Sowas-Initiative: Zebrastreifen an der Artilleriestraße fertiggestellt

Sicherheit für 50 Fußgänger pro Stunde

Jennifer Wittmann und Roland Bertram vom Bürgerverein Sowas am neuen Zebrastreifen der Artilleriestraße. Foto: kracke

Verden – „Einige Fußgänger haben die Artilleriestraße direkt an der Autozufahrt des Verbrauchermarktes überquert. Das hat immer wieder zu brenzligen Situationen geführt“, sagt Roland Bertram vom Verein Sowas am Stadtwald. Jetzt kann er Vollzug melden. „Ende Januar ist der neue Zebrastreifen über die Fahrbahn fertiggestellt worden. Diese Einrichtung wird von den Menschen rund um den Lönsweg gern genutzt.“

Ein durchaus langwieriges Verfahren liegt hinter dem ehrenamtlich tätigen Verein für Bürgerarbeit, der sein Motto „So ordnen wir alles selbst (Sowas)“ im Namen trägt. Schon vor gut zweieinhalb Jahren habe man sich mit dem Zebrastreifen-Vorstoß an die Stadt gewandt. Einige Schriftwechsel später stand die Bedingung fest. Man müsse nachweisen, dass hier eine Konfliktsituation entstanden sei. Also machten sich die Mitglieder unter Federführung von Jennifer Wittmann zwei Tage lang an die Verkehrszählung. Ergebnis: Die Mindestwerte von 200 Fahrzeugen und 50 Fußgängern pro Stunde wurden deutlich überschritten. Eine Strichliste, die die Verwaltung akzeptierte. Nachdem Punkte wie Beleuchtung und Gehweganbindung geprüft waren, wurde im Spätsommer vergangenen Jahres mit dem Bau begonnen. kra

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

Erster Todesfall im Kreis Verden - Kreissparkasse verzeichnet  weniger Bargeldverkehr

Erster Todesfall im Kreis Verden - Kreissparkasse verzeichnet  weniger Bargeldverkehr

Grande Preis geht an Foundation

Grande Preis geht an Foundation

Jan Wind: Hoffnung auf den Mühlentag

Jan Wind: Hoffnung auf den Mühlentag

„Es gibt Leute, bei denen wird es richtig eng“

„Es gibt Leute, bei denen wird es richtig eng“

Kommentare