Erste Ziehung der Weihnachtsgewinnwochen / Sieger kommen aus Hilgermissen und Bremen

Positiv gen Weihnachten trotz Pandemie

Verkünden die Gewinner (v.l.): Aike-Simone Ensink, Robert Buschmann, und Marion Hamann.
+
Verkünden die Gewinner (v.l.): Aike-Simone Ensink, Robert Buschmann, und Marion Hamann.

Verden – Zur ersten Ziehung der diesjährigen Weihnachtsgewinnwochen hatten Robert Buschmann, stellvertretender Regionaldirektor der Kreissparkasse Verden, Aike-Simone Ensink vom Kaufmännischen Verein und Marion Hamann, Mitarbeiterin der KSK, eingeladen. Zwei glückliche Gewinner können sich über Preise in Form von ansehnlichen Warengutscheinen freuen: Ulrike Rippe aus Hilgermissen über den Hauptpreis mit einem Gutschein über 500 Euro und Monika Hölbe aus Bremen über einen Warengutschein im Wert von 250 Euro.

„Die Stimmung bei den Verdener Kaufleuten ist trotz Corona-Krise relativ gut“, berichtet Ensink. „Die Inhaber der verschiedenen Geschäfte haben bereits viel Kreativität bewiesen und lassen sich einige Ideen einfallen, um den Kunden noch mehr Spaß beim Kaufen zu bieten.“ So verdoppele die Inhaberin vom Kinderparadies Witte beispielsweise an den langen Adventssamstagen, ab dem 28. November, den Wert der Marken. So gibt es bei einem Einkauf in Höhe von fünf Euro nicht mehr eine, sondern gleich zwei Gewinnmarken bei ihr.

„Einige Kaufleute bieten auch einen Lieferdienst an oder die Möglichkeit, Ware online zu bestellen“, schildert Ensink weiter. Denn auch wenn es natürlich bequem sei, Weihnachtsgeschenke und Co. bei Amazon zu bestellen, so unterstütze man damit nicht die lokalen Geschäfte, sondern ihren größten Konkurrenten. „Mit jedem Einkauf vor Ort wird das Engagement der Verdener Kaufleute gewürdigt und anerkannt“, pflichtet Buschmann ihr bei.

Ein großes Standbein, das aufgrund des „Lockdowns light“ wegbreche, sei die Gastronomie. „Gerade wenn ich mich an letztes Jahr zurückerinnere, gehört zu einem richtig schönen Weihnachtsbummel immer das Einkehren in ein Café oder zum Mittagessen in ein Restaurant, das fehlt dieses Jahr natürlich.“

Trotzdem zeigten sich die „Verden hat’s“-Veranstalter relativ zufrieden mit dem Feedback und der Anzahl der Gewinnkarten, die ihnen zur ersten Ziehung im Korb gelandet waren. „Es ist so, wie es ist. Da können wir nichts dran ändern. Wichtig ist jetzt, dass wir nicht den Kopf in den Sand stecken und gemeinsam durch diese Krise kommen“, motiviert Ensink abschließend und hofft, mit auf eine ähnlich hohe Beteiligung wie im letzten Jahr.

So funktionieren die Gewinnwochen:

Der Kunde der teilnehmenden „Verden-hat´s“-Geschäfte erhält pro Warenwert in Höhe von fünf Euro eine Gewinnmarke. Die vollständig ausgefüllte Teilnahmekarte mit zehn Gewinnmarken wird anschließend in eine der öffentlich aufgestellten Glücksboxen eingeworfen. Diese stehen in der Großen Straße bei Optik Freese, Vielseitig, Ehler Philipp, Kinderparadies Witte, Kreissparkasse Verden, Deutsche Bank sowie bei Weingärtner in Dauelsen. Die Aktion wird noch bis zum 2. Januar 2021 laufen. Die Hauptverlosung findet am 12. Januar statt. Die Warengutscheine können bis zum 30. Juni 2021 eingelöst werden.

Von Lisa Hustedt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen

Amazon in Achim: Pakete sollen ab Sommer das Logistikzentrum verlassen
Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel

Viele Unfälle: Ab Verden Tempo 70 bis Langwedel
„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

„Schwerlaster-Anteil nirgendwo höher“

Ein Impfzentrum für den Landkreis

Ein Impfzentrum für den Landkreis

Kommentare