Grundstück zum kleinen Preis

Verden: Bauplatz für Ehrenamtliche

Luftbild von Baugebiet.
+
Am Ziegeleiweg liegt die Fläche (rot markiert), die die Stadt Verden jetzt vorrangig an Ehrenamtliche veräußern will.

Verden – Die Stadt Verden reagiert mit einer besonderen Maßnahme auf den überhitzten Immobilienmarkt und die Knappheit an Baugrundstücken. Sie stellt ein Doppelhaus-Grundstück am Ziegeleiweg in Groß Hutbergen zum kleinen Preis zur Verfügung, knüpft den Verkauf aber an eine Fülle von Bedingungen. Angehende Bauherren, die sich für diese Fläche interessieren, müssen selbstverständlich nachhaltig bauen, sie müssen einen künftigen Energieverbrauch nahe Null garantieren, sie haben auf Pflasterarbeiten weitgehend zu verzichten. Der Clou jedoch: Ehrenamtliche werden bevorzugt, und wer dann auch noch Familie und mindestens ein Kind in die Waagschale werfen kann, hat gute Chancen, den Zuschlag zu erhalten.

Die Ursache für die großzügige Offerte zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte zurückliegende Jahr. Nach dem Ausverkauf des letzten Verdener Baugebietes in Neumühlen stehen die Telefone im Rathaus nicht mehr still. „Die Menschen suchen händeringend nach Bauland“, sagt Jasmin Schroer aus der Immobilienabteilung der Verwaltung, „darunter langjährige Verdener, hier verwurzelt, in Vereinen aktiv, aber sie werden trotz zahlloser Versuche einfach nicht fündig.“ Was sie am Telefon höre, so Schroer, grenze „an Verzweiflung“.

In die Karten spielt der Stadtverwaltung eine Sonderentwicklung jenseits des Aller-Deiches in Hutbergen. Ursprünglich war die Fläche, die jetzt zum Verkauf steht, als Regenrückhaltebecken geplant und als solche ins städtische Eigentum gelangt. Ein Rückhaltebecken an dieser Stelle werde nicht mehr benötigt. Als die Verkaufsidee die Runde machte, kam Verdens Politik ins Spiel. „Auch auf Betreiben der Fraktionen ist der Grundstücks-Preis jetzt auf insgesamt 90 000 Euro reduziert worden, auf also 45 000 Euro pro Doppelhaushälfte, zuzüglich aller Erwerbs- und sonstigen Kosten,“ so Schroer.

Die Fläche des Gesamtgrundstücks gibt sie mit 779 Quadratmetern an. Die genaue Größe der beiden Teilflächen stehe derzeit noch nicht fest. Dies werde mit den entsprechenden Zuschlagsberechtigten besprochen und abgestimmt. Das Grundstück liege im Geltungsbereich eines Bebauungsplans in einem allgemeinen Wohngebiet und sei voll erschlossen. Die Palette der Voraussetzungen, die künftige Eigentümer zu erfüllen haben, ist lang. Unter anderem erfolge der Verkauf nur an Familien und/oder Alleinerziehende mit mindestens einem Kind, die seit mindestens sechs Monaten in Verden gemeldet sind. Das Grundstück werde vorrangig an Personen vergeben, die sich seit mehr als fünf Jahren ehrenamtlich in Verden engagierten und sich für mindestens zehn weitere Jahre verpflichteten. Aktive einer Freiwilligen Feuerwehr in Verden würden vorrangig einen Zuschlag erhalten. Ein Mehrgenerationenmodell etwa mit dem Verkauf der zweiten Hälfte an Eltern, Großeltern wäre ebenfalls möglich. Alle weiteren Zuschlagskriterien können dem Exposé entnommen werden. Das Grundstück werde öffentlich in der Tagespresse, auf der Homepage der Stadt Verden (www.verden.de) und auf www.immowelt.de ausgeschrieben. Das Verfahren sei zeitlich begrenzt. Innerhalb einer Frist von fünf Wochen, beginnend am 1. November, könne ein Angebot an die E-Mail-Adresse ziegeleiweg@verden.de abgegeben werden.

Für weitere Fragen steht Schroer unter Telefon 04231/12-418 oder per E-Mail an ziegeleiweg@verden.de zur Verfügung. Dort könne auch das Exposé in digitaler Form angefordert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Achimer Amazon-Massen: Mehr Züge frühestens ab 2022

Achimer Amazon-Massen: Mehr Züge frühestens ab 2022

Achimer Amazon-Massen: Mehr Züge frühestens ab 2022
Sabatier als Galerie und Kunsthandel weiter in Verden

Sabatier als Galerie und Kunsthandel weiter in Verden

Sabatier als Galerie und Kunsthandel weiter in Verden
Corona im Kreis Verden: Ab Donnerstag drohen Verschärfungen

Corona im Kreis Verden: Ab Donnerstag drohen Verschärfungen

Corona im Kreis Verden: Ab Donnerstag drohen Verschärfungen
Verdener Ingo Neumann: „Das Podest muss weg“

Verdener Ingo Neumann: „Das Podest muss weg“

Verdener Ingo Neumann: „Das Podest muss weg“

Kommentare