verden seine Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts am Freitag zurück. Dies teilte ein Gerichtssprecher mit. Damit wird seine Verurteilung wegen Brandstiftung und versuchter Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion rechtskräftig.

Der Mann war im April vergangenen Jahres durch die Eingangstür ins Foyer des Rathaus gefahren - weil er sich über eine Baugenehmigung für ein Nachbarhaus ärgerte. Dann übergoss er den Wagen mit Benzin und zündete ihn an. Darin lag auch eine Propangasflasche, die aber nicht explodierte. Das Rathaus brannte, verletzt wurde niemand. Das Gebäude ist bis heute eine Baustelle - es entstand ein Millionenschaden. Der Mann hatte die Tat vor dem Amtsgericht gestanden.

Der Vorsitzende Richter hatte dem Mann während des Prozesses nahegelegt, seine Berufung zurückzunehmen, sagte der Gerichtssprecher. So müsse er geringere Gerichtskosten bezahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kunsthandwerkermarkt im Kreismuseum Syke

Kunsthandwerkermarkt im Kreismuseum Syke

Bio-BBQ in Weyhe

Bio-BBQ in Weyhe

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Meistgelesene Artikel

Der wilde wilde Westen fängt im Lindhoop an

Der wilde wilde Westen fängt im Lindhoop an

Autotransporter kippt auf der A27 um: Vollsperrung bis in den Mittag

Autotransporter kippt auf der A27 um: Vollsperrung bis in den Mittag

Zentrumspläne: Harte Attacke gegen Ditzfeld

Zentrumspläne: Harte Attacke gegen Ditzfeld

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.