Nachwuchs feiert Jubiläum

50-jähriges Bestehen der Jugendfeuerwehr Walle

+
Freuen sich auf ein ereignisreiches Jahr (v.l.): Jugendfeuerwehrwart Florian Mesenbrink, stellvertretende Jugendsprecherin Fiona Schimann, Kassenwart Kevin Kemper, Jugendfeuerwehrfrau des Jahres 2017 Lara Kemper, Jugendsprecherin Lynn Aschmies und stellvertretender Jugendfeuerwehrwart Carsten Wrede. 

Walle - Das Jahr 2018 wird für die Jugendfeuerwehr Walle ein besonderes Jahr: Die Nachwuchsorganisation feiert 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wird es am Freitag, 15. Juni, einen Festkommers mit geladenen Gästen geben. Am Samstag, 16. Juni, ist die Ortsfeuerwehr Ausrichter der jährlichen Wettbewerbe der Feuerwehren der Stadt Verden, und am Sonntag, 17. Juni, messen sich die Jugendfeuerwehren des Landkreises Verden.

Neben den Feierlichkeiten in 2018 standen der Rückblick und verschiedene Regularien im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Nachwuchses. Jugendfeuerwehrwart Florian Mesenbrink konnte unter anderem den Ortsbürgermeister Detlef Peterson, den Ortsbrandmeister Mario Rosebrock und dessen Stellvertreter Frank Carstens sowie den Kassenwart des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Walle begrüßen.

Der Jugendfeuerwehrwart blickte in seinem Jahresbericht auf rund 60 Dienste mit vielen Aktivitäten zurück. Zu den Highlights des Jahres 2017 zählte unter anderem die Sommerfahrt in einen Center-Parc. Dort wurde nicht nur intensiv das tropische Schwimmbad genutzt, sondern die Jugendlichen besuchten eine örtliche Feuerwehr, um zu sehen, was die Kameraden für Fahrzeuge und Geräte haben. Außerdem verbrachten die Jugendlichen einen spannenden Nachmittag in einem Hochseilgarten.

Lynn Aschmies als Jugendsprecherin

Aber auch bei den diversen Wettbewerben waren die Waller Nachwuchsbrandschützer erfolgreich: Beim Bundeswettbewerb auf Stadtebene verpassten die Aktiven den Sieg denkbar knapp. Auch beim jährlichen Quizturnier standen sie mit auf dem Treppchen.

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Lynn Aschmies als Jugendsprecherin wiedergewählt. Fiona Schimann wurde ihre Stellvertreterin, und Kevin Kemper verwaltet nächstes Jahr die Jugendkasse. Neuer stellvertretender Jugendfeuerwehrwart wird Carsten Wrede. Dieser muss noch auf der Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung der Ortsfeuerwehr Walle bestätigt werden.

Ortsbrandmeister Mario Rosebrock und Ortsbürgermeister Detlef Peterson dankten in ihren Grußworten den Jugendlichen und Betreuern der Jugendfeuerwehr für ihren besonderen und engagierten Einsatz auf Orts-, Stadt- und Kreisebene und betonten noch einmal die Bedeutung der Jugendabteilung, da diese die Hauptnachwuchsquelle der Freiwilligen Feuerwehren sei.

21 Mitglieder

Zurzeit besteht die Waller Organisation aus 21 Mitgliedern und bleibt damit, trotz eines geringen Mitgliederrückganges, die größte Jugendfeuerwehr der Stadt Verden.

Mit großer Spannung wurde die Bekanntgabe des Jugendfeuerwehrmitgliedes des vergangenen Jahres erwartet: Als besondere Anerkennung wurde Lara Kemper mit dem begehrten Titel ausgezeichnet. Sie bekam von Jugendwart Florian Mesenbrink den Wanderpokal und als persönliche Erinnerung einen Zinnbecher überreicht, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Meistgelesene Artikel

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

18 Hunde und 124 Katzen derzeit im Verdener Tierheim

18 Hunde und 124 Katzen derzeit im Verdener Tierheim

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Kommentare