Ortsrat Dauelsen und Walle wollen auch an der Autobahnzufahrt mehr Sicherheit

Bundesstraße  215: Grünes Licht für die Ampel

Verden-Dauelsen – Zwei Ortschaften und zwei Ampelanlagen, die die Gemüter bewegen. Die eine, an der Bundesstraße 215 in Dauelsen, Höhe Gewerbegebiet-Nord, hat gute Aussichten demnächst ans Netz zu gehen. Die andere, an der Autobahn, ist noch Zukunftsmusik. „Aber wir bleiben da dran“, so Dauelsens Ortsbürgermeisterin Sabine Patzer-Janßen.

Eine Ampel soll helfen: In Stoßzeiten ist an der Kreuzung Bertha-Benz/B215 Geduld gefragt.

Ortsrat Verden-Dauelsen: Gemeinsam mit Walle dicke Bretter bohren

Gemeinsam dicke Bretter bohren, das haben sich die Ortsräte in Dauelsen und Walle vorgenommen. Ein erster Erfolg zeichnet sich ab. „Die Ampel an der Bertha-Benz-Straße kommt. Die Stadt befürwortet die Anlage und der Termin für eine Absprache mit der dafür zuständigen Behörde, dem Niedersächsischen Landesamt für Straßenbau und Verkehr, steht“, sagte Stephanie Weber am Donnerstagabend im Ortsrat Dauelsen. Die Planerin aus dem Fachbereich Straßen und Stadtgrün deutet zudem an, dass eine entsprechende Vorlage dafür in Arbeit sei. „Wir als Stadt wollen die Anlage auch deshalb, weil die Anbindung aus der Bertha-Benz-Straße entlang der Bundesstraße in Richtung Walle in das gesamte Radwegkonzept passt. Dafür brauchen wir die Ampel an der Stelle.“

Bundesstraße 215: Wer täglich an der Stelle steht, weiß um die Gefahren

Der sichere Überweg über die Bundesstraße liegt den Ortschaften Dauelsen und Walle seit geraumer Zeit am Herzen. „Ob Fußgänger, Radfahrer oder auch Autofahrer, wer täglich an der Stelle steht, weiß um die Gefahren“, machte Karin Hanschmann die Dringlichkeit der Anschaffung deutlich. Wer aus der Dauelser Dorfstraße oder aus entgegengesetzter Richtung aus dem Gewerbegebiet komme, der müsse sicher die Straße wechseln können. Notwendig sei zudem eine klare Regelung für die Feuerwehr, die im Stützpunkt an der Dorfstraße untergebracht ist. „Bei Einsätzen müssen die Fahrzeuge aus der Dorfstraße zügig auf die Bundesstraße. Die Ampel mit entsprechendem Vorschaltsignal soll dafür sorgen, dass das reibungslos funktioniert.“

Wer als Radfahrer oder Fußgänger die Straße in Dauelsen wechselt, steht auf der Insel mitten im Verkehr.

Bundesstraße 215: Eine Hecke versperrt die Sicht

Im Handumdrehen wird die Anlage allerdings nicht dort stehen. Das macht Horst Teuber sorgen. Das Ortsratsmitglied steht regelmäßig mit dem Auto an der Bertha-Benz-Straße, um von da auf die Bundesstraße zu kommen. „Das funktioniert schlecht bis gar nicht“, machte Teuber in der Sitzung deutlich. Wer an der Kreuzung wartet, weiß, was Teuber meint. „Die Autos, egal ob aus Richtung Walle oder aus Verden, haben ordentlich Tempo drauf, wer da aufbiegt, muss Vollgas geben. Und dennoch kann es eng werden.“ Und Teuber hatte noch ein Anliegen: „Eine Hecke in Blickrichtung Verden versperrt die Sicht und macht es noch schwieriger. Und jetzt stehen auch noch Schilder im Kreuzungsbereich, die ebenfalls das Blickfeld einschränken. Wir sollten nicht warten, bis da etwas passiert“, forderte er.

Seitens der Stadt meldete sich Stephanie Weber zu Wort. „Ich nehme das mit. Mal sehen, ob wir da etwas machen können.“ Ortsratsmitglied Jens Richter war schon einen Schritt weiter. „Die Höhe der Hecke ist rechtlich nicht anfechtbar“, wusste er aus vorangegangenen Gesprächen zu berichten. „Nichtsdestotrotz sollten wir angesichts des Problems einen weiteren Versuch starten. Die Stelle ist gefährlich.“

Die Auffahrt von der Autobahn 27 bleibt ein Hochrisikobereich

Festhalten will der Ortsrat an den Plänen, eine weitere Kreuzung mit einer Ampel zu entschärfen. Und hat sich dabei ein besonders dickes Brett vorgenommen. „Die Auffahrt von der Autobahn 27 bleibt ein Hochrisikobereich“, so Karin Hanschmann. Fahrradfahrer und Fußgänger, die von Dauelsen nach Walle oder in umgekehrter Richtung unterwegs sind, lösen über einen Bewegungsmelder ein Signal aus. Damit werden die Autofahrer in der Abfahrt aus Richtung Bremen gewarnt. „Das reicht uns nicht“, machte Karin Hanschmann deutlich. Sie verwies erneut auf die enge Kontakte zwischen Dauelsen und Walle, die zahlreichen Schülerinnen und Schüler, die die Verbindung nutzen. „Und es werden mehr.“ Detlef Peterson, Ortsbürgemeister in Walle, hatte sich online in die Sitzung zugeschaltet und nickte auf dem Bildschirm zustimmend mit dem Kopf. Peterson, selbst regelmäßig als Autofahrer auf der Abfahrt unterwegs: „Wer da mit seinem Fahrzeug steht, kann nur schlecht überblicken, wann der Radfahrer kommt. Fahre ich ganz an die Kreuzung ran, ist das Warnlicht gar nicht mehr sichtbar.“ Der Antrag des Ortsrates: „Wir wollen, dass da eine reguläre Ampel, die per Knopfdruck für eine sichere Querung der Radfahrer und Fußgänger sorgt, hinkommt.“ Als weitere Entschärfung, so der Ortsrat, sollten in der Abfahrt auffällige Warnschilder die Autofahrer für die kreuzenden Radler sensibilisieren.

An der Autobahn 27, Verden-Nord: Der Weg über die Kreuzung ist lang. Ortsrat Dauelsen und Walle wollen auch hier eine Ampel.

Die Autobahn AG, zuständig für Ampel und Beschilderung, hatte in einer ersten Reaktion dem Plan nur wenig Chancen für eine Umsetzung eingeräumt. Den Ortsrat ficht das nicht an: „Der Antrag dafür wird gestellt“, so die Abstimmung. Es gilt, ein dickes Brett zu bohren!

Rubriklistenbild: © wienken

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Meistgelesene Artikel

„Messen Behörden in Achim mit zweierlei Maß?“

„Messen Behörden in Achim mit zweierlei Maß?“

„Messen Behörden in Achim mit zweierlei Maß?“
Verkehr auf L 156 und zur A 27 in Achim-Ost kann rollen

Verkehr auf L 156 und zur A 27 in Achim-Ost kann rollen

Verkehr auf L 156 und zur A 27 in Achim-Ost kann rollen
Inzidenz um die 70 nicht auf die Schnelle erreichbar

Inzidenz um die 70 nicht auf die Schnelle erreichbar

Inzidenz um die 70 nicht auf die Schnelle erreichbar
Astrazeneca statt Intensivstation

Astrazeneca statt Intensivstation

Astrazeneca statt Intensivstation

Kommentare