Stundenlanger Einsatz

Sechs Kilometer lange Ölspur verläuft durch Verden

+
75 Einsatzkräfte waren zur Beseitigung des Öls nötig.

Verden - Eine sechs Kilometer lange Ölspur hat am Freitag die Ortsfeuerwehren in Verden über Stunden hinweg beschäftigt.

Gleich vier Wehren waren laut Pressesprecher Torben Voigt bei der Beseitigung der Ölspur im Einsatz. Die teilweise rutschige Straßenverunreinigung erstreckte sich vom Brunnenweg über Dovemühlen und Scharnhorst bis hinter das Wasserwerk Panzenberg zur Kreisstraße 21 und stellte gerade in Kurven- und Kreuzungsbereichen eine Gefährdung für Verkehrsteilnehmer dar.

Gegen kurz nach 16 Uhr wurde laut Voigt zunächst die Ortsfeuerwehr Scharnhorst alarmiert. Kurze Zeit später kam dann auch die Ortsfeuerwehr Verden und im weiteren Verlauf die Ortsfeuerwehren aus Dauelsen und Wall zum Einsatz. Schließlich waren rund 75 ehrenamtliche Einsatzkräfte mit zwölf Fahrzeugen über zwei Stunden damit beschäftigt, die rund sechs Kilometer lange Ölspur abzustreuen und somit eine weitere Verkehrsgefährdung zu unterbinden. 

Ebenfalls waren Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt sowie die Kreisstraßenmeisterei in dem Einsatz. Die Polizei Verden hat die Ermittlungen zur Schadensursache aufgenommen, teilte Voigt abschließend mit.

kom

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Ein Platz für ein Pizarro-Denkmal 

Fotostrecke: Ein Platz für ein Pizarro-Denkmal 

Dutzende Tote bei Feuer-Inferno in Bangladesch

Dutzende Tote bei Feuer-Inferno in Bangladesch

Teeplantagen und Teletubbie-Gräber im südlichen Südkorea

Teeplantagen und Teletubbie-Gräber im südlichen Südkorea

Worauf es bei Bluetooth-Boxen ankommt

Worauf es bei Bluetooth-Boxen ankommt

Meistgelesene Artikel

„Wir singen immer noch!“

„Wir singen immer noch!“

Deutsche Kammerphilharmoniker aus Bremen kommen zum Erbhof

Deutsche Kammerphilharmoniker aus Bremen kommen zum Erbhof

„Altersarmut ist ein sehr weibliches Phänomen“

„Altersarmut ist ein sehr weibliches Phänomen“

Großer Umbruch bei der Achimer Feuerwehr

Großer Umbruch bei der Achimer Feuerwehr

Kommentare