Stadtwerke feiern 150-jähriges Bestehen / Kunden gestalten Kalender

Von der Gasanstalt zum modernen Dienstleister

+
Süßer Testlauf: Daniela Krüger, Jochen Weiland und Kerstin Hartje mit der Geburtstagstorte, die das Jubiläum im kommenden Jahr vermutlich nicht erleben wird.

Verden - Schon jedes Kind weiß, woher der Strom kommt: aus der Steckdose. Aber wie kommt er dort hinein? An diesem Punkt setzt das Jubiläumsprogramm an, mit dem die Stadtwerke Verden im nächsten Jahr ihren 150-jährigen Geburtstag feiern wollen. Die Vorbereitungen dazu haben längst begonnen. Erste Details wurden gestern im Pressegespräch mit Geschäftsführer Jochen Weiland und Kerstin Hartje und Daniela Krüger von der Marketing-Abteilung des Energieversorgers vorgestellt.

Wie Jochen Weiland ausführte, kam 1866 zunächst das Leuchtgas nach Verden. „Die Stadtwerke hießen damals noch Gasanstalt Verden. Das Leuchtgas wurde am Standort am Allerufer ausschließlich für die Straßenlaternen produziert, die noch per Hand angezündet wurden“, erzählt Weiland. Die für das Gas benötigten Leitungen seien oberhalb der Bürgersteige geführt worden.

In den zurückliegenden eineinhalb Jahrhunderten entwickelten sich die Stadtwerke Verden dann vom kleinen Energieversorger zum umfassenden Dienstleister. Das Team beliefert Kunden mit Strom, Gas und Wasser und ist gefragter Ansprechpartner für Energie- und Wärmekonzepte. 18000 Kunden in Verden und in der Gemeinde Kirchlinteln beziehen heute ihren Strom und 10000 Kunden Gas von den Stadtwerken. Außerdem betreibe der Energieversorger – teils auch als Tochterunternehmen – zwei Holzheizwerke, ein Blockheizkraftwerk, ein Wasserwerk, das Freizeitbad Verwell sowie die Stadthalle.

Natürlich werden Kunden wie Interessierte im Jubiläumsjahr immer wieder informiert über aktuelle Entwicklung bei dem Energieversorger, der seit 1888 Wasser, seit 1912 Strom und seit 1966 Erdgas zu den Häusern liefert. Doch das Programm will vor allem eins: die Kunden der Stadtwerke unterhalten.

Seit Wochen steckt die Marketingabteilung in den Vorbereitungen. So wird gleich im Januar eine Mitmach-Aktion starten: „Es wird Ende 2016 einen limitierten Kalender für 2017 zum Thema 150 Jahre Stadtwerke Verden herausgegeben, der von unseren Kunden mit möglichst kreativen Motiven – ob Bild, Foto, Collage oder einem alten Zeitungsartikel – gestaltet wird. Monatlich wird ein Siegerbild ermittelt und mit 150 Euro prämiert“, erläutert Hartje einige Details.

Im Juni ist dann erstmals die Teilnahme aller rund 130 Stadtwerke-Mitarbeiter am Domweihumzug geplant und am Sonntag, 19. Juni 2016, wird es einen Tag der offenen Tür auf dem Firmengelände in der Weserstraße geben. „Wir planen einen Familientag, in dem wir als Stadtwerke unser Spektrum präsentieren und zugleich unsere Kunden und Besucher einbinden werden“, so Weiland.

Abrunden wird das umfangreiche Jahresprogramm mit einem Open-Air-Kino am ersten Septemberwochenende im Verwell Erlebnisbad.

Bei aller Unterhaltung verlieren die Stadtwerke auch im Jubiläumsjahr die Wohltätigkeit nicht aus dem Blick. Weiland: „Wir planen eine Spendenaktion rund um die Zahl 150 für Kindergärten oder karitativ tätige Vereine und werden außerdem die Erlöse am Tag der offenen Tür einem gemeinnützigen Projekt spenden.“

Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr gibt es persönlich im Kundencenter, telefonisch unter 04231/915-142 und -144 sowie im Internet unter www.stadtwerke-verden.de.

nie

Mehr zum Thema:

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Kommentare