Rotary Club ermöglicht Jugendlichen Ferien am anderen Ende der Welt

„Ganz schön kalt hier“

+
Einmal bis ans andere Ende der Welt und zurück: Jugenddienstleiter Uli Schmitz (2. v. r.) mit den Austauschschülern Mayuri Chetti, Paulin-Sophie Grimm, Lipho Mthembu, Fynn Bohlmann und Edda Böhning (v.l.).

Verden - Edda Böhning, Paulin-Sophie Grimm und Fynn Bohlmann denken gern an ihre aufregenden Sommerferien auf der anderen Seite der Erdhalbkugel zurück. „Es war eine aufregende Zeit“, so die Drei.

Der Kurzzeit-Austausch des Rotary Clubs ermöglichte den 16-jährigen, die Sommerferien in Südafrika beziehungsweise in Brasilien zu verbringen. Nun freuen sich Paulin-Sophie und Fynn über den Gegenbesuch ihrer südafrikanischen Freunde Mayuri Chetti und Lipho Mthembu. Edda kann ihre brasilianische Gastgeberin Maria Eduarda begrüßen.

Obwohl Edda eigentlich nach Südafrika wollte, hat sie es keine Sekunde bereut, nach Brasilien gereist zu sein. „Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich hatte eine sehr nette Gastfamilie, wir haben viele Ausflüge gemacht“, erzählt sie. So tauchte sie am Strand von Paraty, besichtigte die Iguazú-Wasserfälle oder genoss vom Zuckerhut den Blick auf Rio de Janeiro. Doch auch den brasilianischen Schulalltag konnte Edda kennenlernen.

Paulin-Sophie und Fynn verbrachten ihre Sommerferien in der Nähe von Durban. Der lange Flug sei recht anstrengend gewesen, erzählt Fynn. Auch er ist begeistert von seiner netten Gastfamilie. Fynn besuchte in Südafrika die Schule, spielte in der Schulmannschaft Fußball. „Dadurch habe ich schnell Kontakt bekommen“, berichtet er.

Auch Paulin-Sophie fühlte sich bei ihren Gasteltern gut aufgehoben und fand in der Schule schnell Anschluss. „Die Leute in Südafrika sind viel offener als hier“, hat sie beobachtet. Zu den Höhepunkten ihres Aufenthaltes gehörte für beide die Teilnahme an einer Safari. „Wir haben sogar gesehen, wie ein Löwe ein Impala gejagt hat“, erzählt Fynn begeistert. Die Fahrt mit dem offenen Safariwagen über die Autobahn und die Übernachtung im Zelt, mitten unter den wilden Tieren, zählt zu den unvergesslichen Erinnerungen. Paulin-Sophie erzählt gern von einer zwölf Kilometer langen Wanderung am Strand. „Wir haben schöne Landschaften gesehen und hatten einen tollen Ausblick aufs Meer.“

Seit vergangener Woche sind nun Mayuri Chetti und Lipho Mthembu zu Gast bei Paulin-Sophie und Fynn. Lipho ist vom deutschen Klima überrascht, er findet es ziemlich kalt hier. Mayuri gefällt vor allem, dass es hier viel sicherer auf den Straßen ist als in Südafrika. Auch vom öffentliche Nahverkehr ist sie beeindruckt. Die beiden jungen Südafrikaner sollen in den kommenden Wochen noch viel von Deutschland kennenlernen. So besuchen sie im Rahmen einer Deutschlandtour unter anderem die Städte Leipzig, Dresden, Füssen und München sowie das Schloss Neuschwanstein. Damit die Südafrikaner auf jeden Fall Schnee erleben können, steht auch Skilaufen in Österreich auf dem Programm.

Wer nun Lust bekommen hat, ebenfalls am Rotary-Kurzaustausch teilzunehmen, kann sich bei Jugenddienstleiter Uli Schmitz unter u.schmitz@hoerakustik-schmitz.de bewerben. Stichtag für einen Austausch im kommenden Sommer ist der 31. Dezember.

Informationen gibt es auch unter www.rotary-jugenddienst.de. Die Teilnehmer müssen die Kosten für den Flug, Versicherungen und gebenenfalls die Teilnahme an einer Tour oder Safari tragen, die Eltern müssen bereit sein, im Gegenzug ebenfalls einen Gastschüler aufzunehmen.

ahk

Mehr zum Thema:

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Die besten Bilder vom ruhmreichen Podolski-Abschied 

Die besten Bilder vom ruhmreichen Podolski-Abschied 

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Polizei: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London

Werder gewinnt gegen Oldenburg und verliert Eilers

Werder gewinnt gegen Oldenburg und verliert Eilers

Meistgelesene Artikel

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Bis Ende Mai ist noch Geduld gefragt

Bis Ende Mai ist noch Geduld gefragt

Täglich Wein und Bier für Patienten erster Klasse

Täglich Wein und Bier für Patienten erster Klasse

Kommentare