Tag der Einheit: Verdener Besucher in Havelberg herzlich begrüßt

Sonne über der Partnerschaft

Der Bus mit 49 Verdenern ist am Havelberger Rathaus angekommen. Bürgermeister Bernd Poloski (Mitte) hieß die Gäste herzlich in seiner Stadt willkommen. Fotos: Dieter Haase

Havelberg/Verden - Von Dieter Haase. Um 10.49 Uhr waren sie da. Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski ließ es sich nicht nehmen, die Besucher auf das Herzlichste in seiner Hansestadt zu begrüßen, nachdem der Bus aus der Partnerstadt vor dem Rathaus vorgefahren war. Die Verdener unter Leitung des stellvertretenden Ratsvorsitzenden Thomas Gern erlebten gleich nach ihrem Ausstieg aus dem Bus so manche Zeichen der Wiedersehensfreude. Auch Mitglieder des Havelberger Stadtrates und einige Bürger aus Havelberg hatten sich dazu auf dem Rathausplatz eingefunden.

Der Tag der Einheit ist seit vielen Jahren auch ein Tag der Begegnung zwischen Bürgern aus den Partnerstädten Verden und Havelberg. Nach der Allerstadt im Vorjahr sah sich Havelberg nun wieder in der Gastgeber-Rolle.

Beim Sektempfang im Rathaus-Festsaal folgte dann die offizielle Begrüßung. Poloski bezeichnete die neuerliche Begegnung „als besonderes Geschenk, das wir beide Städte uns immer wieder zum Tag der Deutschen Einheit bereiten“. Inzwischen seit 26 Jahren. Er sei jedesmal „tief beeindruckt davon“, wieviele Bürger aus beiden Städten allein am Feiertag die Partnerschaft aufleben lassen.

Dabei spiele das Wetter überhaupt keine Rolle. Mit etwas Humor erinnerte Bernd Poloski an einen 3. Oktober vor ein paar Jahren in Havelberg, an dem nahezu Dauerregen herrschte. „Wir haben den ganzen Nachmittag im Ratskeller gesessen und uns dabei mehr als wohl gefühlt“, meinte er mit einem Lächeln. „Es war für mich eines der bisher schönsten Treffen“, fügte er an.

Mit dem Blick auf 26 Jahre deutsche Einheit, meinte er, dass diese der Stadt Havelberg mehr als gut getan hätte. „Allein schon, wenn ich sehe, wie sich das Stadtbild so sehr zum Positiven verändert hat.“ Aber auch dank einer erheblichen finanziellen Unterstützung und großer Hilfsbereitschaft aus der Partnerstadt.

Thomas Gern (rechts) und Bernd Poloski stießen im Rathaus-Festsaal auf die Städtepartnerschaft an.

Gern griff das Stichwort Wetter auf, das sich gestern sehr schön zeigte. „Dass die Sonne heute so toll scheint, ist für mich ein Spiegelbild für das prima Verhältnis zwischen Verden und Havelberg“, erklärte er. Weil er schon so oft an den Treffen teilgenommen habe, „fühle ich mich schon fast heimisch in Havelberg. Ich verspüre ein regelrechtes Glücksgefühl, wieder einmal hier sein zu können“. Wie sein Vorredner freute er sich sehr über die lebendige Partnerschaft, die aktiv von Bürgern und Vereinen praktiziert werde.

In Havelberg erlebten die Verdener unter anderem eine Führung durch das zur Buga 2015 eröffnete Haus der Flüsse und eine Dampferfahrt auf der Havel. Kurt Scheele, der Havelberg bisher noch nicht kannte, zeigte sich angenehm überrascht von der Partnerstadt. „Sehr interessant fand ich die Führung durch das Haus der Flüsse.“ 2015 erbaut und eröffnet, zeigen Ausstellungen in dem Haus die einzigartige Natur des Elblaufes, der Flusslandschaft Untere Havelniederung sowie des Biosphärenreservats Mittelelbe auf über 300 Quadratmetern.

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Kein Bettenhaus ohne B-Plan

Kein Bettenhaus ohne B-Plan

Enorme Investitionen auf Pump

Enorme Investitionen auf Pump

Kommentare