Frerichs denkt in der Corona-Krise um

Verdener Unternehmen entwickelt Hustenschutzscheibe: Umsatz und Abnahme boomen

Ein Gesichtsvisier aus dem Hause Frerichs vorgeführt von Teamleiter Rico Ahrendt, gehört zur Produktpalette zum Schutz gegen das Covid-19-Virus. Fotos: friedrichs
+
Ein Gesichtsvisier aus dem Hause Frerichs vorgeführt von Teamleiter Rico Ahrendt, gehört zur Produktpalette zum Schutz gegen das Covid-19-Virus.

Verden - Menschen brauchen Schutz vor einer tödlichen Gefahr. Das ist die Lage, die mit der Corona-Krise über das Land hereinbrach. Bei Frerichs Glas in Verden wissen die Verantwortlichen, wie sie zum Schutz vor dem Covid-19-Virus beitragen können.

Rico Ahrendt, Vertriebs-Teamleiter der Firma Frerichs war es, der die Idee hatte: Eine Hustenschutzscheibe musste her. Vertriebsleiter Bodo Hagemeister war begeistert, und noch am selben Tag wurde Rico Ahrendts Idee umgesetzt. Das war Anfang März dieses Jahres.

Seither leistet Frerichs Glas einen massiven und äußerst wirksamen Beitrag zum Kampf gegen das hochgefährliche Virus, das weltweit nach wie vor für Angst und Schrecken sorgt und das öffentliche Leben vielfach lahmgelegt.

Auftragseingang entwickelt sich dank Hustenschutzscheibe explosionsartig

Noch in derselben Woche, nachdem Rico Ahrendt seine Idee entwickelt hatte, wurden die Kunden informiert. Das waren vor allem Glasereien, Tischlereien und Ladenbauer, die sich nun vor Ort in die Lage versetzt sehen, dringend notwendige Schutzmaßnahmen bei ihren eigenen Kunden passgenau einzurichten. Dabei handelt es sich um Einzelhändler, Arztpraxen, Apotheken, Lebensmittelgeschäfte, Bäckereien und viele andere.

Seit dem Start der Produktion entwickelte sich der Auftragseingang bei Frerichs geradezu explosionsartig. Allererster Abnehmer war die Glaserei Laugesen in Verden, und schon vor vier Wochen, also Anfang April, waren die ersten 1.000 Kunststoff-Hustenschutzscheiben aus dem Hause Frerichs Glas ausgeliefert. Doch danach setzte der Boom erst richtig ein, und zwei Wochen später begann das Unternehmen auch mit der Herstellung von Hustenschutz aus Glas. Praktisch jede Woche wurden neue Produkte des Genres entwickelt. Dazu gehört auch ein Gesichtsvisier aus Kunststoff, mit dem es – im Gegensatz zum textilen Mund- und Nasenschutz – keine Atemprobleme gibt.

An seinem Arbeitsplatz in der Produktion und Fertigung versorgt Michael Lindinger einen Kunden mit einer passgenauen Hustenschutzscheibe aus Kunststoff.

Mittlerweile müssen bei Frerichs Glas – zusätzlich zum normalen Zwei-Schichtbetrieb in allen Bereichen – Sonderschichten eingelegt werden. „Die Zahl der ausgelieferten Hustenschutzscheiben beläuft sich bereits auf mehrere Tausend“, so Hagemeister. Lieferprobleme gibt es indes nicht. „Rico Ahrendt hat sich frühzeitig darum gekümmert, Rohmaterial zu bekommen“, berichtet Bodo Hagemeister. „Deshalb sind wir gut versorgt. Überdies haben wir gute Beziehungen zu unseren Lieferanten. So sind wir in der Lage, kurzfristig auftragsbezogen zu fertigen und Glasereien, Tischlereien und Ladenbauer vor Ort zu beliefern. Engpässe gibt es auf dem Gebiet daher nicht.“ Den derzeitigen Stand der Dinge fasst Hagemeister so zusammen: „Mit so einem Geschäftszweig, noch dazu mit einem derartigen Erfolg, haben wir nie gerechnet.“

Verdener Unternehmen liefert im gesamten Nordwesten

In ihren angestammten Geschäftsbereichen Glas- und Kunststoffverarbeitung versorgen das Verdener Unternehmen und seine Zweigstellen in Lüneburg und Berlin Kunden im gesamten Nordwesten Deutschlands und gehören damit zu den marktführenden Unternehmen in diesem Raum. Inzwischen hat Frerichs Glas sich auch mit seinem breiten Angebot auf dem Sektor Husten-, Nies- und Tröpfchenschutz etabliert. Als Material verwendet Frerichs dafür die Werkstoffe Plexiglas und Einscheibensicherheitsglas.

Insgesamt 230 Mitarbeiter aus mehr als zehn Nationen werden an den drei Standorten beschäftigt, davon 170 in Verden und 50 in Lüneburg sowie zehn in Nauen bei Berlin. Für die täglichen Auslieferungen dienen 18 große Lastwagen, ab zwölf Tonnen aufwärts. 1876 am Rathausplatz in Verden gegründet, ist das mittelständische Unternehmen heute Norddeutschlands führender Spezialist für Flachgasveredelung und Kunststoffverarbeitung sowie Komplettanbieter rund um den Werkstoff Glas.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Food-Trip: Diese Schwarzwaldmädels gehen ihren eigenen Weg

Meistgelesene Artikel

Drei Flussarme in Hiddestorf

Drei Flussarme in Hiddestorf

Fernab vom Trubel der Volksfeste

Fernab vom Trubel der Volksfeste

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

VW-Dieselgate: Verdener Anwalt führt Musterprozess mit 21.000 Klägern

Neustart für das Verwell

Neustart für das Verwell

Kommentare