45 Teilnehmer beim Präventionsprojekt „Kerlgesund“ des KSB und der BKK 24

In Bewegung gebracht

+
Übung macht den Meister. Mit Eifer trainieren die Männer das Bogenschießen.

Verden - Wenn es um die körperliche Fitness geht, sind viele Männer doch eher Bewegungsmuffel. Die Aktion „Kerlgesund“, ein gemeinsames Präventionsprojekt des Landessportbundes Niedersachsen und der BKK-24-Initiative „Länger und besser leben“, will das ändern. In ganz Niedersachsen sind Männer zu Erlebnissporttagen eingeladen. Am Sonnabend waren nun die „Kerle“ im Kreis Verden aufgefordert, neue Sportarten für sich zu entdecken.

Los ging es beim TSV Dauelsen aber zunächst mit Theorie. Im Vortrag „Der bewegte Mann“ erklärte Diplom-Sportwissenschaftler Markus Grote, wie „Mann“ seinen Körper in Bewegung halten kann, um Muskelabbau und Verschleiß vorzubeugen. Diätassistentin Jana Vogel berichtete anschließend, wie man mit gesundem Essen und Trinken fit für die Herausforderungen in Freizeit und im Beruf wird.

Nach einem leichten Mittagessen, bestehend aus Salat und Putenbruststreifen, ging es dann aber zur Sache. Die 45 Teilnehmer verteilten sich auf verschiedene Sportstätten der kooperierenden Vereine. Je nach Neigung konnten sie sich in Darts, Boule, Bogenschießen, Nordic-Walking oder Tanzen versuchen. Bei einem weiteren Kurs konnten die Männer neben den Fitnessübungen gleichzeitig die Bedienung eines Defibrillators erlernen.

Auf dem Gelände des TSV Dauelsen hatten sich zwölf Männer versammelt, um sich von Sebastian Rohrberg vom Schützenverein Dauelsen in die Kunst des Bogenschießens einweihen zu lassen. „Das sind hier alles Anfänger, aber sie sind alle gut dabei,“ zeigte sich Rohrberg mit seinem Kurs zufrieden. Bevor es ans Schießen ging, erklärte er den Männern, was es für unterschiedliche Bögen gibt und wie sie gehandhabt werden. Mit dem olympischen Recurvebogen machten die Teilnehmer dann die ersten Schießversuche. Angefangen bei zehn Metern, wurde die Distanz nach und nach erhöht. Zunächst gingen viele Pfeile daneben, doch Übung macht den Meister. „Ich habe schon drei Mal ins Gelbe getroffen“, freute sich Werner Scholz. Friedrich Dyck war mit einigen Kollegen dabei: „Wir wollen hier mal schnuppern und es genießen, uns sportlich zu betätigen“, sagte er. Dyck übte mit einem Bogen für Linkshänder, hier ist die Griffmulde anders geformt. Der Schütze hält den Bogen in der rechten Hand, zielt mit dem linken Auge und zieht den Pfeil mit der linken Hand. „Eigentlich bin ich zwar Rechtshänder, aber mit dem linken Auge kann ich besser sehen. Die circa 15 Kilo Zugkraft kriege ich auch mit der linken Hand noch hin.“

Bis abends wurde fleißig trainiert. Ab 18 Uhr trafen sich alle Teilnehmer zum Abschluss in Dauelsen zu einem gemütlichen Grillabend. „Nach soviel sportlicher Betätigung darf das Essen dann ruhig etwas deftiger ausfallen“, schmunzelte Markus Grote.

ahk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Bilder: Freiburg gewinnt Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnt Hinspiel gegen Domzale

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Kommentare