Ökumenische Frauengruppe lädt zum Weltgebetstag ein / 6. März in der St. Johanniskirche

Licht und Schatten auf den Bahamas

Die ökumenische Frauengruppe lädt am Weltgebetstag in die St. Johanniskirche ein.
+
Die ökumenische Frauengruppe lädt am Weltgebetstag in die St. Johanniskirche ein.

Verden - „Begreift ihr meine Liebe?“ (Joh 13, 1-17) Diese Frage Jesu ist in diesem Jahr das Motto des Weltgebetstages. In über 170 Ländern der Erde wird der Weltgebetstag von christlichen Frauen immer am ersten Freitag im März gefeiert. In diesem Jahr kommt die Gottesdienstordnung von den Frauen auf den Bahamas.

In Verden lädt die ökumenische Frauengruppe für Freitag, 6. März, um 19.30 Uhr, zum Gottesdienst in die St. Johanniskirche ein. Die 18 Frauen aus den Gemeinden Dom, Selk, St. Andreas, St. Johannis, St. Josef und St. Nikolai treffen sich seit November regelmäßig, um ihn vorzubereiten und die Liturgie der Bahamesinnen umzusetzen. Am Mittwoch hatten sie ihre erste Probe in der St. Johanniskirche.

Die Frauen der Bahamas laden ein, ihre Lebenssituation kennen zu lernen. Traumstrände und kristallklares Wasser machen die Inseln zu einem Urlaubsparadies. Es gibt farbenprächtige Umzüge, viel Musik und kulinarische Leckereien aus dem Meer.

Doch der Tourismus hat auch seine Schattenseiten. Die Bahamas sind extrem abhängig vom Ausland, der Staat ist zunehmend verschuldet. Viele Frauen und Mädchen müssen mit gesellschaftlichen Notlagen, Armut und Krankheit kämpfen. Erschreckend hoch sind auch die Zahlen häuslicher und sexueller Gewalt gegen Frauen und Kinder.

Beides, die Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat, greifen die Weltgebetstagsfrauen in ihrem Gottesdienst auf. Gerade in einem Alltag in Armut und Gewalt braucht es tatkräftige Nächstenliebe.

Am Weltgebetstag stellt die ökumenische Frauengruppe die Bahamas in einer Diashow vor. Der Inselstaat zwischen den USA, Kuba und Haiti besteht aus 700 Inseln, von denen nur 30 bewohnt sind. „In der Gottesdienstordnung kommen 17 der Inseln zu Wort“, berichtet Linda Burdorf. „Der Bibeltext Begreift ihr meine Liebe? wird von uns als Rollenspiel dargestellt.“ Im Mittelpunkt der Handlung steht die Symbolhandlung „Fußwaschung“ von Jesus an Petrus. Stellvertretend für die Menschen in Notlagen, wie Armut, Krankheit oder häusliche Gewalt, werden dann auch sechs Frauen die Füße gewaschen. Durch diesen Akt der Nächstenliebe erleben sie eine Wandlung ihrer Perspektive.

Am Weltgebetstag wird die St. Johanniskirche mit vielen rosa Flamingos, den Nationaltieren der Bahamas, geschmückt sein. Gebastelt wurden sie vom Deko-Team um Urte Trutzenberger. Die Musik für den Gottesdienst kommt von einer extra für den Tag zusammengestellten Musikgruppe. „Wir haben aus verschiedenen Gemeinden alle Musiker genommen, die wir finden konnten“, sagt Traudi Bechtler schmunzelnd. Zu Klavier, Saxophon, Querflöte und Gitarre erklingen Calypso und andere Melodien aus der Karibik.

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die ökumenische Frauengruppe zu Fingerfood ins Seitenschiff ein. „Mit landestypischen Gerichten ist es diesmal schwierig, weil wir in der Kirche keine Küche haben“, so Urte Trutzenberger. Die verschiedenen Spieße und Früchte werden den Gästen sicher schmecken.

Die Kollekte des Weltgebetstages ist für Frauen- und Mädchenprojekte auf der ganzen Welt bestimmt, darunter ist auch die Arbeit des Frauenrechtszentrums „Bahamas Crisis Centre“.

ahk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt
Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger
Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff
Landkreis Verden plant seinen Haushalt für ein Spitzenjahr

Landkreis Verden plant seinen Haushalt für ein Spitzenjahr

Landkreis Verden plant seinen Haushalt für ein Spitzenjahr

Kommentare