Schaufenster bei Bremer dekoriert

Aktion des Zonta Clubs: Nein zu Gewalt gegen Frauen

+
Schaufensteraktion des Zonta Clubs (von links): Dagmar Krüger, Angelika Bernstein-Janßen und Carola Schäfer.

Verden - „Zonta sagt Nein zu Gewalt gegen Frauen“ ist eine Kampagne von Zonta International, um das Bewusstsein zu schärfen und Aktionen zu veranlassen, die das Ende der Gewalt gegen Frauen weltweit zum Ziel haben. Darauf verweist auch der hiesige Zonta Club.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen sei eine der allgegenwärtigen Menschenrechtsverletzungen weltweit. Sie kenne keine nationalen oder kulturellen Schranken und betreffe Millionen Frauen und Mädchen sowohl in Friedenszeiten als auch in bewaffneten Konflikten, heißt es in einer Pressemitteilung des Zonta Clubs.

Sie beinhalte körperliche und sexuelle Gewalt sowie gesundheitsschädliche Handlungen wie Vergewaltigung, Genitalbeschneidung und Menschenhandel. Gewalt gegen Frauen und Mädchen bedrohe Länder, hemme den ökonomischen Fortschritt und halte Frauen davon ab, einen Beitrag für ihre Gemeinschaft zu leisten oder ein besseres Leben für sich und ihre Familien zu gestalten.

Die Kampagne, die im November 2012 begann, weist als Besonderheit das Engagement der Zonta Clubs zur Prävention und dem Beenden von Gewalt gegen Frauen in ihren lokalen Bereichen aus. Aus diesem Grund erhalten seit Jahren das Frauenhaus Verden und die Frauenberatung Verden den Erlös der Kinobenefizveranstaltung zur Kampagne zu gleichen Teilen.

In diesem Jahr zeigen die Mitglieder am Sonnabend, 25. November, um 15.30 Uhr, im Cine City den Film „Die Göttliche Ordnung“ – ein Film zum Frauenwahlrecht.

Zonta International engagiert sich vielfältig

Eingeschlossen sind bei der Kampagne aber auch Aktionen in Partnerschaft mit der UN und ihren Organisationen, die Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden.

Zonta International schließt sich hierbei an die 16 Aktionstage der UN Women, vom 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, an.

Zum dekorierten Schaufenster bei ehemals Fisch-Bremer: Neben den Aktionsplakaten zur „Zonta says NO“-Kampagne und Hinweisen auf die Kinobenefizveranstaltung stehen im Schaufenster viele orange angefärbte Schuhe, symbolisch für mit Gewalt konfrontierte Mädchen und Frauen.

Seit 2014 wird die Farbe Orange im Rahmen der Initiative „Orange Your Neighbourhood: Ende der Gewalt gegen Frauen“ orangene Aktivitäten in mehr als 70 Ländern der Welt organisiert. Über 100 Millionen Menschen wurden so erreicht sowie ein neuer globaler Diskurs, weitere Verpflichtungen und Initiativen zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen angestoßen.

Außerdem macht der Zonta Club auf die Ausschreibung Young Women in Public Affairs 2018 in der Schaufenster-Auslage aufmerksam.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mühlentag an der Stührmühle

Mühlentag an der Stührmühle

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Mühlenfest in Eystrup

Mühlenfest in Eystrup

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Meistgelesene Artikel

Angler fischt Granate aus der Alten Aller

Angler fischt Granate aus der Alten Aller

Familie Lindhorst entlässt Adoptiv-Reh Fine in die Freiheit

Familie Lindhorst entlässt Adoptiv-Reh Fine in die Freiheit

Hafensänger schenken Familie aus Wahnebergen Hoffnung

Hafensänger schenken Familie aus Wahnebergen Hoffnung

Handwerker finden Granate in Verden

Handwerker finden Granate in Verden

Kommentare