1. Pferdeland-Niedersachsen-Tag mit Ministerpräsident Stephan Weil in Verden

Mehr als Wirtschaftsfaktor und eine Herzenssache

Ministerpräsident Stephan Weil würdigte die Bedeutung des Pferdes für das Land Niedersachsen.

Verden - Von Jürgen Honebein. „Pferde sind mehr als nur ein Wirtschaftsfaktor, Pferde sind für mich eine Herzensangelegenheit und richtige Persönlichkeiten“, bekannte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil gestern in Verden. Der Landesvater fügte aber gleich hinzu, dass er Pferde lieber von unten als von oben betrachtet. Zur Mittagszeit erreichte der Gast aus Hannover mit seinen Begleitern die Reiterstadt, um auf Einladung der Veranstalter dem „1. Pferdeland-Niedersachsen-Tag“ in der Niedersachsenhalle zu einem guten Start zu verhelfen.

Als NDR-Moderatorin Sandra Maahn die 1000 Besucher begrüßt und zwölf Hengste des Landgestüts Celle mit einer attraktiven Quadrille das Rahmenprogramm eröffnet hatten, wies Stephan Weil in seiner Rede auf die Bedeutung des Pferdes für das Bundesland hin: „Das Pferd ist für uns nicht nur ein Symbol im Wappen, sondern ein wichtiger Teil für die Gesellschaft. 

7,8 Millionen Einwohner hat unser Land und es gibt über 200.000 Pferde. Bei der Olympiade in Rio haben Hannoveraner Pferde acht und Oldenburger vier Medaillen geholt. Nimmt man die fünf der Wolfsburger Frauenfußballerinnen dazu, hat Niedersachsen insgesamt 17 Medaillen geholt. Da wären wir im Medaillenspiegel ganz weit oben“, meinte Weil. Der Ministerpräsident berichtete, dass etliche Bilder von Rössern in seinem Amtzimmer hängen. „Dadurch werde ich immer an die Bedeutung für unser Land erinnert.“

Die Celler Hengste präsentierten sich in der Niedersachsenhalle mit einer Quadrille. - Fotos: Wächter

Der Präsident des Pferdesportverbandes Hannover, Axel Milkau, machte darauf aufmerksam, dass Pferdewirtschaft in Niedersachsen im Jahr rund eine Milliarde Euro Umsatz mache. Auf drei bis vier Pferde komme ein Arbeitsplatz. Auch die Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Stade, Maike Bielfeldt, wies auf die Bedeutung für die Region hin: „Das Pferd darf nicht nur ein Symbol der Geschichte sein, sondern muss auch ein Symbol der Zukunft bleiben.“ 

Mit diesen Hinweisen überreichten Bielfeldt und Milkau dem Gast aus Hannover die lange geheim gehaltene „Verdener Erklärung“. Darin wird mehr öffentliche Anerkennung für das Pferd und mehr Offenheit und Verständnis bei Politik und Verwaltung gefordert. Pferdesteuer müsse in Niedersachsen tabu sein, Pferdetourismus stärker und gebündelt vermarktet und Niedersachsen als Pferdeland ein internationales Profil und die mediale Präsenz verstärkt werden. Weil nahm das Positionspapier entgegen und versprach, sich damit intensiv zu beschäftigen.

Der Präsident der mitveranstaltenden Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Gerhard Schwetje, ehrte zusammen mit Stephan Weil den Celler Henning Steinhoff und den Osnabrücker Heiner Sudowe. Beide sind langjährige Ausbilder für den Beruf des Pferdewirts.

1. Pferdeland-Niedersachsen-Tag - der Freitag

Die Polizeireiterstaffel Hannover war nach Verden gekommen und stellte Auszüge aus ihrem aktuellen Programm vor, und zum Abschluss präsentierte der Hannoveraner Verband noch einige zukünftige Auktionspferde.

1. Pferdeland-Niedersachsen-Tag - der Samstag

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Meistgelesene Artikel

Radfahrer übersehen: 16-Jähriger schwer verletzt

Radfahrer übersehen: 16-Jähriger schwer verletzt

Verlegenheitslösung mit vielen Fragezeichen

Verlegenheitslösung mit vielen Fragezeichen

Bäume stürzen auf L 155

Bäume stürzen auf L 155

Das Gefühl, Gutes zu tun, gab’s für Gäste gratis dazu

Das Gefühl, Gutes zu tun, gab’s für Gäste gratis dazu

Kommentare