Polizei Verden zieht Bilanz

„Domweih verlief überaus ruhig"

Verden - Nach Beendigung der Domweih zog die Polizei Verden am Freitag Bilanz – diese ist aus Sicht der Beamten überaus positiv ausgefallen.

Uwe Feldmann, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes der Verdener Polizei und zugleich Einsatzleiter während der Domweih, berichtete: „Trotz des zum Teil heißen Wetters haben die Besucherinnen und Besucher kühlen Kopf bewahrt, so dass wir in diesem Jahr nur wenig Körperverletzungsdelikte verzeichnen mussten."

Zehn registrierte Körperverletzungen

In den sechs Tagen registrierten die Beamten zehn Körperverletzungen. Die meisten Auseinandersetzungen habe es laut Polizei Verden am Auftaktsamstag gegeben, jedoch zum großen Teil erst nach Schließung der Domweih und zudem außerhalb des Festgeländes. In der Nacht auf Freitag wurden zwei Taten angezeigt, ebenfalls nicht auf der Domweih, sondern einmal im Allerpark - dort erhielt ein 26-Jähriger nach einer Schlägerei einen Platzverweis, zum anderen vor der Stadthalle in Verden, wo ein 18-Jähriger einem Gleichaltrigen ins Gesicht geschlagen haben soll. In allen Fällen spielte Alkoholkonsum eine Rolle.

Vorsorgliche Aufenthaltsverbote vor der Domweih 

Zum friedlichen Verlauf dürften bereits vor der Domweih ausgesprochene Aufenthaltsverbote beigetragen haben, meint die Polizei Verden. Vier polizeibekannten Gewalttätern war schriftlich untersagt worden, sich während der Festtage auf dem Domweihgelände sowie im Bereich der Stadthalle aufzuhalten. Ein 19-Jähriger, der durch diverse Körperverletzungen unter anderem auch im Allerpark im vergangenen Jahr auffällig geworden war, habe sich gleich zweimal nicht an diese Auflage gehalten. Beide Male sei er von der Polizei auf der Domweih ertappt worden und habe zwei Nächte im Polizeigewahrsam verbringen müssen.

Den Jugendschutz im Blick

Ein deutliches Zeichen ging an Jugendliche und deren Eltern: Nicht altersgerechte alkoholische Getränke wurden den jungen Leuten abgenommen. Zeigten sie nicht hinnehmbare Ausfallerscheinungen, wurden die Eltern gebeten, ihre Kinder bei der Polizei abzuholen.  „Angesichts des insgesamt friedlichen Verlaufs ist unser Konzept aus polizeilicher Sicht aufgegangen", bilanziert Uwe Feldmann die 1033. Domweih. Gegenüber unserer Zeitung sagte auch Marktmeister Rüdiger Nodorp, die Domweih sei in diesem Jahr vergleichsweise positiv verlaufen. Es gebe keinen Grund zu klagen.

Rubriklistenbild: © Björn Lakem ann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

Gesteckt, nicht gewickelt – und mal ohne Kerzen

Gesteckt, nicht gewickelt – und mal ohne Kerzen

Mitmachtag in der Kita Dörverden kommt gut an

Mitmachtag in der Kita Dörverden kommt gut an

Der „innovative Typ“ geht: Otterbadchef Kay Schulze verabschiedet

Der „innovative Typ“ geht: Otterbadchef Kay Schulze verabschiedet

emkon-Azubis unterstützen den Nabu Kirchlinteln

emkon-Azubis unterstützen den Nabu Kirchlinteln

Kommentare