200-köpfige Besatzung in Feierlaune

Riverboatparty bis Sansibar

+
Die Sissi mit ihrem Wolle. Schon auf der letzten Riverboatparty sagte sie „Ja“.

Verden - „Leinen los und Volldampf voraus“, hieß das Kommando von Kapitän Jan Meyer, als alle 200 Gäste pünktlich zur Riverboatparty der Verdener Aller-Zeitung an Deck waren. Sogleich fuhr die Feierbesatzung in Richtung Allermündung und auf die Weser. Kaum abgelegt, schwangen schon die ersten Leser ihr Tanzbein zu den flotten Rhythmen der Band „Friends for Friends“, die, wie seit vielen Jahren, wieder für die musikalische Unterhaltung gewonnen werden konnte.

Getreu dem Motto „Eine Seefahrt, die macht lustig!“ war von Anfang an eine gelöste Stimmung an Bord des Schiffes von der Reederei „Flotte Weser“. Nach den ersten Kaltgetränken und mitreißenden Songs erreichte das Partyvolk auch schon die Intscheder Schleuse. „Die Zeit vergeht hier an Bord, wie im Fluge“, hieß es von einer Teilnehmerin auf der Minikreuzfahrt. Glücklicherweise hatten die Veranstalter die Musiker wieder überzeugen können, dass die legendäre Riverboatparty ohne sie nicht mehr dasselbe wäre und sie unbedingt spielen müssten. Aus ihrem scheinbar unendlichen Repertoire heizten die vier Barden dem tanzwütigen Publikum mit Evergreens wie „Marmor, Stein und Eisen bricht“ ordentlich ein.

Ein Höhepunkt der Tanzeinlagen fand sich dann in dem Lied „Aloha heja he“ von Achim Reichel, als fast alle Süßwasserpiraten zusammen nach Sansibar ruderten. Einige der „Matrosen“ gingen den Abend etwas ruhiger an und genossen nach einigen Regenschauern den Sonnenuntergang bei den Badener Weserterrassen auf dem Vordeck. Nach einem Blick auf die prekäre Baustelle der Ueser Brücke wendete der Kapitän das Schiff und es ging wieder zum heimischen Hafen an der Aller.

Verdener Aller-Zeitung Riverboatparty

Besonders viel gute Stimmung verbreitete der Junggesellinnenabschied von Moni, die von ihren Freunden auch liebevoll Sissi genannt wird. „Dass wir hier auf der Riverboatparty feiern, musste sein“, sagte die Braut. Denn genau vor einem Jahr machte ihr Wolle eben genau auf der Riverboatparty der Verdener-Aller-Zeitung den Antrag und nun wird in drei Wochen geheiratet. Herzlichen Glückwunsch!

Auch eine Kartenspielerrunde aus Cluvenhagen ließ es sich nicht nehmen auf dem beliebten Schiff an ihrem Heimatort vorbeizuschippern und so manche Partie Doppelkopf nochmal bei ausreichend bereitgestellten Kaltgetränken zu besprechen.

Überhaupt kümmerte sich die Besatzung von Kapitän Jan Meyer rührend um die Gäste der kleinen Kreuzfahrt auf Aller und Weser. Klar, dass die Süßwassermatrosen nach dem Anlegen am Allerpark in Verden gar nicht mehr von Bord wollten, weil eine geeignete Hafenkneipe in der Nähe der Anlegestelle leider auch nicht in Sicht war. Möglicherweise ließ sich aber ja doch noch eine Gelegenheit finden, die Heuer zu verjubeln. - lee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Zum Ritter in vier Tagen

Zum Ritter in vier Tagen

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

Bufdi Vincent Weber unterstützt Achimer Tafel-Team

„Wir brauchen mehr Polizisten, weil...“

„Wir brauchen mehr Polizisten, weil...“

Kommentare