Am Gymnasium wird für G9 gebaut / Vorbereitungen für den Schulstart

Rote Mobilklassen am Wall

Baustelle Gymnasium am Wall: Maschinen und Handwerker werden noch ein gutes Jahr benötigen.
+
Baustelle Gymnasium am Wall: Maschinen und Handwerker werden noch ein gutes Jahr benötigen.

Verden – Den großen Ferien zum Trotz herrscht am Gymnasium am Wall rege Betriebsamkeit. Nicht in, sondern an der Schule. Die Arbeiten für die Gründung des Erweiterungsbaus sind in vollem Gange und ein Bauschild verrät, wie die Einrichtung dann einmal aussehen soll. Gegenüber, auf dem Parkplatz der Außenstelle, leuchten Containerklassen rot in Richtung Wall.

Im neuen Schuljahr wird nicht nur ein neuer Jahrgang auf dem Gymnasium anfangen. Wenn Ende des Monats die Schüler wieder komplett in die Schulen stürmen, werden die Gymnasien auch einen alten Jahrgang mehr haben. Mit der Rückkehr zum Abitur in der 13. (G9) kehrt eine ganze Klassenstufe in die Schule zurück, die sonst schon auf Unis, in anderen Ausbildungen oder auf Work-and-Travel-Tour um die Welt wäre.

Wie das Domgymnasium droht auch das Gymnasium am Wall, deswegen aus allen Nähten zu platzen. Anbauten in beiden Einrichtungen sollen dem abhelfen. Während aber die aufwendigen Pläne mit historischer Bibliothek am DoG noch etwas reifen müssen, sind die Bauhandwerke am Wall bereits bei der Arbeit. „Wir sind schon recht weit“, berichtete Gerd Blome von der Gebäudewirtschaft des Landkreises. In seiner Hand laufen die Fäden zusammen, an deren anderem Ende Planer, beauftragte Unternehmen und beteiligte Behörden sitzen. Acht Klassenräume, so hatten die Schulpolitiker des Kreistags beschlossen, sollen in der Verlängerung des bestehenden Baus parallel zum Wall entstehen. Der Landkreis als Schulträger wird für das Ganze inklusive Inventar 2,8 Millionen Euro zahlen.

Wenn die Schüler am 27. August aus den Ferien kommen, werden die neuen Räume allerdings noch nicht zur Verfügung stehen. „Wir haben im Frühjahr die Baugenehmigung bekommen und rechnen mit einer Fertigstellung Ende 2021“, sagte Blome gestern auf Nachfrage. Der Leiter der Gebäudewirtschaft im Kreishaus musste deshalb für eine Lösung sorgen und die steht jetzt leuchtend rot auf dem Parkplatz der Außenstelle. „Wir haben vier Mobilklassen aufgebaut. Zwei weitere Ersatz-Klassenräume wollen wir in der Kreismusikschule nutzen“, listete Blome auf. Das sei alles nicht ganz einfach zu organisieren gewesen, weil die Außentreppen am alten Schulgebäude weichen mussten und zwei weitere Klassenräume nicht mehr benutzbar waren.

Etwas Sorge bereitet Blome noch, dass wegen der Container eine ganze Reihe Parkplätze an der Außenstelle weggefallen sind. Auf dem Gelände der Hauptstelle ist kaum etwas von den Stellflächen geblieben, dort ist jetzt Baustelle. Möglicherweise könnten die Parkplätze an der Musikschule aushelfen.

Von Ronald Klee

So soll das GaW aussehen, wenn der Anbau fertig ist.
Die Container sind eine Zwischenlösung.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das etwas andere St. Petersburg erleben

Das etwas andere St. Petersburg erleben

Laubbläser und Laubsauger für den Einsatz im Herbst

Laubbläser und Laubsauger für den Einsatz im Herbst

Lebensmittel aus dem Netz

Lebensmittel aus dem Netz

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Im legendären 100er-Bus durch die Hauptstadt

Meistgelesene Artikel

Schulbusbeförderung in Thedinghausen: Probleme, Pannen und ausgesetzte Grundschüler

Schulbusbeförderung in Thedinghausen: Probleme, Pannen und ausgesetzte Grundschüler

Schulbusbeförderung in Thedinghausen: Probleme, Pannen und ausgesetzte Grundschüler
Zu viel Schweine für den Langwedeler Ortsrat

Zu viel Schweine für den Langwedeler Ortsrat

Zu viel Schweine für den Langwedeler Ortsrat
„Die Leute kommen her, um zu schnacken“

„Die Leute kommen her, um zu schnacken“

„Die Leute kommen her, um zu schnacken“

Kommentare