Verwaltung und Politik sagen Nagern den Kampf an

Verden: „Rattenstadt statt Reiterstadt“

Fühlt sich offensichtlich wohl: Über den Domplatz huschen regelmäßig Ratten.
+
Fühlt sich offensichtlich wohl: Über den Domplatz huschen regelmäßig Ratten. Sie sollen nun mit Nachdruck gejagt werden.

Hameln, der Rattenfänger, da war doch was? „Nicht, dass es irgendwann Rattenstadt statt Reiterstadt an der Aller heißt“, formulierte SPD-Fraktionschef Carsten Hauschild. Er meinte damit allerdings natürlich nicht Hameln, sondern Verden und spielte damit auf die Ausbreitung der Nager an......Ist es wirklich so schlimm?

Verden – Klappern gehört zum Handwerk auch eines Politikers. Und so brachte Carsten Hauschild ein wenig Dramatik ins Spiel: „Nicht, dass es irgendwann Rattenstadt statt Reiterstadt an der Aller heißt“, formulierte der SPD-Fraktionschef in Anspielung auf die Ausbreitung der Nager in Verdens Innenstadt. „Dramatisch ist es denn auch nicht, aber sie sind verstärkt unterwegs“, bestätigte Philipp Rohlfing, Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung. Nun soll der Nager systematisch bekämpft werden, und auch eine Hotline ist im Gespräch.

Verden und die Ratten: Auch eine Hotline ins Rathaus ist im Gespräch

Hauschild hatte die Debatte angeschoben (wir berichteten). Der Vorsitzende des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung hatte damit offensichtlich offene Türen eingerannt. In der Sitzung am Dienstagabend konnte Fachbereichsleiter Rohlfing die Diskussion mit ein paar Zahlen unterfüttern. Er bestätigte: „Es gibt ein vermehrtes Aufkommen.“ Rohlfing hatte sich dazu die Mühe gemacht und die Anrufe der Vergangenheit sondiert. Demnach erreichte die Stadt im Zeitraum von 2015 bis 2019 jährlich eine stets gleichbleibende Zahl von Nachrichten über Begegnungen mit Ratten, die sich etwa im Bereich von circa 70 Meldungen bewegten. „Im vergangenen Jahr gab es dann eine Steigerung. Da waren es mit 155 Sichtungen deutlich mehr“, so Rohlfing. Als Ursache für den Anstieg lieferte der Fachbereichsleiter mehrere Gründe:

Klare Ansage: Schon jetzt herrscht an der Aller Fütterungsverbot.

Die Ratten in Verden: Giftköder nur auf Verdacht auszulegen, ist nicht zulässig.

• Die Winter waren weniger streng. Gute Bedingungen für die Nager, sich fortzupflanzen. Ratten sind nach circa drei Monaten geschlechtsreif.

• Eine verschärfte Gesetzeslage des Landes Niedersachsen. Ratten dürfen sowohl ober- als auch unterirdisch nur gezielt bekämpft werden. Wird ein Befall vermutet, müsse der zunächst nachgewiesen werden. Giftköder nur auf Verdacht auszulegen, sei nicht zulässig. Das Verfahren sei entsprechend zeitaufwändig, was bei einem Befall die Ausbreitung forciere.

• Müll, aufgerissene gelbe Säcke mit Resten von Lebensmitteln, locken die Nager an. Insbesondere in Wohnanlagen ein Problem.

• Corona hat den Nagern ein reichhaltiges Nahrungsangebot beschert. Die Restaurants geschlossen, haben sich die Menschen verstärkt „außer Haus“ im Imbiss oder Fast- Food-Bereich versorgt. Gegessen wurde und wird in Parks oder auf Spielplätzen, wo vielfach die Reste in Abfallkörben oder auch auf oder unter Bänken zurückgelassen werden. Ein gefundenes Fressen für die Ratten.

Stadt Verden: Füttern an der Aller verboten

• Und es gibt noch den Klassiker: An der Aller wird die Vogelwelt gerne mit Brot und Brötchen versorgt. Auch die ausdauernde Fütterung der Vögel in den Gärten über den Winter hinaus lockt die Ratten in Wohnbereiche. Da müsse ein gewisses Maß gefunden werden, gab Rohlfing zu bedenken.

Doch wo macht sich der Nager breit? Frank Medenwald (CDU) geht mit seinem Hund regelmäßig rund um den Dom spazieren. „Da laufen die Viecher mir ständig über den Weg“, so seine Erfahrung. „Und es sind nicht wenige.“ Mit Blick auf die Zahlen von 2020 würde er das Aufkommen deutlich aufstocken. „Die Dunkelziffer ist hoch, ich würde das Ganze mal zehn nehmen. Nicht jede Ratte wird gemeldet. Ich rufe auch nicht gleich im Rathaus an“, sagt Medenwald.

Ordnungsamt Verden: Im Jahr 2020 circa 155 Begegnungen mit Ratten gemeldet

Carsten Hauschild war im Sommer in seinem Garten unterwegs. Obwohl penibel aufgeräumt, weder Haus- noch Biomüll auf dem Gelände offen liegt, sammelte er 40 Nager in sechs Fallen ein. Birgit Rater (Grüne) hat in Dauelsen, in den Straßen rund um die beiden Fast-Food-Restaurants, verstärkt Restmüll beobachtet. „Auch da bedienen sich die Ratten.“

Tatenlos hat die Stadt dem Treiben bislang nicht zugesehen. „Wir haben einen Schädlingsbekämpfer unter Vertrag, der sich um die Bejagung kümmert“, sagte Rohlfing. Das Budget dafür beläuft sich im kommenden Jahr auf 10 000 Euro. Da hakte Jürgen Weidemann (FDP) nach: „Wenn das nicht reicht, sollten wir aufstocken und die Jagd intensivieren.“ Rohlfing sah für ein größeres Budget noch keine Notwendigkeit.

Schädlingsbekämpfer regelmäßig im Einsatz

Handlungsbedarf gebe es dennoch. „Wir werden mit dem Schädlingsbekämpfer, dem Landkreis und auch mit den Naturschutzverbänden Rücksprache halten, um dem Problem Herr zu werden“, sagte Rohlfing. Außerdem werde die Verwaltung verstärkt Öffentlichkeitsarbeit betreiben, um die Bevölkerung zu sensibilisieren, wie mit Haus- und Biomüll oder Futterresten auf dem eigenen Grundstück umzugehen ist.

Stadtverwaltung Verden bittet Bevölkerung: Jede Ratte melden

Helfen kann die Bevölkerung schon jetzt. „Wir werden alle Hinweise auf Ratten gezielt sammeln, um so besonders stark befallene Bereiche ausfindig zu machen“, so Rohlfing. Frank Medenwald schlug vor, dafür eine Hotline mit markanter Nummer einzurichten. Rohlfing verwies auf die Telefonnummer 120, die Zentrale des Rathauses. „Aber wir denken über eine Hotline nach“, versprach er. Es bleibt aber der dringende Appell: „Wer eine Ratte sieht, der soll sie im Rathaus melden.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Verdener Gastronomen: Tests, aber rapider Gästerückgang

Verdener Gastronomen: Tests, aber rapider Gästerückgang

Verdener Gastronomen: Tests, aber rapider Gästerückgang
Weihnachtsmarkt: 2G-plus und  Resignation pur

Weihnachtsmarkt: 2G-plus und Resignation pur

Weihnachtsmarkt: 2G-plus und Resignation pur
Landkreis Verden verfolgt weiter Pläne zum Eintritt in Projektgesellschaft

Landkreis Verden verfolgt weiter Pläne zum Eintritt in Projektgesellschaft

Landkreis Verden verfolgt weiter Pläne zum Eintritt in Projektgesellschaft
2G-plus: „Es brodelt“

2G-plus: „Es brodelt“

2G-plus: „Es brodelt“

Kommentare