200.000 Euro Schaden

Krasser Knall in Verden: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Sparkasse

Eine Sparkassen-Filiale ist schwer beschädigt worden. Die Fenster sind zerstört worden.
+
In Verden ist in der Sparkassen-Filiale am Berliner Ring ein Geldautomat gesprengt worden

In Verden ist in der Nacht zum 28. November 2020 Geldautomat der Kreissparkasse gesprengt worden. Die Täter sind bis heute unbekannt

Update 20. Januar 2021: Nach der Sprengung eines Geldautomaten in der Kreissparkassen-Filiale am Berliner Ring hat die Polizei keine neuen Erkenntnisse hinsichtlich der unerkannt geflüchteten Täter. Diese hatten mit der Tat im vergangenen Jahr, in der Nacht zum 28. November, einen immensen Schaden angerichtet. Zur Höhe der Beute wurden keine Angaben gemacht.

Die stark zerstörte Glasfassade wurde nach der Tat mit Holz verschlossen. Doch knapp sieben Wochen später ist immer noch unklar, wann die Filiale wieder öffnen wird.

„Aufgrund der starken Beschädigung ist das Gebäude nicht bezugsfähig. Die Schadensaufnahme ist erfolgt, notwendige Baumaßnahmen müssen aber noch geprüft und ausgearbeitet werden. Ebenso sind Versicherungsfragen zu klären, was einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Über die weitere Verfahrensweise ist die Kreissparkasse Verden mit dem Vermieter Lidl im Gespräch“, teilte auf Nachfrage Dr. Beate Patolla, Sprecherin der Kreissparkasse Verden, mit.

Anwohner hatten nach dem Knall die Polizei gerufen

29. November 2020: Den Schaden an der Filiale am Berliner Ring schätzt die Polizei auf rund 200.000 Euro. „Anwohner waren durch den Knall aufmerksam geworden“, sagte auf Nachfrage Sarah Humbach, Sprecherin der Polizeiinspektion Verden/Osterholz. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei verschafften sich die noch unbekannten Täter gewaltsam Zugang zu dem Geldautomaten und erbeuteten Bargeld.

Durch die Explosion ist das frei stehende Gebäude im Bereich des Automatenraums der Kreissparkasse Verden erheblich beschädigt worden. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb zunächst erfolglos. Die Ermittlungen dauern am Samstagvormittag an. Noch in der Nacht sicherte die Polizei Spuren und sperrte die Filiale am Berliner Ring dafür ab. Die Freiwillige Feuerwehr war unterstützend im Einsatz. „Eine spezialisierte Tatortgruppe der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen“, sagte Humbach.

Geldautomat in Verden gesprengt: Polizei Verden sucht Zeugen

Die Täter konnten unerkannt flüchten. Zeugen, die auf Fahrzeuge, Personen oder Gegenstände aufmerksam geworden sind, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verden unter Telefon 04231-8060 in Verbindung zu setzen.

Verden ist nicht das erste Mal Tatort einer Geldautomaten-Sprengung. Zuletzt war eine Filiale der Deutschen Bank in der Verdener Innenstadt im April 2020 Ziel einer solchen Straftat.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Meistgelesene Artikel

Historischer Moment in Verden: Auftrag vergeben für neue Nordbrücke

Historischer Moment in Verden: Auftrag vergeben für neue Nordbrücke

Historischer Moment in Verden: Auftrag vergeben für neue Nordbrücke
Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen
Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich

Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich

Interessenkonflikte und Befangenheit: Vorwürfe gegen CDU-Mann Mattfeldt – er wehrt sich
Nach 50 Jahren noch einmal zur Kaserne

Nach 50 Jahren noch einmal zur Kaserne

Nach 50 Jahren noch einmal zur Kaserne

Kommentare