90 Stadtradel-Teams erstrampelten 238. 841 Kilometer /  Siegerehrung im Ratsaal

Prima fürs Verdener Klima: 35 Tonnen CO2 gespart

Die Vertreter der siegreichen Teams mit  Bürgermeister Lutz Brockmann
+
Die Vertreter der siegreichen Teams wurden von Bürgermeister Lutz Brockmann (3.v.r.) geehrt.

Verden – Am 21. Mai endete das Verdener Stadtradeln, die letzten Kilometer sind eingetragen und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Stolze 238 .841 Kilometer erstrampelten sich die 90 Teams insgesamt. Das größte Team, das des Domgymnasiums, zählte 185 Mitglieder, und die Radelstars Lisa Pischke, Uwe Jordan und Fulko Steinhausen berichteten im Blog aktuell über ihre Erlebnisse. Am Freitagnachmittag fand im Ratsaal eine Siegerehrung in kleinem Rahmen statt. Neben einer Urkunde gab es für die Gewinner unter anderem Einkaufsgutscheine für den Verdener Einzelhandel und hochwertiges Radzubehör.

Das größte Team, das des Verdener Domgymnasiums, zählte 185 Mitglieder

„Eigentlich hat die ganze Stadt gewonnen“, sagte Bürgermeister Lutz Brockmann mit Blick auf die Statistik. Mit 1331 aktiven Teilnehmern waren in diesem Jahr 30 Prozent mehr am Start als 2020. Die Anzahl der Teams wuchs von 79 auf 90. Sowohl die gefahrenen Kilometer als auch die CO2-Vermeidung erhöhte sich um 29 Prozent. In diesem Jahr wurden 35 Tonnen CO2 eingespart, im vergangenen Jahr waren es noch 27 Tonnen.

Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann: „Eigentlich hat die ganze Stadt gewonnen“

Das Domgymnasium Verden holte sich mit 185 aktiven Radlern den ersten Platz in dieser Kategorie, gefolgt von der Oberschule Verdener Campus (77 Aktive) und dem Team „Eitze radelt los“ (75 Aktive).

Verdener Domgymnasium mit 26. 706 Kilometern die Nase vorn

Auch bei den Teams mit den meisten gefahrenen Kilometer hatte das Domgymnasium mit 26 .706 Kilometern die Nase vorn. Auf den Plätzen zwei und drei folgen das Team Focke (46 Radler/13 .071 Kilometer) und „Eitze radelt los“ (75 Mitglieder/ 12. 393 Kilometer).

Die drei besten Teams mit den meisten Kilometern pro Fahrer sind die Cycling Community Verden (654 Kilometer pro Fahrer), die Freunde des Radsports (492 Kilometer pro Fahrer) und das Duo Stedorfer mit 473 Kilometer pro Fahrer.

Die drei Einzelfahrer mit den meisten Kilometern sind Björn Grommisch vom Team Focke mit 2. 381 Kilometern, gefolgt von Heiko Zdrojewski (Team Cycling Community Verden) mit 1. 514 Kilometern und Thomas Ostendorf (Team Focke) mit 1 391 geradelten Kilometern.

„Es war ja alles geschlossen, was sollte man sonst auch anderes machen“, erklärt Björn Grommisch seine beeindruckende Fahrleistung. „Corona hat alles leichter gemacht“, fand auch Radelstar Fulko Steinhausen. „Es war sehr spannend zu sehen, was alles mit dem Rad geht und was nicht“, so der Superintendent. Radelstar Uwe Jordan nahm die Herausforderung, möglichst alles mit dem Rad zu erledigen, entspannt an. „Als Frischrentner ist man entschleunigt. Es war eine gute Erfahrung. Man muss eben die Zeit haben. Langwedel und zurück geht dann nicht mehr in einer Dreiviertelstunde.“

Superintendent Fulko Steinhausen: „Es war sehr spannend zu sehen, was alles mit dem Rad geht und was nicht“

Die Leiterin der Tourist-Information, Angelika Revermann, freute sich, dass viele Menschen sich an der Fahrradrallye beteiligt haben. „Viele haben auf diese Weise Radwege entdeckt, die sie noch gar nicht kannten“, so Revermann.

Schon jetzt richtet sie den Appell an die Verdener, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. „Es geht nicht um Höchstleistungen, sondern um gemeinschaftliches Fahren und darum, möglichst viele Menschen zu motivieren“, betonte sie.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Amazon Achim: „System des Drucks“? Sprecher kontert Kritik am Online-Händler

Amazon Achim: „System des Drucks“? Sprecher kontert Kritik am Online-Händler

Amazon Achim: „System des Drucks“? Sprecher kontert Kritik am Online-Händler
Droht Einsturzgefahr von Gebäuden?

Droht Einsturzgefahr von Gebäuden?

Droht Einsturzgefahr von Gebäuden?
Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut

Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut

Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut
Verdener Domplatz beim Open-Air-Festival in Partystimmung

Verdener Domplatz beim Open-Air-Festival in Partystimmung

Verdener Domplatz beim Open-Air-Festival in Partystimmung

Kommentare