Update, Montag 11 Uhr: Verwaltung eingeschränkt erreichbar

Mann kracht mit Auto ins Verdener Rathaus - Foyer gerät in Brand

+
Die Polizei schließt laut ersten Erkenntnissen einen Terroranschlag aus.

Verden - Aufregung am Sonntagmorgen in Verden - gegen kurz nach 8 Uhr ist ein 47 Jahre alter Mann mit einem Auto in den verglasten Eingangsbereich des Rathauses gefahren. Dadurch brach ein Feuer aus. Ein terroristischer Hintergrund kann laut Polizei ausgeschlossen werden.

+++ Update, Montag 11 Uhr +++ Rathaus bleibt geschlossen
Die Verdener Stadtverwaltung kann nach der Auto-Attacke auf das Rathaus nur eingeschränkt arbeiten. Es sei derzeit noch nicht klar, wann das stark beschädigte Gebäude wieder geöffnet werden könne, sagte eine Stadtsprecherin am Montag.

In dem Teil des Rathauses sind unter anderem die Fachbereiche für Sicherheit und Ordnung mit dem Bürgerbüro, die Stadtplanung mit der Bauaufsicht und der Eigenbetrieb zur Abwasserentsorgung untergebracht.

Am Nachmittag will Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann (SPD) bei einer Pressekonferenz über den Vorfall und die Folgen informieren. Der Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdiek, sagte der dpa, dass sich vor solchen Amokläufern letztlich niemand schützen könne. „Wenn wir es dennoch tun, bekommen wir einen Staat in dem niemand leben mag. Daher hilft es nur, ruhig und besonnen zu handeln“, so Bullerdiek.

+++ Update, Sonntag 16.30 Uhr +++ Fahrzeug in Brand gesetzt und Motiv
Zum Tathergang nach dem Crash am Morgen erklärte Polizeisprecher Helge Cassens: „Dann hat er das Fahrzeug mit Brandbeschleuniger in Brand gesetzt.“ Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, habe sich der Mann als Täter offenbart und erklärt, dass sich im Auto noch eine Gasflasche befindet. Passanten berichteten, dass ein Mann in Handschellen auf dem Boden sitzend an einem Absperrpfosten gelehnt habe. Nur wenige Meter vom Tatort entfernt. 

Bürgermeister Lutz Brockmann zeigte sich unterdessen geschockt: „Unvorstellbar. Mit so etwas rechnet man nicht.“ Der Täter soll übrigens vor Ort erklärt haben, dass er einen Schaden verursachen, aber niemanden verletzen wollte. 

+++ Update 16.15 Uhr +++ Notbetrieb im historischen Rathaus

Bürgermeister Lutz Brockmann äußerte sich zum weiteren Betrieb der Verwaltung: „Ich war heute schon in meinem Büro, das läuft alles.“ Betroffen ist das neue Gebäude nebenan. Das bleibe vorerst geschlossen. „Wir werden sehen, dass wir unsere Aufgaben als Stadtverwaltung weiterhin erledigen können.“ Die Bürger der Stadt bat er, nur mit wichtigen Anliegen ins Rathaus zu kommen.

+++ Update 15.30 Uhr +++ Betrieb im Rathaus
Das Verwaltungsgebäude der Stadt Verden wird vorerst nicht wieder öffnen. „Der Bereich wird morgen auf jeden Fall geschlossen sein. Die Stadt muss sich neu organisieren“, sagte Polizeisprecher Helge Cassens am Sonntag gegenüber der DPA. 

+++ Update 14.30 Uhr +++ Polizei- und Feuerwehr-Stimmen
Die Polizei hat den Eingangsbereich des Rathausgebäudes an der Ritterstraße gesperrt und eine Sichtsperre aufgebaut. Das historische Gebäude an der Großen Straße ist durch den Brand nicht beschädigt worden. Der durch die Flammen zerstörte BMW wird in den Nachmittagsstunden abgeschleppt.

Die Ermittlungen des Zentralen Kriminalitätsdienstes der Polizei richten sich gegen einen 47 Jahre alten Mann aus Verden. Das genaue Motiv bleibt weiterhin unklar, liegt aber nach bisherigen Ermittlungen in der persönlichen Unzufriedenheit gegen die Behörde.

Hoher Sachschaden - Rathaus-Betrieb unklar

Ein Mann ist am Sonntagmorgen in das Foyer des Verdener Rathauses gefahren. Dadurch brach ein Feuer aus.

Die Schadenshöhe liegt vorsichtigen Schätzungen zufolge bei rund 1.000.000 Euro. Wie der Betrieb im Rathaus weitergeht, ist unklar und muss von der Stadt Verden geklärt werden.

Kreisfeuerwehr Verden und Polizei teilten am Nachmittag mit, dass sich im Kofferraum des Wagens eine 11-Kilo-Propangasflasche befand, die aufgrund der Wärmeeinwirkung bereits Gas über ein Überdruckventil abblies. Wohl deshalb blieb eine Explosion aus. Der Verdächtige hatte die Einsatzkräfte bei der Festnahme auf die Gasflasche hingewiesen.

Langwierige Nachlöscharbeiten

Während der Fahrzeugbrand schnell gelöscht wurde, gestalteten sich die Nachlösch- und Aufräumarbeiten langwierig. Ein Großteil des Gebäudes wurde durch Rauch und Löschwasser stark beschädigt. Es wurden Hochleistungslüfter eingesetzt.

Wassersauger nahmen Löschwasser auf, um weitere Schäden an Akten und IT-Einrichtungen zu verhindern, teilte die Feuerwehr mit. Einsatzkräfte stützten den stark beschädigten Foyer-Bereich ab. Vor Ort waren rund 100 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Eitze, Hönisch-Hutbergen, Verden und des DRK.

Großalarm am Morgen

Gegen 8.05 Uhr ging bei Polizei und Feuerwehr der Brandmeldealarm ein. Nur wenige Minuten später trafen erste Einsatzkräfte am Rathaus ein. Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass ein Fahrzeug durch die Glasfassade des Verwaltungsgebäudes an der Ritterstraße gefahren war. Zu diesem Zeitpunkt stand das Foyer bereits in Vollbrand, teilt die Polizei mit.

Mann kracht mit Auto ins Verdener Rathaus

Die Flammen breiteten sich auf angrenzende Räume im Erdgeschoss aus. Ob auch Räume im Obergeschoss betroffen sind, kann noch nicht gesagt werden.

Motiv im persönlichen Bereich zu suchen

Der 47-jährige Fahrer des Unfallwagens aus Verden blieb unverletzt und ließ sich widerstandslos vor Ort festnehmen. Die Polizei betont, dass es sich nach ersten Erkenntnissen nicht um einen Terroranschlag handele.

Vielmehr liege das Motiv im persönlichen Bereich des Mannes. Im Laufe des Tages sollen weitere Erkenntnisse von der Polizei bekanntgegeben werden.

jdw/ Mit Material der dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Meistgelesene Artikel

Das Gefühl, Gutes zu tun, gab’s für Gäste gratis dazu

Das Gefühl, Gutes zu tun, gab’s für Gäste gratis dazu

Riverboatparty bis Sansibar

Riverboatparty bis Sansibar

Verdener Fahrschülerin kollidiert mit mehreren Bäumen

Verdener Fahrschülerin kollidiert mit mehreren Bäumen

Radfahrer übersehen: 16-Jähriger schwer verletzt

Radfahrer übersehen: 16-Jähriger schwer verletzt

Kommentare