Gelungener Auftakt für „Open Stage“ vor dem Rathaus / Jetzt bewerben für die nächsten vier Termine

Podest und Publikum bei Premiere erobert

Jette aus Luttum wurde von Marlon aus Bremen auf der Gitarre begleitet. - Fotos: Niemann

Verden - Der ersten „Open Stage“-Veranstaltung in Verden war ein gelungener Auftakt beschert. Das von Jeanette Atherton von jump-i.de organisierte, städtische Event hat neben regionalen auch überregional tätige Musiker vor das Rathaus gelockt, wo sie sich auf dem zur Bühne umfunktionierten Podest wiederfanden, um mit- und füreinander sowie für das Publikum zu spielen.

Eine lockere Atmosphäre prägte die zweistündige Veranstaltung, bei der die Musiker zu überzeugen vermochten – ob solo, im Duett oder im Chor. Während die einen mit bekannten Coversongs oder eigenen Titeln punkteten, bestachen die anderen mit außergewöhnlicher Vortragsweise oder Instrumenten.

Moderator Tim Conrad machte den Anfang und spielte, mit der Gitarre begleitet, einige Lieder aus seinem umfangreichen Repertoire. Es folgte „The Voice Kids“-Teilnehmerin Jette aus Luttum mit einer gefühlvollen Ballade, begleitet von Gitarrist Marlon aus Bremen.

Eindeutig der Größte: Der Chor des Domgymnasiums kam mit 80-köpfiger Besetzung.

Gegensätzlich dazu präsentierten sich Die Hüskes. Das poppige Duo mit Michael Hüske (Gitarre, Gesang und Performance) und Karin Gerhard (Gitarre und Gesang), hat sich bereits bei diversen regionalen Auftritten in die Herzen des Publikums gespielt, und so waren beim Open Stage mehrere ausgesprochene Hüskes-Fans vertreten.

„Mensch Otto, dich habe ich ja gar nicht gesehen“, rief Michael Hüske ins Publikum, um besagtem Spezi dann gleich einen der Songs mit frischen deutschen Texten zu widmen, in denen das Duo sich selbst und seine Umwelt augenzwinkernd auf die Schippe nimmt. Darüber hinaus animierten Die Hüskes mit ihrem witzigen deutschen Akustik-Pop die Besucher zum Klatschen und Wippen und versprühten viel gute Laune.

In Anlehnung an den „Speakers Corner“ im Londoner Hyde Park trat außerdem der freie Journalist Hendrik Schaper in der „Schaperama-Corner“ in Aktion, wo er den Schauspieler und Musiker Christian Walther interviewt hat. Er ist den Verdenern vor allem durch seine kontinuierliche Präsenz bei den Domfestspielen sowie als DJ bekannt.

Das Publikum hatte bei der „Offenen Bühne“ seinen Spaß.

1 000 Kilometer, von Rosenheim nach Hamburg und von dort nach Verden, sind Anja Aoida und Frank Parfumar in den vergangenen Wochen geradelt. In der Allerstadt legten sie einen musikalischen Zwischenstopp ein. Mit der keltischen Harfe und der anatolischen Langhalslaute entführten sie das Publikum in eine neue (Klang-)Welt.

Zum Finale brachte Musikpädagoge Dr. Dietrich Steincke mit dem 80-köpfigen Chor des Domgymnasiums gleich (s)eine ganze Mannschaft auf das Podest und sorgte für eine tolle Stimmung. Das Publikum motiverte die Jugendlichen mit Klatschen und Mitsingen zu Höchstleistungen und ließ sich gerne mitnehmen auf eine kleine musikalische Zeitreise, wobei der Gospel-Sound im Mittelpunkt stand. Begleitet von Steincke am Piano, bildete das Ensemble einen ganz wunderbaren Klangkörper. Ob Solo- oder Chorgesang, das Publikum war rundum fasziniert.

„Open Stage“ in Verden

Atherton, die die Idee für die „Offene Bühne“ hatte, zeigte sich mit der Resonanz auf die Premiere zufrieden, zumal gleich beim Auftakt Musiker verschiedener Genres eigene Werke oder Cover zum Besten gegeben haben. „Meine Erwartungen sind erfüllt“, sagte sie. Nun hofft sie auf viele Bewerbungen für die nächsten „Open Stages“ am Sonnabend, 18. Juni, 16. Juli, 20. August und 17. September: „Es wäre toll, wenn sich neben Musikern auch Kleinkünstler, Jongleure, Zauberer oder Wortakrobaten auf unserer Homepage www.openstageverden.de bewerben würden.“ - nie

Mehr zum Thema:

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

Der Saal brodelt bei dreistündiger Supershow

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

„Einer hat da wohl nicht mitgedacht“

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall: 24-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Kommentare