Thorsten Renken neuer Regionalvorstand der Johanniter / Urkunde in Bremen

Herausforderungen meistern

+
Wechsel bei den Johannitern (v.l.): Regionalverbandspfarrer Dr. Peter Ulrich mit Regionalvorstand Bernhard Gätjen, dem Landesvorstand Thomas Mähnert und dem neuen Regionalvorstand Thorsten Renken.

Landkreis - Wechsel an der Spitze des Johanniter-Regionalverbandes Bremen-Verden: Mit einem feierlichen Festakt ist Thorsten Renken offiziell zum neuen hauptamtlichen Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe ernannt worden. Renken folgt auf Michael Beermann, der nach über vier Jahren im Regionalverband ins Familienunternehmen wechselt.

Thorsten Renken übernimmt den Regionalverband Bremen-Verden in einer bewegten Zeit. Die aktuelle Flüchtlingssituation stelle auch die Johanniter vor Herausforderungen, die neben dem regulären Tagesgeschäft gemeistert werden müssen. „Die größte Aufgabe für mich ist aktuell, die Balance zu halten zwischen der Fortführung und Weiterentwicklung der eigentlichen Arbeit unseres Regionalverbandes und den vielen neuen Verpflichtungen, die mit der Flüchtlingshilfe verbunden sind“, sagte Renken während des Einführungsgottesdienstes in der St.-Remberti-Gemeinde in Bremen.

Zum Regionalverband Bremen-Verden gehören die acht Ortsverbände Bremen, Bremerhaven, Stade, Cuxhaven, Verden, Visselhövede, Zeven und Sulingen. Die 250 hauptamtlichen Mitarbeiter sind überwiegend im Rettungs- und Sanitätsdienst, in der Ausbildung rund um die Erste Hilfe, im Fahrdienst und in der Flüchtlingshilfe tätig. Außerdem sind die Johanniter Teil des Bevölkerungsschutzes der Kommunen und in Ausnahmesituationen wie Hochwasser, Massenunfällen und anderen Großschadenslagen im Einsatz.

Im sozialen Bereich engagieren sich die Johanniter zunehmend im Aufbau von Kindertages- und Begegnungsstätten. Seit Herbst vergangenen Jahres liegt ein Großteil des Engagements auch im Bereich der Flüchtlingshilfe. Allein im Regionalverband Bremen-Verden sind seit Oktober in Bremen sowie den Landkreisen Verden, Cuxhaven, Osterholz und Stade rund 120 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt worden. Im Landkreis Verden leiten die Johanniter zurzeit drei Flüchtlingsunterkünfte mit insgesamt 421 Plätzen.

Lars Gellner, Ortsbeauftragter der Johanniter in Verden, freut sich über die Zusammenarbeit. „Ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam noch viel in Verden bewegen werden“, hieß er den neuen Kollegen willkommen.

Thorsten Renken war zuletzt Dienststellenleiter der Ortsverbände Hildesheim, Gronau und Holzminden und stammt ursprünglich aus Uplengen-Remels im Landkreis Leer. Der 50-Jährige war zuvor bereits im Bereich Vertrieb, als Verwaltungsleiter eines Diakoniewerkes in Hannover sowie als Leiter der Veranstaltungsdienste bei Vincentz Network tätig.

Landesvorstand Thomas Mähnert wünschte dem gelernten Diplom-Kaufmann viel Erfolg bei der Bewältigung seiner neuen Aufgaben, Weitsicht und einen guten inneren Kompass für den richtigen Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

180 Feuerwehrleute aus Verden in Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Kommentare