Möbelstück trieb in der Aller

Freude auf dem Weihnachtsmarkt:
Nikolaus’ Sessel wieder aufgetaucht

Die Polizeikommissare Behnke und Paulick mit dem  Sessel
+
Er ist wieder da: Die Polizeikommissare Behnke und Paulick (r.) freuen sich über die gelungene Bergung des Sessels.

Er ist wieder da, der Weihnachtssessel, auch Thron genannt, von Nikolaus. Unbekannte hatten das Möbelstück bei Nacht und Nebel gestohlen. Eine Kanufahrerin sichtete den Thron. Ratet mal, wo?

Verden – Er ist wieder aufgetaucht – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Der Sessel vom Nikolaus, gestohlen vom Weihnachtsmarkt in Verden, ist zurück, angetrieben am Ufer der Aller. Ordentlich durchnässt, dadurch ein paar Kilo schwerer, steht der Thron nun auf dem Polizeirevier in Verden. „Wir werden ihn dort morgen abholen. Dann kommt er, wenn möglich, da hin, wo er hingehört, und zwar auf die Bühne des Weihnachtsmarktes“, sagt Hüseyin Tavan, Vorsitzender des Vereins Veranstaltungen für Verden.

Ein Mensch, so viel war sicher, konnte es nicht sein.

Es ist reiner Zufall, dass das gute Möbelstück den Weg zurück in die Allerstadt findet. Einer Kanufahrerin, die trotz des regnerischen Wetters auf der Aller ihre Bahnen zog, fiel am frühen Abend ein größerer Gegenstand auf, der in Höhe der Nordbrücke aus dem Wasser ragte. Ein Mensch, so viel war sicher, konnte es nicht sein. Was da genau bewegungslos den Wellen Widerstand leistete, vermochte die Sportlerin allerdings nicht zu erkennen, zumal es ihr auch nicht gelang, in die Richtung zu paddeln. Geheuer kam ihr die Beobachtung jedoch nicht vor, die so gar nicht in die Umgebung passte. Also rief sie die Polizei und meldete den Zwischenfall.

Auf der Suche nach dem Verdener Sessel: Polizeistreife rückte aus

Eine Streife rückte unmittelbar danach mit Blaulicht an die Nordbrücke aus, machte sich von der Stadtseite auf den Weg ans Ufer. Die beiden Beamten staunten nicht schlecht, als vor ihnen, nur ein paar Schritte vom Ufer entfernt, der schmucke Sessel in den Wellen trieb. Mit vereinten Kräften gelang es den Beamten, das Möbelstück ans sichere Ufer zu ziehen. Die Kissen mit Allerwasser vollgesogen und komplett durchnässt, machte der Sessel ansonsten erstaunlicherweise einen halbwegs guten Eindruck. Also ab damit ins Auto und dann zur Wache.

Wie der Thron in die Aller kam, da stehen die Beteiligten bislang vor einem Rätsel. Das schwere Möbelstück war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch von der Bühne des Rathausplatzes gestohlen worden. „Am Abend zuvor war alles wie sonst. Wie der oder die Täter es unbemerkt geschafft haben, den Sessel von der Bühne zu holen, keine Ahnung“, sagt Tavan. Auch der Fundort in der Aller lässt nur Vermutungen zu. Möglicherweise haben die Diebe ja die Kräfte verlassen. Zwischen Rathausplatz und Nordbrücke liegen ein paar Hundert Meter. Dass es mehrere Täter gewesen sein müssen, lässt das Gewicht des Throns vermuten. Vielleicht haben die Beteiligten auch kalte Füße bekommen, versucht, den Sessel zu entsorgen und sich dabei – hoffentlich – nasse Füße geholt?

Nikolaus‘ Sessel: Möglicherweise verließen die Diebe die Kräfte

Da der Thron bei der Polizeiinspektion bereits aktenkundig war, nahm die Wache umgehend Kontakt zum Besitzer auf. Da löste die frohe Botschaft des Fundes verständlicherweise große Freude aus: „Wenn er unbeschädigt ist, und so sieht es ja wohl aus, wird er wieder auf der Bühne stehen“, sagte Hüseyn Tavan.

Hüseyin Tavan: „Wir stellen den Sessel wieder auf“

Der Sessel gehört seit Jahren zum Inventar des Weihnachtsmarktes. Der Verein Veranstaltungen für Verden hat ihn damals angeschafft, aufgemöbelt und mit Samt neu beziehen lassen, sodass sich Nikolaus und Co., wenn sie denn ihre Geschichten vortragen, auch wohlfühlen. Damit sich der Himmelsbote am 6. Dezember keinen nassen Allerwertesten holt, soll der Sessel nun erst mal ordentlich durchtrocknen. „Wir werden den Thron dann, wie bereits zuvor, auf der Bühne fest verschrauben. Mehr können wir nicht machen“, sagt Tavan. „Vandalismus gibt’s leider trotzdem auf dem Markt immer. Auch wenn das natürlich sehr schade ist.“

Von Markus Wienken

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Streit um Durchfahrtsrechte eskaliert

Streit um Durchfahrtsrechte eskaliert

Streit um Durchfahrtsrechte eskaliert
Kaum Wohnraum für Geflüchtete

Kaum Wohnraum für Geflüchtete

Kaum Wohnraum für Geflüchtete
BBS Verden bieten Doppelqualifikation an: Abitur plus Sozialpädagogische Assistenz

BBS Verden bieten Doppelqualifikation an: Abitur plus Sozialpädagogische Assistenz

BBS Verden bieten Doppelqualifikation an: Abitur plus Sozialpädagogische Assistenz
Finanzamt Verden muss 62 636 Flächen neu bewerten

Finanzamt Verden muss 62 636 Flächen neu bewerten

Finanzamt Verden muss 62 636 Flächen neu bewerten

Kommentare