Das Timing ist entscheidend

Rehkitzrettung: Landvolk und Kreisjägerschaft Verden erinnern Landwirte an Pflichten

Ein Rehkitz im hohen Gras.
+
Kaum zu sehen ist das Rehkitz im hohen Gras, aber es lässt sich vor der Mahd mit viel Mühe orten.

Das Landvolk appelliert an seine Mitglieder, Mähtermine mit dem zuständigen Jagdpächter abzusprechen. Das hohe Gras bietet für die Jungtiere, wie beispielsweise Rehkitze. Diese werden bei der Mahd, wenn sie nicht entdeckt werden, häufig verletzt.

Verden – Im Frühling steht nicht nur die Mahd von Grünland oder Energiepflanzen an, sondern ebenfalls die Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere. Das hohe Gras bietet für die Jungtiere, wie beispielsweise frischgeborene Rehkitze, eine gute Deckung vor möglichen Angreifern. Gefährlich werden können ihnen jedoch landwirtschaftliche Maschinen.

Landwirte sind verpflichtet, Leid zu verhindern

Denn anstatt zu fliehen, drücken sich die Rehkitze in den ersten Lebenswochen bei Gefahr flach auf den Boden, ohne sich weiter zu bewegen. So werden sie bei der Mahd meistens schwer verletzt, aber nur selten dabei direkt getötet. Der Landwirt ist verpflichtet, dieses Leid zu zu verhindern. Deshalb appelliert das Landvolk an seine Mitglieder, den Mähtermin mit dem zuständigen Jagdpächter abzusprechen. Dieser sei gerne bereit, die Rehkitzrettung in die Wege leiten.

Rechtzeitige Benachrichtigung des Jägers entscheidend

Auch wenn die Entscheidung zum Start der Mahd meist kurzfristig getroffen werden müsse, sei für die zielführende Zusammenarbeit die rechtzeitige Benachrichtigung des Jägers entscheidend, informiert die Kreisjägerschaft. Mindestens 24 Stunden, wenn möglich besser 48 Stunden vorher, sollte diese erfolgen. Denn eine gewisse Vorlaufzeit benötige der Jäger, um die Rehkitzrettung vorzubereiten. Eine gängige und bewährte Methode sei es, die Wiesen und Felder am Abend vor der Mahd mit einem Jagdhund zu durchwandern und zusätzlich raschelnde Tüten oder Radios aufzustellen. Die fremden Geräusche und der Geruch des Jagdhundes verunsicherten die Ricke und diese entferne ihr Kitz aus dem Schlag.

Unruhe stiften, damit die Ricke ihr Kitz umsiedelt

Bei den genannten Maßnahmen gehe es nicht vorwiegend darum, die Kitze aufzuspüren, sondern vielmehr darum, genügend Unruhe zu stiften, um die Ricke dazu zu veranlassen, ihr Kitz umzusiedeln. Das richtige Timing sei hierbei von großer Bedeutung. So müsse die Ricke zwar genügend Zeit erhalten, um ihr Kitz umzudisponieren, allerdings dürfe nicht so viel Zeit verstreichen, dass der Geruch des Jagdhundes bereits verflogen ist oder die Ricke sich gar an die ungewohnte Geräuschkulisse gewöhnt habe.

Einsatz von Drohnentechnik als neuer Trend

Ein Trend, der sich in den letzten Jahren stark entwickelt habe, sei die Kitzrettung mit Hilfe von Drohnentechnik. Dort, wo diese Methode angewandt werde, sei sie auch die sicherste, um Rehkitze aufzuspüren. Der jeweilige Schlag werde mit einer Drohne mit Wärmebildkamera abgesucht. Bei einem Fund stehe die Drohne direkt über dem Kitz, sodass die grobe Richtung ersichtlich ist. Mithilfe von Funkgeräten oder Handys würden die Helferzum Kitz geleitet, um das Tier außerhalb der Wiese zu sichern. Zusätzlich kann der Landwirt dem Wild auch eine Fluchtmöglichkeit bieten, wenn die Mahd von innen nach außen vorgenommen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Wümme auf Umwegen

Wümme auf Umwegen

Wümme auf Umwegen
Amazon Achim: „System des Drucks“? Sprecher kontert Kritik am Online-Händler

Amazon Achim: „System des Drucks“? Sprecher kontert Kritik am Online-Händler

Amazon Achim: „System des Drucks“? Sprecher kontert Kritik am Online-Händler
Droht Einsturzgefahr von Gebäuden?

Droht Einsturzgefahr von Gebäuden?

Droht Einsturzgefahr von Gebäuden?
Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut

Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut

Jakobskreuzkraut: Der Blutbär findet’s gut

Kommentare