Tunnel Lüneburger Weg wird saniert

Nicht mehr ganz dicht

+
Die Schäden am Tunnel Lüneburger Weg werden von zwei Seiten behoben. Von oben erhält die Stoßfuge eine neue Dichtung, von unten kommt neuer Beton auf die beschädigte Stelle.

Verden - Brückenprüfung. Wenn im Verdener Rathaus dieses Wort fällt, schwant den Mitarbeitern mittlerweile nichts Gutes mehr – nach den Erfahrungen mit der Nordbrücke. Die Ergebnisse einer Brückenprüfung führten nun auch zu den Sanierungsarbeiten am Tunnel Lüneburger Weg. Allerdings mit weniger weitreichenden Konsequenzen als bei der Allerquerung.

Rund 65000 Euro kostet die Sanierung der Unterführung, die Fußgänger und Radfahrer sicher auf die andere Seite des Berliner Rings bringt, gab Volker Buschhoff vom Fachbereich Straßen und Stadtgrün gestern Nachmittag Auskunft. Die Mittel stammen aus dem Topf für laufende Unterhaltungsmaßnahmen.

Bereits vor drei Jahren, im Rahmen einer turnusgemäßen Brückenschau, seien Schäden an der Tunneldecke aufgefallen, berichtete Buschhoff. Man habe sie im Auge behalten und nun Handlungsbedarf gesehen.

Unterhalb der Fahrbahn ist der Beton großflächig abgeplatzt. Schuld daran, erklärte der Fachmann, sei eine undichte Stoßfuge. Die Kunststoffmasse zwischen den Fertigbauteilen des Tunnels, Baujahr 1967, ist porös geworden. Wasser konnte eindringen, das im Beton enthaltene Eisen begann zu rosten und sprengte die Decke. Gefahr sei jedoch nicht in Verzug, und niemandem sei beim Benutzen des Tunnels etwas auf den Kopf gefallen, beruhigte Buschhoff mit einem Schmunzeln.

Repariert wird nun von unten und von oben. Mitarbeiter einer Straßenbaufirma trugen gestern halbseitig die Asphaltdecke des Berliner Rings ab und legten zur Erneuerung der Dichtung die Stoßfuge frei. Innen wird die beschädigte Decke freigestrahlt und neu betoniert.

Die Arbeiten dauerten etwa eine Woche, schätzte Volker Buschhoff. Der Berliner Ring ist während dieser Zeit in Höhe des Lüneburger Weges halbseitig gesperrt. Es könnte daher während der Stoßzeiten zu Verkehrsbehinderungen kommen.

kp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Beachparty in Schwarme

Beachparty in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Kinder aus Gomel in Wöpse

Kinder aus Gomel in Wöpse

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Kommentare