Von den Taliban verschleppt

Pana Faqiri schildert den Grund für seine Flucht aus Afghanistan

Pana Faqiri hofft, dass er in Deutschland bleiben darf. - Foto: Haubrock-Kriedel
+
Pana Faqiri hofft, dass er in Deutschland bleiben darf.

Verden - Vor zwei Jahren machte sich Pana Faqiri (18) mit Hilfe von Schleusern auf die beschwerliche und risikoreiche Flucht von Afghanistan nach Deutschland. Wie es dazu kam, dass er seine Familie, seine Freunde, seinen Beruf und alles was ihm etwas bedeutete, hinter sich ließ, schildert er jetzt.

Pana Faqiri kommt aus Afghanistan, südlich von Kabul. Von Beruf ist er Automechaniker. Als er eines Tages gebeten wird, bei einem Kunden ein Fahrzeug zu reparieren, ahnt er nichts Böses. „Ich bin dann mit dem Kunden und einer weiteren Person zu dem Fahrzeug gegangen. Als ich fragte, welches Fahrzeug es sei, sagten sie mir, ich solle mich hinsetzen, sie würden gleich wiederkommen“, erzählt Faqiri. Was dann passierte, klingt unglaublich. Als niemand wiederkam, versuchte der junge Mann, die Garage zu verlassen, merkte jedoch, dass sie verschlossen war. Versuche, auf sich aufmerksam zu machen, blieben erfolglos. Auch sein lautes Weinen verhallt ungehört.

„Zwei Personen, die mich mit ihrer Waffe bedrohten“

Vor Erschöpfung schlief er schließlich ein. „Abends hörte ich plötzlich Knallgeräusche, dadurch bin ich aufgewacht. Es kamen zwei Personen, die mich mit ihrer Waffe bedroht haben. Ich hatte keine Chance, mich zu wehren“, berichtet Faqiri. Auf seine Fragen, was sie von ihm wollen, erhielt er keine Antwort. Gefesselt wurde er zurückgelassen. „Ich wusste nicht, was sie von mir wollten, ich hatte eine Riesenangst“, sagt der junge Afghane. Irgendwann nachts sei er dann mit verbundenen Augen mit einem Auto weggebracht worden.

Nach mehreren Stunden Fahrt fand er sich in den Bergen wieder, wo sich in einer Höhle circa 20 Personen befanden „Ich hatte große Angst. Sie trugen die typischen Turbane und Kleidung der Taliban, hatten lange Bärte“, schildert Faqiri. Am nächsten Tag bekam er den Auftrag, einen defekten Kleintransporter zu reparieren. „Ich habe ihn repariert, in der Hoffnung, dass ich dann freigelassen werde. Zwei Bewaffnete standen neben mir und passten auf, dass ich nicht weglaufe“, erzählt er. Drei oder vier Tage sei er festgehalten worden. Als er schließlich zum Kommandeur geführt wurde, wagte er zu fragen, warum er festgehalten wird. Der Kommandeur bot ihm daraufhin an, für viel Geld für die Taliban zu arbeiten, da sie gehört hätten, dass er ein sehr guter Automechaniker sei.

Ständig Angst um sein junges Leben

Als Faqiri dieses ablehnte, bekam er unmissverständlich zu verstehen, dass ihm keine Wahl blieb. „Ich hatte Angst, dass sie mich umbringen würden, wenn ich nein sage“, sagt er. Abends wurde er gefesselt, tagsüber musste er beim Verrichten der Arbeiten helfen. Als eines Abends nur fünf Personen da waren und sein Wächter eingenickt war, schaffte er es, seine Fußfesseln zu lösen, und wagte die Flucht. „Ich hatte wirkliche Todesangst, aber ich habe gedacht, wenn du jetzt nicht fliehst, hast du vielleicht nie wieder eine Chance“, berichtet der junge Mann. Da er abends seine Schuhe immer ausziehen musste, lief er barfuß durch die eisige Kälte. Mit blutigen Füßen erreichte er schließlich eine Straße. Seine Versuche, ein Auto anzuhalten, schlugen fehl. Er erreichte schließlich einen größeren Ort. Dort fand er ein Taxi, das ihn zu seinem Vater brachte. Aus Angst verließ Faqiri das Elternhaus in den nächsten Tagen nicht.

Nach ungefähr einer Woche lag vor der Haustür ein Schreiben der Taliban, in dem Faqiri aufgefordert wurde, sich an einem bestimmten Ort zu melden, andernfalls würden sie seine Familie zerstören. Auch sein Onkel wurde bedroht und an seinem Arbeitsplatz wurde nach Faqiri gefragt. Schließlich riet ihm sein Chef, das Land zu verlassen, da er sich ja nicht ewig verstecken könne. Auch die Eltern stimmten zu. Der Chef stellte schließlich den Kontakt zu einem Schlepper her.

In Verden eigene Wohnung gefunden 

Die Flucht führte Pana Faqiri über Pakistan, den Iran, die Türkei, Griechenland, Slovenien, Kroatien und Österreich schließlich nach Deutschland. Nachdem er zunächst in einer Flüchtlingsunterkunft gewohnt hatte, fand er in Verden eine eigene Wohnung. Der junge Mann hat Menschen gefunden, die ihn unterstützen. Pana Faqiri spricht mittlerweile sehr gut deutsch und ist gerade dabei, seinen Führerschein zu machen. Bei der DAA nimmt er an einer berufsvorbereitenden Maßnahme teil. Seinen Beruf muss er hier noch einmal völlig neu erlernen. Vor kurzem erhielt er aus seiner Heimat die traurige Nachricht, dass sein Onkel, Vater von zehn Kindern, getötet wurde. Ob Pana Faqiri in Deutschland bleiben darf, weiß er nicht. 

 ahk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff
Landkreis Verden: Drei Menschen bei <br/>Unfall schwerst  verletzt

Landkreis Verden: Drei Menschen bei
Unfall schwerst verletzt

Landkreis Verden: Drei Menschen bei
Unfall schwerst verletzt
Neue Corona-Regeln: „Und schon wieder wir Friseure“

Neue Corona-Regeln: „Und schon wieder wir Friseure“

Neue Corona-Regeln: „Und schon wieder wir Friseure“
Freude auf dem Weihnachtsmarkt:<br/>Nikolaus’ Sessel wieder aufgetaucht

Freude auf dem Weihnachtsmarkt:
Nikolaus’ Sessel wieder aufgetaucht

Freude auf dem Weihnachtsmarkt:
Nikolaus’ Sessel wieder aufgetaucht

Kommentare