Mittelalterrockband Impius Mundi hat Geburtstag / Auftritt im Domgymnasium

Neue CD und voller Kalender

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Verden - Höret und staunet! Die lokale Mittelalterrockband Impius Mundi feiert im Juli ihr zehnjähriges Bestehen und bringt rechtzeitig zum runden Geburtstag ihre dritte CD „Decem“ – zu deutsch „Zehn“ – heraus. Die Release-Party dazu wird am 26. Juni im Break-Out in Asendorf gefeiert. Unterstützt werden Impius Mundi dabei von der Rockband Absence of Malice aus Hoya sowie der Marktmusik-Gruppe TalentFrey aus Essen. Einlass ist ab 19 Uhr.

Wer Impius Mundi an diesem Abend nicht erleben kann, kann das Versäumte aber nachholen. Etwa beim gemeinsamen Konzert von Impius Mundi und dem Großen Chor des Verdener Domgymnasiums am Sonntag, 19. Juli, um 19 Uhr, in der Aula des Gymnasiums. Außerdem ist die Band zum dritten Mal beim Heavy-Metal-Open-Air in Wacken vertreten, wo sie am 1. August spielen wird. Weitere Auftritte in Hameln und Hamburg sind bereits unter Dach und Fach und im November wird es ein Akustikkonzert im Liebenauer Scheunenviertel geben.

Impius Mundi ist zweifelsfrei ein wichtiger Beitrag in der regionalen Mittelaltermusikszene. Die Musiker aus Verden (Peter Heilen, Ralf Bruns, Matthias Ehrlich), Hoya (Lars Meyer) und  Nienburg (Hannes Riedemann; Claas Rüscher) blicken mittlerweile auf eine bewegte Bandgeschichte zurück. 2006 aus der Marktmusikgruppe „Comes Vagantes“ aus Hoya entstanden, brachten sie 2009 ihre erste CD „Feuerprobe“ heraus, mit der sie große regionale Aufmerksamkeit erregten. Nach mehreren personellen Veränderungen folgte dann 2013 mit „Diese Nacht“ CD Nummer zwei, mit der die Band große Erfolge feiern konnte. Noch im selben Jahr gab sie auf dem weltweit größten Heavy-Metal-Festival „Wacken Open Air“ ihr Debüt und holten sich den ersten Platz für die beste Newcomerband beim größten Europäischen Mittelalterfestival Mediaval in Selb (Bayern).

Viel Einsatz und Engagement ist seit Gründung der Band von den sechs Musikern gefordert, die für einen Musikstil stehen, der mit Mainstream so gar nichts gemein hat. Ob mit nachdenklichen, melodischen Balladen oder mit heiterem Liedgut, bei Ausflügen ins Mythologische oder in mittelalterliche Sphären, ob mit Fantasy-, Celtic- oder Mittelalter-Folk – dem Charme ihrer ganz individuellen Bandtradition und ihrer gesungenen Geschichten vermag man sich nur schwer zu entziehen. Impius Mundi nennen ihren Sound „Mittelalter-Rock“. Der verbindet ebenso alte und neue Instrumente wie er harte Rockrhythmen mit traditionellen Klängen zusammenfügt, sodass der Stil genauso in die Mittelalter-Szene wie ins Zeitgenössische passt.

Es ist Musik, die oft sanft und melancholisch startet und dann zusehends härtere Töne anschlägt. Balladen gipfeln in Hardrock, Experimentelles in Altüberliefertes, und meistens mischen noch Einflüsse aus dem Mittelalter mit.

Es lohnt sich, mit Impius Mundi auf Musikreise zu gehen, dem Meer der von Sackpfeifen, Schalmeien, Schlagwerk, Gitarre, Hümmelchen, Bass und Geige produzierten Klänge zu lauschen und zudem aufmerksam die Texte zu hören, in denen die Musiker das ausdrücken, was sie beschäftigt und bewegt.

Karten im Vorverkauf für das gemeinsame Konzert mit dem Großen Chor des Domgymnasiums gibt es ab kommender Woche im Musikhaus Hartig in Verden, Obere Straße und über die Homepage der Band unter http://impiusmundi.wix.com/impius-mundi.

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

22 Tonnen Äpfel auf Fahrbahn: A27 bei Verden gesperrt

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Der brennende Mönch zündet in Verden

Der brennende Mönch zündet in Verden

Kommentare