Letzter Verkaufstag auf dem Verdener Wochenmarkt für Margret und Gerhard Winter aus Holtum-Marsch

Seit 21 Jahren bunte Blumensträuße

Margret und Gerhard Winter standen gestern zum letzten Mal auf dem Verdener Wochenmarkt. Foto: Haubrock-Kriedel

Verden – Bereits seit 21 Jahren stehen Margret (63) und Gerhard Winter (67) aus Holtum-Marsch immer dienstags und freitags auf dem Verdener Wochenmarkt. Die bunten Blumensträuße, die Margret Winter zusammenstellt, sind bei den Stammkunden sehr begehrt, oft kommt sie mit dem Binden gar nicht hinterher. Doch damit ist nun Schluss. Gestern war voraussichtlich das letzte Mal, dass das Ehepaar seinen Stand aufgebaut hat. Beide wollen es in Zukunft etwas ruhiger angehen lassen.

Bis vor zwei Jahren betrieben die Winters in Holtum-Marsch eine Landwirtschaft. Ein Feld mit Blumen zum Selbstschneiden legten sie 1998 an. „Das gab es damals in Deutschland kaum, die Idee kam aus der Schweiz“, erzählt Gerhard Winter. Seine Frau begann dann, die Blumensträuße Zuhause zusammenzustellen und auf dem Verdener Wochenmarkt zu verkaufen. Schnell hatte sie sich einen Stamm aus treuen Kunden erarbeitet. „Die Jungpflanzen werden Anfang Mai ausgepflanzt. Wir bauen über 20 Sorten an“, berichtet Margret Winter. Neben den Klassikern Sonnenblumen, Dahlien und Gladiolen gibt es bei den Winters auch Astern in sieben verschiedenen Sorten, Chrysanthemen, Mutterkraut, den Strandflieder Statice oder Clarkien. „Das sind meine Lieblingsblumen“, verrät die 63-Jährige. Diese Blumen wollten jedoch alle haben, weil sie extrem lange halten. „Das ist schon fast geschäftsschädigend“, lacht sie. Momentan haben die Astern und Dahlien Saison. „Jetzt nach dem Regen sind die Dahlien noch einmal richtig schön gekommen“, freut sich die 63-Jährige. Dass die Blumen in solcher Vielfalt blühen, ist ihrem Schwager zu verdanken. Er ist Landschaftspfleger und legt das Blumenfeld im Frühling an. Neben den Blumen kann man am Stand der Winters aber auch frische Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Bohnenkraut oder Dill kaufen. Darüber hinaus leuchten jetzt im Herbst auch Kürbisse wie der Hokaido Kürbis, der roten und gelben Zentner, der Halloween Kürbis oder die Bischofsmütze am Stand von Margret und Gerhard Winter. Auch Zierkürbisse gibt es in allen Formen und Farben.

„Eigentlich wollten wir heute gar nicht mehr kommen, wir hatten schon mit dem Markt abgeschlossen“, verrät Margret Winter. Da sie aber die Kürbisse für das Landeserntedankfest am Sonntag im Dom geliefert hätten, seien sie doch geblieben. Die Kunden freut es, so manchen Strauß muss Margret Winter aber an diesem Vormittag noch binden. „Es war schön mit euch“, sagt eine Kundin wehmütig. Bis zum ersten Frost kann man die Blumen noch direkt bei dem Ehepaar Winter in Holtum-Marsch, Holtumer Hauptsraße 38, kaufen.

Seine neu gewonnene Freizeit will das Ehepaar unter anderem mit Reisen verbringen. „Von Mai bis Oktober war ja für uns bislang immer Urlaubssperre“, schmunzelt Gerhard Winter.  ahk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Kunsthandwerker-Markt im Müllerhaus Brunsbrock

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Malteser Hospizgruppe feiert 25-jährigen Bestehen

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall bei Kirchlinteln: Auto kollidiert mit Baum

Tödlicher Unfall bei Kirchlinteln: Auto kollidiert mit Baum

Feuerwehr befreit Mann mit schweren Verletzungen aus seinem Bulli

Feuerwehr befreit Mann mit schweren Verletzungen aus seinem Bulli

Fachgeschäft Leder Meyer schließt am 23. Dezember

Fachgeschäft Leder Meyer schließt am 23. Dezember

Sanierung des Ententeichs

Sanierung des Ententeichs

Kommentare