Weg am Grundhof geht an die Stadt zurück

Verbindung in die Borsteler Feldmark

Am Grundhof entlang führt der neu gestaltete Weg, der jetzt wieder im Besitz der Stadt ist. Hans-Jürgen Klauner (l.) und Bauleiter Kai Nissen (r.) mit Jürgen Weidemann bei der Freigabe. - Foto: Klee
+
Am Grundhof entlang führt der neu gestaltete Weg, der jetzt wieder im Besitz der Stadt ist. Hans-Jürgen Klauner (l.) und Bauleiter Kai Nissen (r.) mit Jürgen Weidemann bei der Freigabe.

Verden-Borstel - Wirklich neu ist er ja nicht, aber neu gestaltet ist der Weg an Verdens jüngstem Baugebiet, dem Grundhof. Und so „aufgehübscht“ und buchstäblich mit einer Schleife versehen, gab Architekt Hans-Jürgen Klauner den Pfad jetzt an die Stadt zurück.

Für den neuen Ortsbürgermeister war es die erste offizielle Mission dieser Art. Jürgen Weidemanns Aufgabe war es, den Weg offiziell für die Ortschaft Borstel in Empfang zu nehmen. Besagte Schleife schnitt er durch und gab damit den Durchgang frei. Einen Namen soll der Weg auch noch bekommen, aber der stand beim Übergabetermin noch nicht fest.

„Der Weg verbindet das Baugebiet Grundhof und die angrenzenden Straßen mit dem freien Gelände“, erklärte Klauner. Und der Ortsbürgermeister fand die neue Borsteler Verkehrsader schön. Sie verbindet künftig die Ortschaft mit dem Netz von Fuß- und Radwegen, die über den Finkenberg bis nach Eitze und Weitzmühlen führen.

Die „schöne“ Ausführung konnte Kai Nissen für sich reklamieren – der Landschaftsgärtner der Firma Offer war als Bauleiter dafür zuständig, dass der Pfad sich malerisch am Grundhof-Gebiet entlang in Richtung Feldmark schlängelt. Die wassergebundene Decke passt zu den Wegen, auf die sie dort trifft. Flankiert wird sie von einer Reihe frisch gesetzter Bäume. Linden, Vogelkirschen und Eichen werden den Spaziergängern künftig Schatten spenden.

kle

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Absolute Alarmstimmung im Golf

Absolute Alarmstimmung im Golf

Absolute Alarmstimmung im Golf
Regional, saisonal und bio geht gut

Regional, saisonal und bio geht gut

Regional, saisonal und bio geht gut
Digitalisierung gegen den Verfall

Digitalisierung gegen den Verfall

Digitalisierung gegen den Verfall
Online-Marktplatz und ein dicker Happen

Online-Marktplatz und ein dicker Happen

Online-Marktplatz und ein dicker Happen

Kommentare