Freiwillige Feuerwehr Hönisch-Hutbergen blickt zurück 

Pläne für neues Fahrzeug und ein größeres Gebäude

Auf gute Zusammenarbeit (v.l.): Wolf Hertz-Kleptow (Ortsbürgermeister Hönisch), Peter Schmidt, Carsten Hauschild (stellvertretender Bürgermeister Stadt Verden), Luca Feldhusen, Holger Brandt (Ortsbrandmeister), Frank Hübner, Steffen Wortmann, Michael Gerke und Wolfgang Hammer (Ortsbürgermeister Döhlbergen-Hutbergen). - Foto: Röttjer

Hönisch/Hutbergen - Die Freude über die geplante Beschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges prägte die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Hönisch-Hutbergen. „Das vorhandene Fahrzeug ist in die Jahre gekommen und es treten vermehrt technische Mängel auf“, erläuterte Ortsbrandmeister Holger Brandt.

Brandt informierte weiter, dass zwischenzeitlich die Ausschreibung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges abgeschlossen und die eingegangenen Angebote gesichtet worden seien. In Abstimmung mit Stadtrat und Verwaltung würden diese ausgewertet. Stadtbrandmeister Peter Schmidt zeigte sich zuversichtlich, dass eine Indienststellung des neuen Fahrzeuges noch im Jahr 2017 erfolgen könne.

Schmidt wies aber darauf hin, dass mit der Neubeschaffung eine Erweiterung beziehungsweise der Neubau des Feuerwehrhauses in Hönisch-Hutbergen notwendig werde. Er zeigte sich überzeugt davon, dass hier auf absehbare Zeit Abhilfe geschaffen werden könne. Die Arbeiten am Neubau für die Ortsfeuerwehr Verden gingen in die heiße Phase. Der Baubeginn rücke näher und für 2018 sei die Fertigstellung geplant. Danach, so die Absprache, stünden die Feuerwehrhäuser in Döhlbergen-Rieda sowie Hönisch-Hutbergen auf der Agenda.

In seinem Rückblick sprach Brandt von einem arbeitsreichen Jahr. Bei 18 Einsätzen sei die Ortsfeuerwehr gefordert worden, darunter bei mehreren Großbränden sowie zwei Einsatzübungen. Für die Ausbildung und Vor- und Nachbereitung der Einsätze und weiterer Veranstaltungen kämen noch 2 241 Dienststunden dazu. In diesem Zusammenhang wurden Michael Gehrke und Steffen Wortmann als aktivste Feuerwehrleute geehrt.

Jugendsprecher Timm-Luca Dressler hob das Sponsoring von Pullovern und Jacken durch einige Betriebe sowie die Unterstützung durch die Ortsräte Hönisch und Döhlbergen-Hutbergen hervor. Brandt würdigte ebenfalls die Bereitschaft der Sponsoren für die Unterstützung der Jugendarbeit, die die Zukunft der Ortsfeuerwehr Hönisch-Hutbergen durch Nachwuchsförderung sichere.

Beförderungen und Ehrungen wurden ebenfalls ausgesprochen: In den nächsthöheren Dienstgrad wurden der stellvertretende Ortsbrandmeister Frank Hübner (Erster Hauptlöschmeister), Michael Gerke (Erster Hauptfeuerwehrmann) und Luca Feldhusen (Hauptfeuerwehrmann) befördert. Für 25-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurde Michael Gerke durch Carsten Hauschild, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Verden, geehrt.

In ihren Grußworten waren sich Wolfgang Hammer, Ortsbürgermeister der Ortschaften Döhlbergen und Hutbergen, sowie Wolf Hertz-Kleptow, Ortsbürgermeister von Hönisch, und Hauschild einig: „Die örtlichen Feuerwehren stellen ein wichtiges Element der Dorfgemeinschaft dar. Sie helfen nicht nur bei Notlagen sondern wirken aktiv am Dorfleben mit.“ Zu den Veranstaltungen zählten das Osterfeuer, Laternenumzüge sowie Altpapiersammlungen. Ein großer Dank für das Engagement gelte darüber hinaus den Familien und Arbeitgebern, ergänzte Hauschild. - rö

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Kommentare