Seit 30 Jahren Training in Papenburg

Verden - Doppelte Freude bei der Ruderriege des Domgymnasiums: Das traditionelle Ruderlager der Schule in Papenburg jährte sich zum 30. Mal, und zu diesem Anlass konnten die Sportler zwei neue Boote taufen. Die Neuanschaffungen waren durch zwei großzügige Spenden möglich geworden.

Sowohl der Schulverein des Gymnasiums als auch der Verein der ehemaligen Domgymnasiasten honorierten das langjährige Engagement im Rudersport. Von der ungebrochenen Begeisterung der Aktiven konnten sich Michael Gebhard und Martin Ammon als Vertreter des Schulvereins sowie sechs Mitglieder vom Verein der Ehemaligen überzeugen: 50 Schüler aus allen Jahrgängen, mehrere ehemalige Schüler sowie Freiwilligendienstleistende, 20 Mitglieder des Papenburger Ruderclubs und sogar der ehemalige Leiter der Ruderriege, Ralf Gronki, nahmen an der feierlichen Taufe der Boote mit anschließender Jungfernfahrt im Papenburger Hafen teil. 

Ganz besonderer Dank galt den drei Leitern der Veranstaltung, Jochen Scholvin, Florian Rudolph und Peter Heilen, die sich schon auf die nächsten Regatten und Ruderaktivitäten des Domgymnasiums freuen – mit zwei nagelneuen Booten. - Foto: Domgymnasium

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Taifun "Hato": Zahl der Opfer steigt auf neun

Taifun "Hato": Zahl der Opfer steigt auf neun

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Meistgelesene Artikel

Nasse Schwämme, volle Hosen, allerbeste Stimmung

Nasse Schwämme, volle Hosen, allerbeste Stimmung

Trump, Schottenröcke und zum Glück auch Musik

Trump, Schottenröcke und zum Glück auch Musik

Erst Finanzen für Liekenplan klären

Erst Finanzen für Liekenplan klären

Bürger aus Neddenaverbergen feiern ihre „Straße in die Zukunft“

Bürger aus Neddenaverbergen feiern ihre „Straße in die Zukunft“

Kommentare