Streik der Postzusteller in Verden

„Arbeitgeber soll merken, dass wir es ernst meinen“

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Verden - Die meisten Kunden des Briefzentrums Verden haben durchaus Verständnis für den Streik der Postzusteller. Anderen hingegen geht das zu weit. „Und dann sitzen die Streikenden mit einem Grinsen da. Da sollten wir als Kunden auch mal streiken“, echauffierte sich eine Dame, die ihren Namen nicht preisgeben wollte. Betriebsrat Anja Böse nahm kein Blatt vor den Mund: „Wir haben die Arbeit in den Bereichen Kirchlinteln und Verden komplett niedergelegt. Unser Arbeitgeber soll merken, dass wir es ernst meinen“, so Böse, die gestern mit etwa 25 Kollegen am Briefzentrum am Albert-Einstein-Ring für eine Stunde streikte. Gründe für den Arbeitskampf ist eine geplante Lohnabsenkung der Deutschen Post AG um, angeblich branchenübliche, 20 Prozent. Zudem ist ein Vertrag zur Fremdvergabe von 2013 seitens der Deutschen Post gebrochen worden.

Foto: Lakemann

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

„Arkaden“ bald Geschichte?

„Arkaden“ bald Geschichte?

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Bis Ende Mai ist noch Geduld gefragt

Bis Ende Mai ist noch Geduld gefragt

Kommentare