Ermittlungen wegen Nötigung und Bedrohung

Polizei Verden beendet Tumult auf dem Bahnhofsvorplatz

Verden - Im Umfeld des Verdener Bahnhofs kam es am Mittwoch gegen 19 Uhr zu tumultartigen Szenen, in deren Verlauf es zu Bedrohungen zwischen jungen Männern kam.

Die alarmierte Polizei Verden traf kurz darauf mit mehreren Streifenwagen auf dem Bahnhofsvorplatz ein und beendete hier die lautstarken Streitigkeiten, an denen rund 15 Personen beteiligt waren. Das berichten die Beamten am Donnerstag. 

Die Hintergründe zu der Auseinandersetzung sind derzeit noch unklar, die Ermittlungen dauern diesbezüglich an. Verletzte wurden nicht registriert, da es bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge zu keinen Körperverletzungen gekommen war. 

Vor Ort nahmen die Beamten diverse Personalien auf, anschließend erteilten sie allen Störenfrieden Platzverweise. Die Ermittlungen wegen Nötigung und Bedrohung richten sich bislang gegen zwei 18 und 20 Jahre alte Heranwachsende. 

Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Telefon 04231/8060 bei der Polizei Verden zu melden.

Ähnlicher Vorfall 2016

Erst im November hatte es eine Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen auf dem Bahnhofsvorplatz gegeben. Es gab drei Verletzte. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus

Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

SPD ringt sich zu Koalitionsverhandlungen durch

Bilder: Deutschland unterliegt Olympiasieger Dänemark knapp

Bilder: Deutschland unterliegt Olympiasieger Dänemark knapp

Werder Bremen II vs. Würzburger Kickers

Werder Bremen II vs. Würzburger Kickers

Meistgelesene Artikel

Autofahrer außer Kontrolle: Polizei zieht Führerschein ein

Autofahrer außer Kontrolle: Polizei zieht Führerschein ein

Neujahrsempfang von Gemeinde und VDS in Dörverden

Neujahrsempfang von Gemeinde und VDS in Dörverden

Lastwagen ohne Ende: Eine fast unlösbare Geduldsprobe

Lastwagen ohne Ende: Eine fast unlösbare Geduldsprobe

Dr. Petra Gölz verlässt Achim

Dr. Petra Gölz verlässt Achim

Kommentare